International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderttausende Separatisten erneut in Barcelona auf den Strassen



Hunderttausende katalanische Bürger haben erneut gegen langjährige Haftstrafen für neun Führer der Unabhängigkeitsbewegung protestiert. Rund 350'000 Menschen gingen am Samstagabend laut Polizei in Barcelona unter dem Motto «Llibertat» (Freiheit) auf die Strasse.

Zur Demonstration hatten diesmal die zivilen Organisationen «Assemblea Nacional Catalana» (ANC/Katalanische Nationalversammlung) sowie «Omnium Cultural» aufgerufen.

epa07951887 Groups of 'castellers' (human tower groups) perform during a protest in Barcelona, Spain, 26 October 2019. Catalonia region in Spain is witnessing massive demonstrations and riots against the Supreme Court ruling of prison terms against the Catalan political leaders accused of organizing the Catalan illegal referendum held in October 2017.  EPA/MARTA PEREZ

Bei den samstäglichen Protesten wurden auch Menschenpyramiden gebildet. Bild: EPA

Die Demonstranten skandierten Slogans wie «Unabhängigkeit!» sowie «Freiheit für die politischen Gefangenen!». Bei einem Treffen mit mehr als 700 Bürgermeistern, die ebenfalls am Protest teilnahmen, sagte der separatistische Regionalpräsident Quim Torra: «Auf dem Weg zur Unabhängigkeit gibt es kein Zurück!»

Man wolle mit der Kundgebung klarmachen, dass es «kein Urteil gibt, das uns dazu bringen wird, unser Ziel aufzugeben: die Unabhängigkeit», hiess es im Aufruf von ANC. Die Separatisten der Region im Nordosten Spaniens fordern die Freilassung der Verurteilten und prangern die «Unterdrückung durch den spanischen Staat» an.

Umstrittenes Gerichtsurteil

Am 14. Oktober hatte das Oberste Gericht in Madrid sieben Regionalpolitiker und zwei Aktivisten – die früheren Führer von «ANC» und «Omnium Cultural» – wegen ihrer Rolle beim illegalen Abspaltungsreferendum vom 1. Oktober 2017 zu Gefängnisstrafen von bis zu 13 Jahren verurteilt.

Seither gibt es in Katalonien immer wieder Proteste. Am Freitag vergangener Woche gingen nach Angaben der Polizei rund 525'000 Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung auf die Strasse. An jenem Tag erlebten Barcelona und ganz Katalonien eine aussergewöhnlich gewalttätige Nacht. In der ganzen Region gab es nach amtlichen Angaben 83 Festnahmen. 182 Menschen, darunter 22 Polizisten und zwei Journalisten, wurden verletzt.

Die sozialistische Zentralregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez weigert sich unterdessen weiterhin, mit den Separatisten zu sprechen. Torra müsse vorher die jüngste Gewalt ausdrücklich verurteilen, hiess es.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hongkonger Aktivisten müssen hinter Gitter

Der prominente Hongkonger Aktivist Joshua Wong und zwei seiner Mitstreiter müssen vorläufig in Haft. Ein Hongkonger Gericht ordnete am Montag laut eines Sprechers von Wong an, dass die Aktivisten bis zum Ende des laufenden Prozesses am kommenden Mittwoch (2. Dezember) nicht mehr auf freien Fuss dürfen.

Zum Auftakt der Verhandlung am Montag hatte sich Wong schuldig bekannt, einen unerlaubten Protest organisiert zu haben. Dafür könnten ihm und seinen Mitstreitern bis zu fünf Jahren Gefängnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel