International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07931086 Two men pretend to play chess during clashes with police as thousands of people take part in one of the so-called 'Marches for Freedom' along Pelayo street in Barcelona, Spain, 18 October 2019. Catalonia region lives its fourth general strike in two years in connection with the pro-independence process, a strike call that finishes a week of protests against the sentence against the Catalan accused in the 'proces' trial for their role in the organization of the illegal independence referendum held back in October 2017.  EPA/QUIQUE GARCIA

Haben ihre ganz eigene Interpretation von Widerstand: Zwei Demonstranten in Barcelona spielen Schach. Bild: EPA

Diese 13 Bilder und Videos zeigen, was in Barcelona gerade abgeht

Seit einigen Tagen demonstrieren in Barcelona hunderttausende Menschen gegen die Verurteilung von neun Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Dabei kommt es immer wieder zu Strassenschlachten mit der Polizei.

Dario Cantieni
Dario Cantieni



Aktuell befinden sich hunderttausende Menschen auf den Strassen von Barcelona, um bei den «Märschen für die Freiheit» zu demonstrieren. Aus allen Teilen Kataloniens sind die Demonstranten der Separatisten angereist, um gegen die Verurteilung und für die Unabhängigkeit zu demonstrieren. Dabei kam es zu teils wüsten Szenen auf den Strassen.

Die aktuelle Lage gibt es in unserem Liveticker.

Rechtsextreme sollen die Demonstranten angreifen

Ein Mann beschimpft die maskierten Demonstranten

A man confronts masked demonstrators on the fifth day of protests over the conviction of a dozen Catalan independence leaders in Barcelona, Spain, Friday, Oct. 18, 2019. Tens of thousands of flag-waving demonstrators demanding Catalonia's independence and the release from prison of their separatist leaders have flooded downtown Barcelona. The protesters have poured into the city after some of them walked for three days in

Bild: AP

Ein Demonstrant lässt sich vor brennenden Müllcontainern fotografieren

epa07930805 Thousands of people take part in one of the so-called 'Marches for Freedom' in Barcelona, Spain, 18 October 2019. Catalonia region lives its fourth general strike in two years in connection with the pro-independence process, a strike call that finishes a week of protests against the sentence against the Catalan accused in the 'proces' trial for their role in the organization of the illegal independence referendum held back in October 2017.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Bild: EPA

Mit einer Steinschleuder bewaffnet kämpft dieser Demonstrant gegen die Polizei

A protestors uses a sling during clashes with police in Barcelona, Spain, Friday, Oct. 18, 2019.The Catalan regional capital is bracing for a fifth day of protests over the conviction of a dozen Catalan independence leaders. Five marches of tens of thousands from inland towns are converging in Barcelona's center for a mass protest. (AP Photo/Bernat Armangue)

Bild: AP

Barcelona brennt bereits wieder

Die Polizei versucht, die Demonstranten in den Griff zu bekommen

epa07930806 Spanish riot police members prepare to disperse protesters of one of the so-called 'Marches for Freedom' in Barcelona, Spain, 18 October 2019. Catalonia region lives its fourth general strike in two years in connection with the pro-independence process, a strike call that finishes a week of protests against the sentence against the Catalan accused in the 'proces' trial for their role in the organization of the illegal independence referendum held back in October 2017.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Bild: EPA

Ein Feuerwehrmann kämpft gegen die Flammen

Firefighters try to put out burning barricades on the fifth day of protests over the conviction of a dozen Catalan independence leaders in Barcelona, Spain, Friday, Oct. 18, 2019. Tens of thousands of flag-waving demonstrators demanding Catalonia's independence and the release from prison of their separatist leaders have flooded downtown Barcelona. The protesters have poured into the city after some of them walked for three days in

Bild: AP

Die Demonstranten kommen mit Traktoren

Protesters ride on tractors as they enter the city on the fifth day of protests over the conviction of a dozen Catalan independence leaders in Barcelona, Spain, Friday, Oct. 18, 2019. Various flights into and out of the region are cancelled Friday due to a general strike called by pro-independence unions and five marches of tens of thousands from inland towns are expected converge in Barcelona's center on Friday afternoon for a mass protest with students to and workers who are on strike. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: AP

Dieser Comic soll zeigen, dass ein Grossteil der Demonstranten friedlich ist

Mit der typischen Fahne der Katalanen auf dem Rücken zeigt dieser Mann seine klare Meinung zur Polizei

epa07930973 A protester gestures wearing a 'Estelada' flag, the unofficial flag typically flown by Catalan independence supporters, during incidents with police as thousands of people take part in one of the so-called 'Marches for Freedom' along Pelayo street in Barcelona, Spain, 18 October 2019. Catalonia region lives its fourth general strike in two years in connection with the pro-independence process, a strike call that finishes a week of protests against the sentence against the Catalan accused in the 'proces' trial for their role in the organization of the illegal independence referendum held back in October 2017.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Bild: EPA

Die Polizei greift Demonstranten an, während hinter ihnen die Fotografen in Leuchtwesten zu sehen sind

Es geht auch friedlich: Zwei Demonstrantinnen küssen sich

epa07930830 A couple kisses as thousands of people take part in one of the so-called 'Marches for Freedom' in Barcelona, Spain, 18 October 2019. Catalonia region lives its fourth general strike in two years in connection with the pro-independence process, a strike call that finishes a week of protests against the sentence against the Catalan accused in the 'proces' trial for their role in the organization of the illegal independence referendum held back in October 2017.  EPA/TONI ALBIR

Bild: EPA

An vielen Orten in Barcelona gibt es zurzeit Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten

epa07930951 Spanish riot police disperse protesters as thousands of people take part in one of the so-called 'Marches for Freedom' in Barcelona, Spain, 18 October 2019. Catalonia region lives its fourth general strike in two years in connection with the pro-independence process, a strike call that finishes a week of protests against the sentence against the Catalan accused in the 'proces' trial for their role in the organization of the illegal independence referendum held back in October 2017.  EPA/JESUS DIGES

Bild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ausschreitungen Barcelona

Tausende demonstrieren auf Strassen Barcelonas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shelley 19.10.2019 23:40
    Highlight Highlight Es ist faszinierend, dass die Katalanen ein demokratisches Recht beanspruchen wollen, ohne sich selbst an demokratische Spielregeln gehalten zu haben. Katalonien hat jetzt schon eine der korruptesten Regierungen in Europa, wie würde dies wohl nach einer Unabhängigkeit aussehen? Aber dies scheint ja der Plan zu sein.
    Geschichte und Franco waren nur ein populistischer Vorwand um ganz eigene Pläne der Politikerfamilien durchzusetzen.
  • DerewigeSchweizer 19.10.2019 00:55
    Highlight Highlight Kleine Frage:
    Wenn man unabhängiger Katalane ist,
    hat man da ein ständiges Glücksgefühl?
    muss man dann keine Steuern mehr bezahlen?
    wird man nicht mehr aus der Wohnung geschmissen, wenn man die Miete nicht bezahlen kann?
    wird man an Demonstrationen nicht von den Mossos verprügelt?
    herrschen dann nicht mehr enchufismo und Korruption?
    Wollte nur dezent fragen, wie das dann sein würde, als "unabhängiger Katalane/in"?

    Persönlich finde ich Nationalismus, -gefühl und -stolz, in Europa heute veraltet, erzkonservativ, geradezu peinliche, so als ob Netflix bei mir anders wäre, als im Nachbarland.
    • Altweibersommer 19.10.2019 09:57
      Highlight Highlight Katalonien war während des Spanischen Bürgerkriegs bereits einmal unabhängig und komplett befreit. Damals wurden sie von den Spanischen Faschisten und Amerikanischem Geld gewaltsam annektiert. Dies spielt sicher eine grosse Rolle in der aktuellen Bewegung und erklärt auch warum die Separatistenbewegung von Links kommt.

      Persönlich glaube ich auch nicht, dass es den Katalonen heute besser gehen würde nach der Unabhängigkeit. Der Spanische Staat trägt jedoch auch mit seinen Repressionen viel zur Eskalation bei, daher ist es zumindest verständlich.
  • Shelley 19.10.2019 00:14
    Highlight Highlight Korrupte, geldgeile Politikerclans in Barcelona haben in den letzten 10 Jahren ein Volk verführt. Schon deswegen sitzen deren Repräsentanten zu Recht im Gefängnis. Nun schicken sie das Volk auf die Strasse um sie freizupressen. Sie haben nicht mal die Eier um für ihre Taten gerade zu stehen und ihrem eigenen Volk die Wahrheit zu sagen. Der Oberfeigling sitzt dann noch in Belgien und traut sich den Mund aufzumachen. Schande Katalonien, wie tief bist du gesunken.
  • Hummingbird 19.10.2019 00:09
    Highlight Highlight Wieso lässt man sie nicht einfach unabhängig sein?! Das Selbe wär doch bei den Kurden auch die einfachste Lösung.
    • blueberry muffin 19.10.2019 00:59
      Highlight Highlight Gute Frage. Vermutlich ist die Region zu reich und Spanien will sie auspressen?
    • Militia 19.10.2019 01:22
      Highlight Highlight Weil die spanische Verfassung dies verbietet. Eines der wenigen Dinge, welches verhindert, dass wir total in die Anarchie abgleiten.
    • Freebee 19.10.2019 01:24
      Highlight Highlight Weil sie der Wirtschaftsmotor Spaniens sind und Madrid immer noch von Franconisten dominiert wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gigle 18.10.2019 21:41
    Highlight Highlight ‚die typische Fahne der Katalanen‘ heisst übrigens Estelada. Sie steht für die katalanische Unabhängigkeit.
  • Glücksbringer 18.10.2019 21:23
    Highlight Highlight Der Designer, der dieses Bild veröffentliche hat, wurde entlassen:
    Benutzer Bild
  • sa5 18.10.2019 21:21
    Highlight Highlight Der Spanische Bürgerkrieg war nie richtig zu ende, geschweige denn aufgearbeitet.
    Benutzer Bild

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel