wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Spanien

Waldbrände an der Costa Brava: Hunderte Touristen fliehen vor Flammen

epa10046172 A firefighting aircraft drops water into the forest fire originated in Santa Cristina d'Aro, Girona, Spain, 01 July 2022. A total of 74 complements of the Firefighter Regional Departm ...
Ein Löschflugzeug wirft Wasser auf den Waldbrand in Santa Cristina d'Aro, Girona. Das über die Nachrichtenagenturen verbreitete Foto datiert vom 1. Juli.Bild: keystone

Waldbrände an der Costa Brava: Hunderte Touristen fliehen vor den Flammen

02.07.2022, 15:0202.07.2022, 15:16
Mehr «International»

Am Freitag haben heftige Waldbrände an der Costa Brava dazu geführt, dass Hunderte Touristen evakuiert werden mussten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Betroffen war unter anderem die im Nordosten der Region Katalonien gelegene Gemeinde Castell-Platja d'Aro. Nach Angaben der dortigen Feuerwehr mussten 350 Menschen in Sicherheit gebracht werden.

In den vergangenen Tagen herrschten in der Region über 40 Grad Celsius. Die lokalen Behörden sehen einen Zusammenhang zwischen den hohen Temperaturen und den Bränden. Mehr als 70 Hektar Wald sind ihren Angaben zufolge bereits verbrannt.

Spanien kämpft gegen anhaltende Hitzewelle

Die Feuerwehrleute gaben gegenüber Reuters an, sie seien zuversichtlich, die Brände bald in den Griff zu bekommen. Die Touristen könnten dann zeitnah in ihre Unterkünfte zurückkehren.

Schon Mitte Juni verwüsteten in Spanien Flächenbrände tagelang tausende Hektar Land. In der Sierra de la Culebra im Nordwesten waren bis zu 20'000 Hektar betroffen. 14 Ortschaften wurden dabei vorsorglich evakuiert. Auch in mehreren anderen Regionen kämpften Einsatzkräfte gegen weitere Brände.

Waldbrandsaison steht noch bevor

Die eigentliche Waldbrandsaison in den Monaten Juli und August steht aber noch bevor. Angesichts der Tatsache, dass es schon im Mai und Juni viel zu trocken gewesen sei, werde das Waldbrandrisiko «extrem hoch» bleiben, sagte Pedro Oria vom Meteorologischen Institut Navarras.

Hitzeperioden werden in Spanien häufiger, früher und intensiver. Der absolute Rekord wurde im vergangenen August in Montoro in Andalusien gemessen: 47,4 Grad. Experten führen diese Entwicklung auf den menschengemachten Klimawandel zurück und erwarten künftig auch noch höhere Temperaturen. Auch in den vergangenen Tagen herrschte eine Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 40 Grad.

Quellen

Mit Material von DPA und AFP

(dsc/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Feuerfischer von Taiwan
1 / 14
Die Feuerfischer von Taiwan
Dass Licht auch Fische anzieht und nicht nur Insekten, machen sich Fischer in Taiwan zunutze. Nach einer alten Methode entzünden sie ein Feuer am Bug ihrer Boote und fangen damit nachts tonnenweise Sardinen.
quelle: x02605 / tyrone siu
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Spektakuläre Haifütterung – dieser Tauchlehrer verfüttert aufgespiesste Feuerfische
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie ein russischer Soldat vor dem Krieg floh – und in Spanien ermordet wurde
Der ehemalige russische Militärpilot Maxim Kusminow wurde im selbstgewählten Exil in Valencia brutal ermordet. Ein hochrangiger russischer Geheimdienstoffizier reagiert mit Schadenfreude.

Der russische Überläufer Maxim Kusminow ist offenbar von russischen Geheimdiensten in Spanien getötet worden. Der Militärpilot, der im August mit einem Hubschrauber in die Ukraine geflüchtet war, war am 13. Februar in der Stadt Villajoyosa bei Alicante erschossen und überfahren worden.

Zur Story