International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04764734 Officials open a polling station in Valencia, Spain, 24 May 2015. Voting got under way in Spain in crucial regional and local elections that are seen as a test of the conservative central government ahead of this autumn's general election. In addition to all the seats on local councils, 13 of Spain's 17 regions are electing regional parliaments. Opinion polls have predicted huge losses for the leading People's Party (PP), but it could still remain the largest party nationwide. Two populist parties are expected to see significant gains, the anti-austerity Podemos (We Can) movement and the liberal Ciudadanos (Citizens).  EPA/JUAN CARLOS CARDENAS

Ein Wahllokal in Valencia (24.05.2015). Bild: EPA/EFE

Heute Regionalwahlen in Spanien: Wie stark schneiden die neuen Protest-Parteien ab?



In Spanien haben die Wähler am Sonntag über Regionalparlamente und Stadträte abgestimmt. In mehr als 8000 Städten, darunter Madrid und Barcelona, standen die Bürgermeister zur Wahl, in 13 von 17 Regionen die Regierungschefs.

Mit Spannung wird erwartet, ob die aus der Protestbewegung hervorgegangenen Parteien Podemos und Ciudadanos Rathäuser erobern können. Beide Parteien werden von zahlreichen Bürgerplattformen unterstützt und fordern die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy und die Sozialisten (PSOE) heraus.

Die Abstimmung gilt als wichtiger Stimmungstest vor der Parlamentswahl im Herbst und hat Strahlkraft über Spanien hinaus: Ein Triumph von Podemos könnte den Spargegnern in anderen EU-Ländern Auftrieb geben. 

In der Hauptstadt Madrid lag die von Podemos unterstützte Kandidatin Manuela Carmena in einer Umfrage gleichauf mit PP-Bürgermeisterin Esperanza Aguirre. Die Wahllokale schliessen um 20.00 Uhr, erste Ergebnisse werden ab 22.30 Uhr erwartet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom «Ballermann» zum Buhmann: Kellner weinen nach Zwangsschliessung

Tränen statt Touristen, Beamte statt Barkeeper, (Zwangs-)Siesta statt Fiesta: Ein wolkenverhangener Himmel und viele Uniformierte haben am Donnerstag die Tristesse am «Ballermann» von Palma verstärkt – am Tag eins nach der Zwangsschliessung von Lokalen auf Mallorca wegen illegaler Partys ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstände.

Im betroffenen Herzstück der vor allem bei deutschen Gästen beliebten Feier-Meile an der «Bier-» und «Schinkenstrasse» der Playa herrschte gähnende Leere. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel