International
Spanien

Falsches Medikament verwandelt Babys in Spanien in «Werwölfe»

Falsches Medikament verwandelt Babys in Spanien in «Werwölfe»

Die Einnahme eines falschen Medikaments hat in Spanien bei zahlreichen Babys zu ungewöhnlich starkem Haarwuchs am Gesicht, Rücken und an anderen Körperstellen geführt.
28.08.2019, 13:11
Mehr «International»
Hypertrichose bezeichnet eine verstärkte Haarbewachsung irgendwo am Körper. (Im Bild: Ein thailändisches Schulmädchen aus dem Jahr 2006, das am Werwolf-Syndrom leidet)
Hypertrichose bezeichnet eine verstärkte Haarbewachsung irgendwo am Körper. (Im Bild: Ein thailändisches Schulmädchen aus dem Jahr 2006, das am Werwolf-Syndrom leidet) Keystone

Eine Pharmafirma hatte ein Haarwuchsmittel falsch deklariert. Eltern verabreichen das Mittel ihren Babys zur Linderung von Magenbeschwerden. Mindestens 17 Kinder seien vom sogenannten «Werwolf-Syndrom» (Hypertrichose) betroffen, berichteten die Zeitung «El País» und andere Medien unter Berufung auf die zuständigen Behörden und betroffene Eltern.

Die 17 bisher bekannten Fälle wurden in den Regionen Kantabrien, Andalusien und Valencia registriert. Es kann allerdings mehr Betroffene geben, denn ungeachtet der seit Monaten laufenden Untersuchungen der Gesundheitsbehörden wurde erst am Dienstag in Granada im Süden des Landes ein weiterer Fall bekannt.

Haare am ganzen Körper

«Mein Sohn bekam überall viele Haare, an der Stirn, an den Backen, an Armen und Beinen, an den Händen. Er hatte die Augenbrauen eines Erwachsenen. Das hat uns viel Angst bereitet, weil man ja nicht wusste, was los war», zitierte «El Pais» Ángela Selles aus Granada. Ihr Sohn Uriel sei nur sechs Monate alt gewesen, als der ungewöhnlich starke Haarwuchs angefangen habe.

Was war passiert? Das Unternehmen Farma-Química Sur hatte aufgrund eines internen Fehlers einige Posten des Blutdruckmedikaments Minoxidil, das auch gegen Haarausfall verschrieben wird, als Magen-Darm-Wirkstoff Omeprazol gekennzeichnet und auf den Markt gebracht, erklärten die spanischen Gesundheitsbehörden.

Fabrik geschlossen

Nachdem der erste Fall im April bekannt geworden war, nahm sich die Arzneimittelbehörde AEMPS der Sache an. Sie ging der Ursache auf den Grund und ordnete Anfang August an, dass alle falsch gekennzeichneten Medikamente vom Markt genommen werden.

Die Fabrik von Farma-Química Sur in Málaga wurde zudem wegen «schwerer Nichteinhaltung der Kontrollregeln» für unbestimmte Zeit geschlossen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten
1 / 24
Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten
Montag, 22. Februar: Kinder spielen in einem Flüchtlingscamp nahe Idomeini. Seit Griechenland die Grenze zu Mazedonien geschlossen hat, stauen sich die Migranten. Ihr Nachwuchs leidet am meisten unter den prekären Verhältnissen.
quelle: ap/ap / giannis papanikos
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aglio e olio
28.08.2019 13:49registriert Juli 2017
Es gibt ein Haarwuchsmittel das funktioniert. Da bin ich baff.
Vielleicht klappt es mit den Penisvergrösserungspillen ja doch. 🤔
1322
Melden
Zum Kommentar
7
IS reklamiert Attacke auf Touristen in Afghanistan für sich

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat eine tödliche Attacke auf Touristen in Afghanistan für sich reklamiert. Das gab die Gruppe über ihre üblichen Propagandakanäle am Sonntagabend bekannt.

Zur Story