DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shakira steht wegen Steuerhinterziehung vor Gericht



FILE - In this Wednesday, March 27, 2019 file photo, Colombian performer Shakira arrives at court in Madrid, Spain. Pop music star Shakira is appearing in court Thursday June 6, 2019, for alleged tax evasion in Spain between 2012 and 2014. (AP Photo/Bernat Armangue, File)

Für eine Befragung vor Gericht: Die kolumbianische Sängerin Shakira soll während Jahren in Spanien gelebt und keine Steuern gezahlt haben. Bild: AP/AP

Pop-Sängerin Shakira hat vor einer Richterin in Spanien den Vorwurf des Steuerbetrugs in Höhe von 14,5 Millionen Euro zurückgewiesen. Die Kolumbianerin habe ihre steuerlichen Verpflichtungen in Spanien und auch in anderen Ländern stets eingehalten.

Das habe sie am Donnerstag bei einem Gerichtstermin an ihrem Wohnort Esplugues de Llobregat bei Barcelona auch unterstrichen, teilte die Management-Firma von Shakira mit.

Im Dezember hatte die Staatsanwaltschaft von Barcelona Klage gegen Shakira eingereicht. Der 42-Jährigen («Waka Waka», «Hips don't lie») wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2014 rund 14,5 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Insgesamt werden der Künstlerin nach Justizangaben sechs Delikte zur Last gelegt.

Bei ihrer 75-minütigen Anhörung habe Shakira - Lebenspartnerin des spanischen Fussballstars Gerard Piqué - betont, dass sie in den Jahren 2012 bis 2014 ihren steuerlichen Wohnsitz nicht in Spanien gehabt habe. Sie habe von ihrem Recht Gebrauch gemacht, nur auf Fragen ihres Anwalts zu antworten und keine Fragen der Staatsanwältin zuzulassen, hielt das Management der Sängerin fest.

Die Nachrichtenagentur Europa Press und andere Medien zitierten Angehörige der Musikerin, die versicherten, Shakira habe ihre Steuerschulden bereits vor einigen Monaten beglichen.

FILE - In this May 29, 2011 file photo, Colombia's pop star singer Shakira performs with FC Barcelona Gerard Pique during her

Bild: AP/AP

Shakira ist seit acht Jahren mit Piqué zusammen und hat zwei Kinder mit dem Profi des FC Barcelona. Nach eigenen Angaben wohnt sie aber erst seit 2015 offiziell in Spanien. Davor hatte sie als Wohnsitz den Atlantik-Inselstaat Bahamas angegeben.

Nach Überzeugung der spanischen Behörden hatte die Kolumbianerin aus Barranquilla aber schon seit 2011 mehr als sechs Monate pro Jahr in der Region Katalonien im Nordosten des Landes - der Heimat Piqués - verbracht. Daher sei sie auch in der Zeit zwischen 2011 und 2014 «in Spanien mit ihrem gesamten Welteinkommen steuerpflichtig» gewesen, so die zuständige Staatsanwältin. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boah! Krass! OMG! Shakira geht zum Frauenarzt!

1 / 9
Boah! Krass! OMG! Shakira geht zum Frauenarzt!
quelle: splash news dukas / / spl946524_005
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump hat 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel