International
Südafrika

Nach Feuer in Südafrika mit 76 Toten: Verdächtiger festgenommen

Nach Feuer in Südafrika mit 76 Toten: Verdächtiger wollte im Keller Leiche verbrennen

24.01.2024, 08:57
Mehr «International»

Fast fünf Monate nach einem Grossbrand mit 76 Toten hat die Polizei in Südafrikas Metropole Johannesburg einen Verdächtigen festgenommen. Vor einer Untersuchungskommission zur Ermittlung der Brandursache habe der 29-Jährige eingeräumt, für das Legen des Feuers in dem fünfstöckigen Gebäude im zentralen Stadtteil Marshalltown mitverantwortlich zu sein, sagte Polizeisprecher Dimakatso Nevhuhulwi am späten Dienstag in einer Mitteilung.

Gemäss südafrikanischen Medienberichten soll der Mann in seiner Zeugenaussage weitere Details zur Brandursache genannt haben. So räumte er ein, im Keller des Gebäudes einen Mann getötet zu haben. Er habe ihn geschlagen und stranguliert. Danach habe er ihn mit Benzin übergossen und mit einem Streichholz angezündet.

Der Verdächtige solle «bald» wegen Brandstiftung, 76-fachen Mordes und 120-fachen versuchten Mordes vor Gericht erscheinen, so Nevhuhulwi. Genauere Angaben machte er nicht.

FILE - Medics and emergency works at the scene of a deadly blaze in downtown Johannesburg Thursday, Aug. 31, 2023. A man has made a shocking claim that he started the building fire in South Africa tha ...
Rettungskräfte vor dem fünfstöckigen Gebäude, in dem der Grossband 76 Todesopfer gefordert hatte.Bild: keystone

Das als «Usindiso»-Haus bekannte Gebäude stand zum Zeitpunkt des Feuers am frühen Morgen des 31. August 2023 offiziell leer, tatsächlich aber hausten Hunderte Menschen illegal darin. Auch zwölf Kinder starben in den Flammen. Die genaue Ursache des Brandes ist nach Informationen des Senders noch nicht geklärt.

Die Stadtmitte Johannesburgs gilt als heruntergekommen und gefährlich. Firmen und Geschäfte sind aufgrund der hohen Kriminalitätsrate schon vor vielen Jahren in umliegende Bezirke gezogen. Somit stehen zahlreiche Gebäude im Stadtzentrum leer, viele davon sind von Obdachlosen besetzt. Immobilieneigentümer haben dort schon seit langem aufgehört, ihre Grundstücke, deren Markt- und Mietpreise verfallen sind, instand zu halten. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Die Absurdität der Wokeness findet man in ‹Queers for Palestine›»
Die deutsche Ethnologin Susanne Schröter ist eine streitbare Kritikerin von Woken und Islamisten. Im Interview spricht sie über Gendern, Palästina-Proteste und warum sie mit einem dritten Geschlecht kein Problem hat.

Sie kritisieren Wokeismus und Islamismus. Auch die Krise des Westens ist Ihr Thema. Wie ernst ist die Lage?
Susanne Schröter:
Wir setzen massiv Anreize in eine falsche Richtung. Den Islamismus halte ich für ein ernstes Problem. Es ist nicht einfach ein Folklore-Phänomen, das sich in Wohlgefallen auflöst, weil wir eine Zunahme von fundamentalistischen Strömungen aus dem Ausland erleben. Und uns zum Teil die Integration überhaupt nicht gelingt. Muslime, die eher säkular, moderat und liberal sind, geraten extrem unter Druck und haben teilweise Angst.

Zur Story