International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syriens Regierung plant Wiederaufbau Aleppos



Die syrische Regierung hat nach Berichten staatlicher Medien am Samstag einen Plan zum Wiederaufbau von Aleppo beschlossen. Die Stadt war seit rund sechs Jahren zwischen Regierungstruppen und Rebellen hart umkämpft und teils zerstört worden.

Während der Westteil unter Kontrolle der Regierung war, beherrschten Aufständische und Terrorgruppen den Ostteil Aleppos. In den vergangenen Monaten der Belagerung und heftiger Luftangriffe von Syrien und Russland wurden im Osten Aleppos viele Wohnhäuser, die Infrastruktur, Spitäler und Schulen zerstört. Schliesslich fielen die Rebellengebiete Ende Dezember wieder in die Hand von Syriens Machthaber Baschar al-Assad.

Der Regierungsplan sehe die Wiederinbetriebnahme der Strom-, Wasser- und Brennstoffversorgung vor, berichteten die Medien. Ausserdem sollten die Strassen freigeräumt werden.

Zerstörung in Aleppo 

abspielen

Video: YouTube/euronews (in English)

Daneben werde geprüft, welche Häuser umgehend repariert werden könnten. Das Kabinett billigte den Berichten zufolge auch einen Plan des Bildungsministeriums, im nächsten halben Jahr 50 Schulen in Ost-Aleppo zu reparieren. Bis zum Beginn des kommenden Schuljahres sollten 100 Schulen fertig sein.

Ausserdem sei die Wiederherstellung von fünf Gesundheitszentren und zwei Spitäler geplant. Auch der internationale Flughafen Aleppos sowie 18 Kilometer Schienenwege würden repariert. Vor dem Bürgerkrieg war Aleppo die bevölkerungsreichste Stadt Syriens und ein Zentrum von Handel und Industrie. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Der Westen hätte durchaus die Mittel, Erdogans Offensive auf Afrin zu stoppen»

Russland und die USA hätten den Feldzug der Türkei gegen die Kurden überhaupt erst möglich gemacht, sagt der deutsche Politologe und Historiker Ismail Küpeli im Interview. Nun gehe es um das Überleben der kurdischen Selbstverwaltung in Nordsyrien.

Die Situation in Nordsyrien ist unübersichtlich. Bereits über einen Monat dauert die Offensive der Türkei auf die kurdische Enklave Afrin an. Wie ist die aktuelle Situation vor Ort? Ismail Küpeli: Die Türken sagen, sie hätten über 2000 kurdische YPG-Kämpfer getötet, die YPG sagt, sie töte jeden Tag 30 bis 40 türkische Soldaten. Beide Darstellungen können so kaum stimmen. Wirklich neutrale Stimmen gibt es nicht. Aussenstehende Quellen sagen, dass die türkische Armee bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel