DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Assads Fassbomben töten über 70 Menschen in Aleppo und Daraa



Bei Luftangriffen des syrischen Regimes in Syrien sind nach Angaben von oppositionellen Aktivisten über 70 Menschen getötet worden. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, bombardierten Kampfflugzeuge von Mittwoch bis Donnerstag mehrere von den Rebellen gehaltene Stadtteile Aleppos mit Fassbomben. Dabei starben 53 Menschen. Unter den Toten waren demnach 15 Kinder und Frauen.

Residents and civil defense members look for survivors in a damaged site after what activists said was a barrel bomb dropped by forces loyal to Syria's president Bashar Al-Assad in Al-Shaar neighbourhood of Aleppo, Syria September 17, 2015. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Zerstörung in Aleppo nach dem Abwurf von Fassbomben aus der Luft.
Bild: STRINGER/REUTERS

Mehrere Zivilisten wurden zudem schwer verletzt, wie der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur DPA sagte. Die Angriffe erfolgten, nachdem Rebellen am Dienstag von der Regierung kontrollierte Viertel beschossen hatten. Dabei wurden 38 Menschen getötet, darunter auch Kinder, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Meldungen aus Syrien sind von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen.

Daraa Aleppo Syrien Karte

Berichte von Fassbomben-Angriffen aus Aleppo im Norden und Daraa im Süden Syriens.
Quelle googlemaps

Einen weiteren Angriff mit Fassbomben meldeten die Aktivisten zudem aus Daraa. Dabei soll es am Donnerstagabend 21 Tote gegeben haben. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte handelte es sich um Zivilisten, unter ihnen sollen auch zwei Kinder und vier Frauen gewesen sein. Die Fassbomben wurden den Angaben zufolge aus Helikoptern der Armee auf Wohnviertel von Busra al-Scham abgeworfen, die von Rebellen gehalten wird.

abspielen

Filmaufnahmen der türkischen Nachrichtenagentur Anadoul dokumentieren die Suche nach Verschütteten in Aleppo.
YouTube/Fulton Post News

Die nordsyrische Millionenmetropole Aleppo zählt zu den am stärksten umkämpften Städten in Syrien. Die Kämpfe brachen dort 2012 aus, seitdem ist die Stadt zwischen dem Regime und den Rebellen aufgeteilt.

Die Truppen von Präsident Baschar al-Assad setzen nach Erkenntnissen von Menschenrechtlern regelmässig Fassbomben gegen Aufständische ein. Dabei handelt es sich um Metallbehälter, die mit Sprengstoff und Metallteilen gefüllt sind. Sie sind international geächtet. (kad/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel