DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote und Verletzte bei zwei Selbstmordanschlägen in Damaskus

15.03.2017, 14:4715.03.2017, 14:55

Nach dem Anschlag auf den Justizpalast hat sich in der syrischen Hauptstadt Damaskus ein zweiter Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Er habe in dem Stadtteil Rabwa im Nordwesten von Damaskus zahlreiche Menschen getötet oder verletzt, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Mittwoch.

Der Angreifer habe in einem Restaurant einen Sprengstoffgürtel gezündet.

Die Zahl der Todesopfer des Selbstmordanschlags auf den Justizpalast stieg nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte auf mindestens 39. Unter ihnen seien 24 Zivilisten. Bei den restlichen Todesopfern handle es sich um Sicherheitspersonal.

Der Justizpalast beherbergt ein islamisches religiöses Tribunal sowie ein Strafgericht. Ein Anwalt berichtete von einer schweren Explosion und sagte, er habe sich mit weiteren Justizvertretern in die weiter oben gelegene Bibliothek des Gerichts geflüchtet.

Ein Staatsanwalt des Gerichts sagte dem Staatsfernsehen, der Attentäter habe sich Zugang zum Gebäude verschaffen wollen. Als die Polizei ihn daran hindern wollte, sei er ins Innere des Komplexes gestürmt und habe sich in die Luft gesprengt. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Juli 2022 war Spaniens bislang heissester Monat seit Beginn der Aufzeichnungen

Der diesjährige Juli ist in Spanien der heisseste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1961 gewesen. Mit einer Durchschnittstemperatur von 25.6 Grad habe er den Juli 2015 (als Rekordmonat zuvor) um 0.2 Grad Celsius übertroffen, teilte der Meteorologische Dienst Aemet am Montag mit. Zudem liege dieser Wert 2.7 Grad über dem langjährigen Mittel für den Sommermonat Juli. Auf Platz drei folge nun der August 2003 mit 24.9 Grad, hiess es.

Zur Story