International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrischer Ex-Fussballer bei Gefechten getötet



This photo provided on Saturday, June 8, 2019, by a Syrian rebel group Jaysh al-Izza, shows Abdelbaset Sarout, the former Syrian national soccer goalkeeper turned anti-government fighter, smiles as he poses for a picture, in Hama, Syria. A rebel spokesman says Saturday, June 8, 2019, Sarout has died of wounds sustained in battles against Syrian troops advancing on the last opposition stronghold. (Syrian Rebel Group Jaysh al-Izza, via AP)

Abdel Baset Al-Sarut Bild: AP/Jaysh Al-Izza

Ein bekannter syrischer Fussballer, der sich Rebellen gegen Präsident Baschar al-Assad angeschlossen hatte, ist Aktivisten zufolge bei Gefechten getötet worden. Abdel Baset Al-Sarut sei bei Kämpfen in der Provinz Hama schwer verwundet worden, sagte der Sprecher einer Rebellengruppe der Nachrichtenagentur DPA. Der 37-Jährige sei zur ärztlichen Behandlung in die Türkei gebracht worden und dort am Samstag gestorben.

Al-Sarut war einer der ersten Sportler, die sich 2011 dem bewaffneten Widerstand gegen Assad anschlossen. Der Torwart hatte für die Jugend-Nationalmannschaft Syriens gespielt. Bei Demonstrationen gegen die Assad-Regierung in Homs hatte er sich auch als Sänger von Protestliedern einen Namen gemacht.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kamen in vergangenen Jahren auch Al-Saruts Vater sowie vier seiner Brüder ums Leben. Al-Sarut selbst hatte im Lauf des Bürgerkriegs unter anderem als Kommandant gekämpft und wurde mehrmals verwundet.

Die Kämpfe in Syrien dauerten am Samstag an. Seit Freitag seien auf beiden Seiten mehr als 160 Menschen ums Leben gekommen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle. Im Kampf um ihre letzte grosse Hochburg im Nordwesten des Landes hätten Rebellen Dutzende Raketen abgefeuert. Die Truppen der Regierung und dessen Verbündeter Russland verstärkten ihre Luftangriffe in der Region. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

Aleppo-Seife: Eine Tradition wird wiederbelebt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

«Mit dem Angriff auf die Kurden in Afrin will Erdogan die Türken hinter sich scharen»

Türkei-Experte Hans-Lukas Kieser findet es beschämend, dass die westliche Diplomatie sich nicht zum Krieg von Erdogan gegen die Kurden äussert. Im Interview erklärt er die Hintergründe des Feldzugs «Operation Olivenzweig» und fordert die Schweiz auf, Stellung zu beziehen.

Seit bald drei Wochen greift die Türkei das Kurdengebiet im Nordwesten von Syrien an. Wie kam es dazu?Hans-Lukas Kieser: Der Auslöser für die Invasion ist, dass die USA vermehrt eine in Erdogans Augen «terroristische» Organisation stützen. Die Amerikaner kämpfen seit 2014 an der Seite der Kurden in Syrien. Als sie kürzlich bekannt gaben, dass sie zusammen mit den kurdischen Kräften eine Grenzschutztruppe aufbauen wollen, startete die Türkei ihren Feldzug, den sie allerdings schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel