DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04416223 A handout picture made available by the US Department of Defense (DoD) on 25 September 2014 shows a formation of US Navy F-18E Super Hornets leaving after receiving fuel from a KC-135 Stratotanker over northern Iraq, 23 September 2014. These aircraft were part of a large coalition strike package that was the first to strike Islamic State (IS or ISIL) targets in Syria. Airstrikes carried out on late 24 September 2014 against Islamic State targets in Syria hit oil refineries that the US says provide a revenue stream for the militants, the Pentagon says. The oil refineries provide about 2 million US dollar a day in revenue for the Islamic State, Rear Admiral John Kirby says. Kirby spoke after the raids ended and all aircraft returned safely. The United States was joined by Saudi Arabia and the United Arab Emirites in carrying out the strikes, Kirby says.  EPA/DOD/US AIR FORCE/SGT. SHAWN NICKEL  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Archivbild: Maschinen der US-Luftwaffe über dem Irak.
Bild: EPA/DOD/DVIDS

Beobachter melden: 26 Zivilisten sterben durch Luftschlag in Syrien

Beim Kampf gegen den sogenannten «Islamischen Staat» in Syrien wurden nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens 26 Zivilisten getötet, darunter sieben Kinder. Das US-Militär kündigte an, den Fall zu untersuchen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei einem Luftangriff im Nordosten Syriens sind mindesten 26 Zivilisten getötet worden. Das berichtet die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach wurde das Dorf al-Chan in der Provinz Hassaka getroffen, das von der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») kontrolliert wird.

Da sich die «IS»-Kämpfer aber ausserhalb der Ortschaft aufhielten, seien alle Todesopfer der Angriffe Zivilisten gewesen, erklärte die Beobachtungsstelle. Ihren Angaben zufolge starben auch sieben Kinder. Zudem würden noch 17 Menschen vermisst, die Zahl der Toten könne deshalb noch steigen.

Die Angaben der in Grossbritannien ansässigen Beobachtungsstelle, die sich auf ein Netzwerk aus Informanten vor Ort wie Ärzte und Kämpfer stützt, können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Ob für den Angriff die internationale Koalition verantwortlich war, ist bisher unklar. Das US-Militär untersuche den Vorfall, zitiert der britische Guardian einen Sprecher des US-Zentralkommandos. «Wir nehmen solche Anschuldigungen sehr ernst.»

USA weisen Russland Schuld an Tod syrischer Soldaten zu

Erst kurz zuvor hatte die Beobachtungsstelle mitgeteilt, dass bei einem Luftangriff im Osten Syriens vier Angehörige des syrischen Militärs getötet und 13 weitere verletzt worden seien. Das Armeecamp im Westen der Provinz Deir al-Sor sei rund zwei Kilometer von der Ortschaft Ajasch entfernt, die vom «IS» kontrolliert werde.

Die USA wiesen die Schuld am Montag erneut von sich. Es gebe «die Vermutung, dass es die Russen waren», sagte ein US-Regierungsvertreter in Washington. Die US-Regierung wisse, dass das russische Militär am Sonntag in der Provinz aktiv gewesen sei.

Die US-geführte Allianz fliegt in Syrien seit September vergangenen Jahres Angriffe auf «IS»-Stellungen. Seit gut zwei Monaten beteiligt sich zudem Russland an der Seite der syrischen Armee mit massiven Luftangriffen an dem Konflikt. (aar/AFP/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hallelujah! In Grossbritannien wird in der Kathedrale geimpft – zu Orgelmusik

Im Süden von Grossbritannien werden die Impfdosen derzeit in ungewohnter Umgebung verabreicht. Die Kathedrale von Salisbury ist kurzfristig in ein Impfzentrum umgewandelt worden. Während des Piks dürfen sich die Bewohnerinnen und Bewohner an den Klängen der Orgel erfreuen.

Die Idee dahinter ist so einfach wie genial. Die Gottesdienste finden in den meisten Regionen in Grossbritannien derzeit nur online statt. Da die Kathedrale viel Platz bietet, verwendet man das Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert …

Artikel lesen
Link zum Artikel