International
Syrien

Beobachter melden: 26 Zivilisten sterben durch Luftschlag

Archivbild: Maschinen der US-Luftwaffe über dem Irak.
Archivbild: Maschinen der US-Luftwaffe über dem Irak.
Bild: EPA/DOD/DVIDS

Beobachter melden: 26 Zivilisten sterben durch Luftschlag in Syrien

Beim Kampf gegen den sogenannten «Islamischen Staat» in Syrien wurden nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens 26 Zivilisten getötet, darunter sieben Kinder. Das US-Militär kündigte an, den Fall zu untersuchen.
08.12.2015, 07:1008.12.2015, 07:15
Mehr «International»
Ein Artikel von
Spiegel Online

Bei einem Luftangriff im Nordosten Syriens sind mindesten 26 Zivilisten getötet worden. Das berichtet die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach wurde das Dorf al-Chan in der Provinz Hassaka getroffen, das von der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») kontrolliert wird.

Da sich die «IS»-Kämpfer aber ausserhalb der Ortschaft aufhielten, seien alle Todesopfer der Angriffe Zivilisten gewesen, erklärte die Beobachtungsstelle. Ihren Angaben zufolge starben auch sieben Kinder. Zudem würden noch 17 Menschen vermisst, die Zahl der Toten könne deshalb noch steigen.

Terrorismus
AbonnierenAbonnieren

Die Angaben der in Grossbritannien ansässigen Beobachtungsstelle, die sich auf ein Netzwerk aus Informanten vor Ort wie Ärzte und Kämpfer stützt, können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Ob für den Angriff die internationale Koalition verantwortlich war, ist bisher unklar. Das US-Militär untersuche den Vorfall, zitiert der britische Guardian einen Sprecher des US-Zentralkommandos. «Wir nehmen solche Anschuldigungen sehr ernst.»

USA weisen Russland Schuld an Tod syrischer Soldaten zu

Erst kurz zuvor hatte die Beobachtungsstelle mitgeteilt, dass bei einem Luftangriff im Osten Syriens vier Angehörige des syrischen Militärs getötet und 13 weitere verletzt worden seien. Das Armeecamp im Westen der Provinz Deir al-Sor sei rund zwei Kilometer von der Ortschaft Ajasch entfernt, die vom «IS» kontrolliert werde.

Die USA wiesen die Schuld am Montag erneut von sich. Es gebe «die Vermutung, dass es die Russen waren», sagte ein US-Regierungsvertreter in Washington. Die US-Regierung wisse, dass das russische Militär am Sonntag in der Provinz aktiv gewesen sei.

Jetzt auf

Die US-geführte Allianz fliegt in Syrien seit September vergangenen Jahres Angriffe auf «IS»-Stellungen. Seit gut zwei Monaten beteiligt sich zudem Russland an der Seite der syrischen Armee mit massiven Luftangriffen an dem Konflikt. (aar/AFP/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Weitere 14 Leichen von Geflüchteten nach Unglück im Mittelmeer gefunden

Wenige Tage nach einem Bootsunglück mit mehreren Dutzend Migrantinnen und Migranten im Mittelmeer sind vor Italiens Küste 14 weitere Leichen entdeckt worden. Die italienische Küstenwache zog sie im Laufe des Freitags etwa 200 Kilometer entfernt vom Festland aus dem Wasser, wie die Behörde mitteilte. Damit stieg die Zahl der bestätigten Toten auf 34. Es wird befürchtet, dass sich noch weitere Leichen im Meer befinden. Überlebende des Unglücks berichteten Hilfsorganisationen von mindestens 50 Menschen, die an Bord waren.

Zur Story