International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE --In this Aug. 17, 2016 file frame grab taken from video provided by the Syrian anti-government activist group Aleppo Media Center (AMC), 5-year-old Omran Daqneesh sits in an ambulance after being pulled out of a building hit by an airstrike in Aleppo, Syria. With its missile strike on Shayrat Airbase in central Syria, Washington signaled that it had judged President Bashar Assad responsible for the horrific chemical weapons attack in north Syria that drew international outrage last week. But it is not the first or even deadliest atrocity of the war.  (Aleppo Media Center via AP, File)

Allein, verstört, verletzt: Omran im Krankenwagen. Bild: AP/Aleppo Media Center

Omrans Gesicht war Symbol des Leids – jetzt wird der syrische Bub von Assad inszeniert

Das Bild ging um die Welt: Omran, der fünfjährige verwundete Junge aus Aleppo, sitzt staubbedeckt und blutüberlaufen in einem Krankenwagen. Er zeigt keine Regung, sein Blick ist leer – ein Symbol und dennoch nur ein Bruchteil des Kriegshorrors. Neun Monate später gibt es Bilder eines gesunden und fröhlichen Omran – und Assad-Anhänger verbreiten sie zu ihren Zwecken.

Elia Diehl / az



abspielen

Ein Arzt liess das Foto dem britischen Telegraph-Korrespondenten Raf Sanchez zukommen, der es auf Twitter in die Welt hinausschickte, wo es vom Bürgerkriegsschrecken in Syrien erzählte. Video: YouTube/مركز حلب الإعلامي AMC

Obiges Foto des verstörten syrischen Jungen nach einem Bombenangriff in Aleppo ging im letzten August um die Welt. Der fünfjährige Omran Daqneesh wurde zum Symbol für den Schrecken und das Leid des seit über sechs Jahren andauernden Kriegs in Syrien.

Auch ein von Aktivisten des «Aleppo Media Center» veröffentlichtes Video, das zeigt, wie die Verwundeten und Omran aus dem zerbombten Gebäude in den Krankenwagen gebracht werden, wurde seither über vier Millionen Mal auf Youtube angeschaut.

In arabischen und russischen Medien spielte das Bild von Omran dagegen so gut wie keine Rolle, arabische Zeitungen hielten sich bei der Verbreitung des Bildes sehr zurück. Nun, neun Monate danach, sieht das allerdings ganz anders aus.

Wirkung umkehren mit neuen Bildern

Gesund und fröhlich, so zeigen neue Bilder den syrischen Jungen Omran heute. Auch Raf Sanchez, der Journalist, welcher das erste Bild in den Umlauf brachte, teilte ein Vorher-Nachher-Bild auf Twitter:

In erster Linie werden die neuen Aufnahmen allerdings fleissig von Assad-Anhängern im Netz geteilt. Insbesondere auch staatstreue Medien in Syrien veröffentlichten das neue Bild und zitieren unter anderem aus einem Interview des Assad nahen TV-Senders «Al Mayadeen News» mit Omrans Vater. 

Interview des panarabischen und Assad nahen TV-Senders «Al Mayadeen News» mit Omran Daqneeshs Vater

Video: © youtube/domihol channel

Der Tenor ist stets derselbe: Erst eine Rebellenikone, ein Symbol für die Grausamkeiten des Assad-Regimes – jetzt selbst Anhänger Assads und ein Beispiel für Sicherheit und Stabilität in Syrien. Das «Spiel» mit den Aufnahmen zeigen, wie im Krieg gezielt Kinder inszeniert und für die eigenen Zwecke instrumentalisiert werden.

So verbreitete die Assad treue Aktivistin Sarah Abdallah einen Tweet, in dem sie den Rebellen vorwirft, den Jungen für Aufnahmen missbraucht zu haben:

Sie schreibt: «Wow. Letztes Jahr sagten die Weisshelme, Assad habe Bomben auf diesen Jungen geworfen. Es zeigt sich, dass das eine Lüge war. Es geht ihm gut und seine Familie unterstützt die syrische Regierung.»

Auch der russische Propagandasender RT hat ein Interview mit Omrans Vater auf Youtube hochgeladen. Bekanntlich unterstützt Russland Assad im Syrienkrieg und hat somit ein Interesse, den syrischen Machthaber gut aussehen zulassen. Auch hier gilt es, die Aussagen des Vaters kritisch zu hinterfragen. Kritiker glauben, dass hinter den Äusserungen Einschüchterungen der Assad-Regierung und die Angst vor dem Ende in einem Foltergefängnis stehen:

Auch der russische Propagandasender RT hat ein Interview mit Mohammad Kheir Daqneesh, Omrans Vater, auf YouTube hochgeladen.

Russland unterstützt im Syrien-Krieg die Regierung Assads und ist somit ebenfalls daran interessiert, den syrischen Diktator gut aussehen zu lassen. Video: © youtube/RT Deutsch

Im Interview schlägt Mohammad Kheir Daqneesh in die gleiche Kerbe wie Aktivistin Sarah Abdallah: Die Aufnahmen seien von den Rebellen zu «Propagandazwecken» verwendet worden.

«Ich war damit beschäftigt, meine Familie zu retten, während (die Militanten) die Gelegenheit ergriffen und meine Familie (zu Propagandazwecken) gefilmt haben, als sie das Haus verliessen.»

«Bei Gott, wenn ich gewusst hätte, dass in den Medien über uns berichtet wird, hätte ich all die Organisationen aufgezeichnet, die zu mir gekommen sind. Ich habe Organisationen gesehen, die ich vorher noch nie gesehen habe. Ich hatte diese so genannte ‹Hilfe› noch nie angenommen und habe mich noch nie mit diesen Leuten beschäftigt.»

Ein Junge als Spielball im Konflikt

Wie viel Wahrheit hinter den Aussagen des Vaters stecken, lässt sich nur schwer beurteilen, gibt es im Bürgerkriegsland Syrien längst keine unabhängigen Medien mehr – man ist pro oder kontra Assad.

Was man mit Sicherheit aber weiss: Der heute sechsjährige Junge Omran ist unfreiwillig für beide Seiten zu einem Spielball des Konfliktes geworden. Einst war er Ikone der Rebellen, um die Gräueltaten Assads zu dokumentieren. Und heute versuchen Assads Anhänger diese Wirkung und Bedeutung zu ihren Zwecken umzudrehen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel