DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Saudi-Arabiens König Salman und US-Aussenminister John Kerry.<br data-editable="remove">
Saudi-Arabiens König Salman und US-Aussenminister John Kerry.
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Salman und Kerry suchen einen Ausweg aus dem syrischen Bürgerkrieg – ohne Assad

25.10.2015, 04:1725.10.2015, 04:19

Saudi-Arabiens König Salman und US-Aussenminister John Kerry haben nach Gesprächen eine «Mobilisierung» der Diplomatie gefordert, um einen Ausweg aus dem blutigen Bürgerkrieg in Syrien zu finden. Für beide kommt es nicht in Frage, das Assad an der Macht bleibt.

Laut Kerrys Sprecher John Kirby betonten beide Seiten bei einem gemeinsamen Abendessen am Samstag in der saudiarabischen Hauptstadt Riad die Notwendigkeit, einen politischen Übergang ohne den syrischen Machthaber Baschar al-Assad einzuleiten.

Der saudiarabische Monarch und Kerry vereinbarten demnach zudem, die Unterstützung für die moderaten syrischen Rebellen «fortzusetzen und auszubauen».

Wachen vor dem Haus in Riad, in dem Kerry und Salman sich treffen.<br data-editable="remove">
Wachen vor dem Haus in Riad, in dem Kerry und Salman sich treffen.
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Kerry befindet sich derzeit auf einer Tour durch Europa und den Mittleren Osten, um zu versuchen, die explosive Situation in Israel und den Palästinensergebieten zu beruhigen. Zudem sucht er nach Möglichkeiten für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts, der sich mit der Intervention Russlands zuletzt noch weiter kompliziert hat.

Die USA und Saudi-Arabien unterstützen seit Beginn des Bürgerkriegs die Opposition und fordern den Rücktritt von Präsident Assad. Die beiden Verbündeten fliegen zudem Luftangriffe auf die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) im Irak und Syrien. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Johnson ist weg – wer kommt jetzt? Besonders diese drei Personen werden heiss gehandelt
Mit dem Rücktritt Boris Johnsons als Premierminister und Vorsitzender der Konservativen stellt sich die Frage: Wer kommt als Nächstes? Diese 11 Kandidatinnen und Kandidaten sind im Gespräch.

Rishi Sunak gilt als einer der Top-3-Favoriten für die Nachfolge Johnsons.

Zur Story