DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Syrien sind mehr als 235'000 Menschen auf der Flucht – diese 12 Bilder zeigen die Not

27.12.2019, 13:3027.12.2019, 13:44

Durch die massiven Luftangriffe im Nordwesten Syriens sind nach Uno-Angaben mehr als 235'000 Menschen zur Flucht gezwungen worden.

23. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
23. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
Bild: AP

Viele Vertriebene benötigten aufgrund des Winters dringend humanitäre Hilfe und Unterkünfte.

22. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
22. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
Bild: AP

Das teilte das Uno-Nothilfebüro Ocha am Freitag per Twitter mit.

22. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
22. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
Bild: AP

Viele Hilfsorganisationen hätten ihre Arbeit in Teilen der Provinz Idlib jedoch aufgrund der Angriffe einstellen müssen.

22. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
22. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
Bild: AP

Die Menschen seien vor allem südlich der Stadt Idlib vertrieben worden, hiess es in einem Uno-Bericht.

24. Dezember, Hazano, Syrien.
24. Dezember, Hazano, Syrien.
Bild: AP

Demnach fliehen die Menschen vor allem Richtung Norden und in Richtung türkischer Grenze.

24. Dezember, Hazano, Syrien.
24. Dezember, Hazano, Syrien.
Bild: AP

Moscheen, Garagen, Hochzeitshallen und Schulen würden als Behelfsunterkünfte genutzt.

22. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
22. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
Bild: AP

Seit Anfang Dezember haben Syrien und Russland ihre Luftangriffe auf die Rebellengebiete in Idlib massiv verstärkt.

23. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
23. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
Bild: AP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte angesichts der schweren Angriffe vor einer neuen Fluchtwelle in Richtung Europa gewarnt.

16. Dezember, Genf, Schweiz.
16. Dezember, Genf, Schweiz.
Bild: AP

Die Militäroperation gegen Rebellen in der Provinz Idlib hatte bereits im April begonnen.

19. Dezember, Privinz Idlib, Syrien.
19. Dezember, Privinz Idlib, Syrien.
Bild: AP

Schon in den ersten Monaten nach Beginn der Offensiven mussten schätzungsweise 400'000 Menschen ihre Heimat verlassen.

23. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
23. Dezember, Maaret al-Numan, Syrien.
Bild: AP

Die heftigeren Angriffe seit Anfang des Monats verschärfen die Fluchtsituation noch einmal.

14. Dezember, Deyaa-Lager, Nordsyrien.
14. Dezember, Deyaa-Lager, Nordsyrien.
Bild: EPA

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

1 / 15
13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?
quelle: ap/ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel