International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05549553 A handout picture made available by Syria Civil Defense volunteer group (The White Helmets) shows the remains of the humanitarian convoy organized by the Red Crescent and the Red Cross that was bombed in an air-strike a day before, Urum al-Kubra town, Aleppo, Syria, 20 September 2016. 12 were dead, including the head of the Red Crescent center in Aleppo, and 18 injuried, as well as 18 of the 31 trucks destroyed. Both the Russian military spokesman and Syrian Military announced that they were not involved.  EPA/SYRIA CIVIL DEFENSE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Zerstörte Hilfslieferungen des syrischen Roten Halbmonds. Bild: EPA/SYRIA CIVIL DEFENSE

USA machen Russland für Angriff auf UNO-Hilfskonvoi verantwortlich



Die USA halten Russland für den Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien verantwortlich. Laut dem stellvertretenden Nationalen Sicherheitsberater des Weissen Hauses, Ben Rhodes, fliegen russische Kampfflugzeuge Angriffe in der Gegend der Attacke.

«Alle unsere Informationen besagen eindeutig, dass dies ein Luftangriff war für den nur zwei Einheiten verantwortlich sein können: das syrische Regime oder die russische Regierung», sagte Ben Rhodes am Dienstagabend (Ortszeit) in New York. «Auf jeden Fall machen wir Russland für Luftangriffe in dieser Gegend verantwortlich.»

Aus US-Regierungskreisen hatte es kurz zuvor bereits geheissen, zwei russische Kampfjets des Typs SU-24 hätten die LKWs angegriffen. Die Maschinen seien nach Erkenntnissen des US-Geheimdienstes genau zum Zeitpunkt der Bombardierung über dem Konvoi gewesen. Das führe zu dem Schluss, dass das russische Militär verantwortlich sei.

20 Tote und 18 zerstörte Lastwagen

Bei dem Vorfall am Montag waren nach Angaben des syrischen Roten Halbmonds rund 20 Menschen getötet und 18 von 31 Lastwagen des Konvois zerstört worden.

This image provided by the Syrian anti-government group Aleppo 24 news, shows damaged trucks carrying aid, in Aleppo, Syria, Tuesday, Sept. 20, 2016. A U.N. humanitarian aid convoy in Syria was hit by airstrikes Monday as the Syrian military declared that a U.S.-Russian brokered cease-fire had failed, and U.N. officials reported many dead and seriously wounded. (Aleppo 24 news via AP)

18 der 31 Lastwagen wurden zerstört. Bild: AP/Aleppo 24 News

Die Regierung in Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, es habe offenbar gar keinen Angriff aus der Luft gegeben. Das russische Aussenministerium kündigte zudem eine Untersuchung an.

Auch die Vereinten Nationen gingen am Dienstag nicht mehr unbedingt von einem Luftschlag aus. «Wir sind nicht in der Lage festzustellen, ob es sich tatsächlich um einen Luftangriff gehandelt hat», sagte ein Sprecher. Die UNO hatten wie die USA zunächst von einer Bombardierung aus der Luft gesprochen. (cma/sda/dpa/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 21.09.2016 19:18
    Highlight Highlight Damals nach dem Sieg über Hitler-Deutschland und der Kapitulation von Japan glaubten alle, der Faschismus sei besiegt worden.
    Tatsächlich aber hat dieser Faschismus nur seine Masken gewechselt.
    Die Sieger-Imperien USA und Sowjetunion haben den Faschismus weiterentwickelt.
    Gestern zeigten Filme auf arte, wie diese Imperien die gefährlicheren Uran-Reaktoren bei den AKW's den viel weniger gefährlicheren Thorium-Reaktoren vorzogen, weil sie so an Atombomben-fähige Spaltprodukte herankamen. Die strahlenden Atomabfälle versenkten beide Imperien im Meer. Damit vergiften sie uns langsam und qualvoll.
    2 0 Melden
  • Herbi 21.09.2016 10:25
    Highlight Highlight Gestern sprachen man noch von Helikopter und Fassbomben und heute von zwei russischen Kampfjets!?
    Und jetzt sollen angeblich weder Helikopter, noch Kampfjets beteiligt gewesen sein?

    Amerika ist eine verlogen und dreckige Kriegstreiber-Nation, die alles tut um Russland in einen Krieg zu ziehen!

    Der Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien verschärft die Spannungen zwischen den USA und Russland. Moskau wirft den Amerikanern vor, die Attacke "schamlos für einen Informationskrieg auszunutzen."

    13 8 Melden
    • Tomsen2 21.09.2016 18:00
      Highlight Highlight Das auf dieser linken Boulevardseite alle zu dem ja so glaubwürdigen Russland halten war ja klar. Die ach so bösen Amis. Ihr seit sowas von lächerlich.
      6 4 Melden
  • rodolofo 21.09.2016 08:22
    Highlight Highlight Ein weiterer Tiefpunkt in der Syrischen Selbstzerstörung!
    Gut möglich, dass Assad's Truppen diesen feigen und hinterhältigen Anschlag auf Helfer verbrochen haben.
    Auch den Russen ist solches zuzutrauen.
    Und die Empörung des US-Mlilitärs ist heuchlerisch, haben diese doch gerade selber mit "versehentlichen" Bombardierungen wieder Öl ins Feuer des Bürger-und Stellvertreterkriegs gegossen.
    Hüben wie drüben beherrscht militärisches Denken die Köpfe, das die Gegner ausrotten will.
    Genau mit solchem Staatsterror werden aber die besonders hartnäckigen und brutalen Terroristen regelrecht gezüchtet!
    12 1 Melden
    • Beobachter24 21.09.2016 17:36
      Highlight Highlight Die Frage ist, ob der zerstörte Konvoi wirklich Hilfsgüter enthielt - oder einmal mehr Waffen.

      Ein anderer - aus der Türkei gestarteter Konvoi - sträubt sich gerade bis vor den "Schlagbaum" zu fahren, wo er kontrolliert würde.

      Schon beim letzten Mal wurden während des Waffenstillstands die Kopfabschneider neu ausgerüstet. Dieses Mal gibt es kaum noch "Versorgungslinien" ... bzw. diese sind +/- alle unter syrischer Kontrolle.
      1 2 Melden
  • leu84 21.09.2016 07:41
    Highlight Highlight Für mich haben alle direkten und indirekten Kriegsparteien schuld an dieser Situation. Niemand will mit dem Machogehabe aufhören. Leidtragende sind die Menschen vor Ort.
    11 0 Melden
  • "let's dance" 21.09.2016 07:36
    Highlight Highlight Und schon wird wieder auf Russland rumgehackt, der Vladi hat wirklich Geduld.

    Wir er einmal in einem Interview sagte... schneidet man dem Bären seine Krallen, so ist er nur noch ein Taddybär.
    12 12 Melden
  • Aaron 21.09.2016 07:11
    Highlight Highlight
    Play Icon

    Besagt diese Information auch, dass es ein Luftangriff war?
    12 4 Melden
    • rodolofo 21.09.2016 08:24
      Highlight Highlight Für diese Aufnahmen ist aber offenbar ein Russisches Flugzeug über dem Hilfskonvoi geflogen, oder etwa nicht?
      8 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.09.2016 08:47
      Highlight Highlight Man könnte darüber lachen - wenn es nicht so tragisch wäre.
      9 5 Melden
  • Str ant (Darkling) 21.09.2016 04:32
    Highlight Highlight Und der Irak hatte Massenvernichtungswaffen nicht wahr liebe USA
    30 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.09.2016 07:42
      Highlight Highlight Guten Morgen Zusammenhang.
      11 24 Melden
    • Peter Winkler 21.09.2016 08:27
      Highlight Highlight Der Irak war bei weitem nicht das erste Land, welches die USA aufgrund erfundenen Geschichten platt gemacht haben. Aber es sind halt die Guten, daher wird nicht sanktioniert wie bei den Bösen
      11 6 Melden
    • the.oracel 21.09.2016 08:40
      Highlight Highlight Als kleine Denkstütze:
      Man kann auch einen Grund suchen zum Kriegen...
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article