DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat laut Aussagen Ankaras nichts gegen eine Teilnahme der USA an den Gesprächen in Astana: Wladimir Putin. 
Hat laut Aussagen Ankaras nichts gegen eine Teilnahme der USA an den Gesprächen in Astana: Wladimir Putin. 
Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Russland akzeptiert Teilnahme der USA an Syrien-Gesprächen

13.01.2017, 01:20

Russland ist einverstanden, die USA an den Gesprächen über eine Friedenslösung für Syrien zu beteiligen. «Die USA sollten auf jeden Fall eingeladen werden, und das haben wir mit Russland vereinbart», sagte der türkische Aussenminister Mevlüt Çavuşoğlu am Donnerstag.

Die Gespräche zwischen der syrischen Führung und den Rebellen sollen am 23. Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfinden. Sie sollen die Genfer Syrien-Gespräche unter Ägide der UNO unterstützen, deren Fortsetzung für Anfang Februar geplant ist.

Das Treffen im neutralen Kasachstan gehört zur Strategie Russlands, der Türkei und des Irans, um den seit fast sechs Jahren dauernden Bürgerkrieg in Syrien zu beenden.

Vertreter der syrischen Opposition in Ankara sagten aber weiterhin, es werde kein Treffen geben, solange die Waffenruhe weiter verletzt werde. Die Ende Dezember vereinbarte Waffenruhe gilt nur für Milizen der gemässigten Opposition, nicht jedoch für extremistische Gruppen. Zwar sind die Kämpfe abgeflaut, aber es gibt noch Gefechte und Luftangriffe.

Der russische Präsident Wladimir Putin telefonierte am Donnerstag mit dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan, wie der Kreml mitteilte. Die Türkei ist Schutzherrin syrischer Oppositionsgruppen, während Russland und der Iran Verbündete der Regierung in Damaskus sind. (cma/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel