DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrian refugees celebrate moments after arriving on a dinghy on the island of Lesbos, Greece August 22, 2015. Greece ferried hundreds of refugees to its mainland on Friday to relieve the pressure on outlying islands that have been overwhelmed by thousands of people arriving by boat to flee Syria's civil war. REUTERS/Alkis Konstantinidis

Gerettete Flüchtlinge auf Lesbos.  Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

200 Flüchtlinge gerettet, 200 vermutlich gestorben – erneutes Bootsdrama auf Mittelmeer



Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der libyschen Küste sind offiziellen Angaben zufolge möglicherweise bis zu 200 Menschen ertrunken. An Bord des Bootes sollen sich insgesamt rund 400 überwiegend aus Afrika stammende Flüchtlinge befunden haben.

Rund 200 Menschen seien von der libyschen Küstenwache gerettet worden, sagte ein Vertreter der Sicherheitsbehörden in der westlibyschen Stadt Suwara am Donnerstagabend. Der Ort nahe der tunesischen Grenze ist eine Hochburg von Schleusern, die Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien schaffen.

Bislang sind in diesem Jahr nach Erkenntnissen der Internationalen Organisation für Migration mehr als 2300 Menschen bei dem Versuch ertrunken, Europa per Boot zu erreichen.

In Österreich wurden am Donnerstag bis zu 50 Flüchtlinge tot in einem Lastwagen entdeckt. Der Fundort befindet sich in der Nähe der ungarischen Grenze. Täglich strömen Tausende Flüchtlinge über Griechenland, Mazedonien, Serbien und Ungarn weiter nach Westeuropa. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Tareq Alaows Opfer eines politischen Klimas wurde, das er eigentlich bekämpfen wollte

Er floh aus Syrien nach Deutschland und wollte für die Grünen in den Bundestag. Nach Morddrohungen zieht Tareq Alaows seine Kandidatur zurück und kapituliert vor einem politischen Klima, das er eigentlich hätte bekämpfen wollen.

Freundliche Augen, etwas müde vielleicht, die schulterlangen Haare zu einem strengen Dutt am Hinterkopf gekämmt, kurz gestutzter Bart, adrett gekleidet, in der Stimme hörbare Wut. Es ist Februar 2021 in Berlin. Tareq Alaows, 31 Jahre alt, Jurist und Aktivist, spricht auf einer Kundgebung über seine Rassismus-Erfahrungen in Deutschland.

Wenige Tage vorher gab er bekannt, dass er den Sprung in die Politik wagt und als erste aus Syrien geflüchtete Person in den Deutschen Bundestag einziehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel