International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meuterei in Gefängnis mit «IS»-Häftlingen in Nordsyrien



In einem Gefängnis im Nordosten Syriens mit Häftlingen der «IS»-Miliz ist eine Meuterei ausgebrochen. Dabei gelang mehreren Insassen am Sonntag die Flucht, wie ein hochrangiges Mitglied der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) sagte. Zur Zahl der Geflohenen und ihrer Nationalität machte er keine Angaben.

Die Ghuiran-Haftanstalt in Hassakeh, in der es zu dem Aufstand kam, untersteht den kurdisch-arabischen SDF-Milizen.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte entkamen vier Häftlinge «oder weniger» aus dem Gefängnis. Die Meuterei sei von Mitgliedern der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») angezettelt worden. In dem Gefängnis seien rund 5000 Häftlinge untergebracht.

Die Beobachtungsstelle ist in Grossbritannien ansässig und stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten vor Ort. Ihre Angaben lassen sich von unabhängiger Seit oft kaum überprüfen.

Die Situation in dem Gefängnis war nach Angaben des SDF-Mitglieds am Sonntagabend weiterhin angespannt. Flugzeuge der US-geführten Militärkoalition kreisten über dem Gefängnis und der Gegend, sagte er. Die Suche nach den Geflohenen ging unterdessen weiter.

Ein Sprecher der Militärkoalition bestätigte, dass die Allianz mit Luftüberwachung helfe, während die SDF versuchten, die Lage in dem Gefängnis wieder unter Kontrolle zu bringen.

Die kurdisch dominierten SDF hatten in den vergangenen Jahren mit Unterstützung der internationalen Militärkoalition das vom «IS» gehaltene Territorium in Syrien zurückerobert. Die SDF halten nach eigenen Angaben weiterhin rund insgesamt 12'000 «IS»-Mitglieder gefangen. Darunter sind diesen Angaben zufolge neben Syrern und Irakern auch 2500 bis 3000 Dschihadisten aus rund 50 anderen Staaten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will die Wahl verschieben – aber nicht einmal seine Freunde unterstützen ihn

US-Präsident Donald Trump ist mit seinem Vorstoss zu einer möglichen Verschiebung der Wahl im November auf Widerstand auch in seiner eigenen Republikanischen Partei gestossen.

«Niemals in der Geschichte dieses Landes, durch Kriege, Depressionen und den Bürgerkrieg hindurch, haben wir jemals eine vom Bund geplante Wahl nicht pünktlich abgehalten», sagte der Mehrheitsführer von Trumps Republikanern im US-Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag (Ortszeit) dem lokalen Sender WNKY in seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel