DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Assad überraschend in Moskau eingetroffen – es ist seine erste Auslandsreise seit Kriegsbeginn

21.10.2015, 09:1521.10.2015, 09:38
Als dieses Foto entstand, weilte Baschar al-Assad noch in Damaskus.<br data-editable="remove">
Als dieses Foto entstand, weilte Baschar al-Assad noch in Damaskus.
Bild: AP/SANA

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad ist erstmals seit Beginn des Bürgerkriegs in seinem Land 2011 ins Ausland gereist. In Moskau traf er nach Angaben des Kremls Russlands Präsidenten Wladimir Putin am Dienstagabend zu einem «Arbeitsbesuch».

Assad und Putin seien zu Gesprächen zusammengekommen, teilte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch laut russischen Nachrichtenagenturen mit. Dabei sei es um den «Kampf gegen terroristische, extremistische Gruppierungen» und um die russische Luftunterstützung für Vorstösse der syrischen Armee gegangen. Offen liess Peskow, ob Assad sich am Mittwoch noch in Moskau aufhielt.

Putin gilt als wichtigster Unterstützer Assads. Russland hatte Ende September mit Luftangriffen aktiv in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen, um nach eigener Darstellung die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückzudrängen. Die USA und andere westliche Staaten werfen Russland jedoch vor, vor allem vom Westen unterstützte gemässigte Rebellen in dem Konflikt anzugreifen, um Assad zu stärken.

Der Konflikt in Syrien hatte im März 2011 zunächst mit friedlichen Protesten begonnen, sich jedoch rasch zu einem Bürgerkrieg ausgeweitet. Inzwischen sind zahlreiche Akteure in den Konflikt verwickelt, die Lage ist zunehmend unübersichtlich. In dem Krieg wurden bereits mehr als 250'000 Menschen getötet, vier Millionen verliessen nach UNO-Angaben das Land, sieben Millionen wurden innerhalb der syrischen Grenzen vertrieben.

Russische Helikopter bei Angriffen über Hama, Daraa und Idlib.
YouTube/WarLeaks

(sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Diese Menschen verbringen einen Nachmittag im Park – dann schlägt die russische Rakete ein

Mindestens 20 Menschen kamen am Montag ums Leben, als Russland am helllichten Tag die ukrainische Grossstadt Krementschuk bombardierte. Viele Opfer gab es in einem Einkaufszentrum, das gut besucht war. Etwas mehr Glück hatten jene Menschen, die sich in einem naheliegenden Park befanden. Doch auch sie werden den grausamen Moment des Raketen-Einschlags ihr Leben lang nicht vergessen. (cma)

Zur Story