International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grösster UN-Hilfskonvoi des Syrien-Konflikt – wie 40'000 Menschen in der Wüste ausharren 



epa07142941 A handout photo made available by Syrian Arabic Red Crescent (SARC) showing displaced Syrians gather as SARC personnel conduct a vaccination campaign to immunize children against measles, polio and hepatitis at al-Rukban Camp near the Jordanian border, south-east Syria, 05 November 2018. According to the UN, an operation to deliver humanitarian assistance to 50,000 people in need at Rukban camp in south-east Syria started on 04 November and is expected to take up to four days, the first of kind since the last UN delivery in January 2018, delivered through Jordan.  EPA/SARC HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Impaktion im Rukban-Camp: Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Notlage im Süden Syriens. Bild: EPA/SARC

Die Lage von mehr als 40 000 Menschen im Flüchtlingslager Rukban im Süden des Bürgerkriegslands Syrien ist nach Angaben von Helfern dramatisch. Es handele sich um einen der schlimmsten humanitären Notfälle, den sie bisher erlebt habe, sagte die Sprecherin des UN-Welternährungsprogramms (WFP) in Syrien, Marwa Awad, der Deutschen Presse-Agentur: «Die Menschen sehen erschöpft und müde aus. Man kann in ihren Augen sehr viel Ermattung erkennen.»

Awad gehörte zu den Helfern, die am Mittwoch mit einem Hilfskonvoi in der Region angekommen waren. Mehr als 130 Lastwagen versorgen die Notleidenden dort unter anderem mit Nahrung, Medikamenten und warmer Kleidung. Es ist der erste Hilfskonvoi seit drei Monaten und Awad zufolge der grösste in Syrien in der Geschichte der UN.

«Das ist eine reine Wüste, kaum etwas wächst hier.»

Die meisten Flüchtlinge in Rukban sind Frauen und Kinder. Sie leben abgeschnitten in einem Wüstengebiet nahe der Grenze zu Jordanien. Wegen mangelnder Versorgung und niedriger Wintertemperaturen waren in den vergangenen Wochen mehrere Kinder gestorben, darunter Säuglinge.

Die Menschen seien in einer trockenen Gegend gestrandet, erklärte die WFP-Sprecherin: «Das ist eine reine Wüste, kaum etwas wächst hier.» Untergekommen seien sie in verstreuten Hütten aus Lehm, die jedoch nur unzureichend Schutz vor dem Winterwetter böten. Wenn es regnet, verwandele sich der Boden in Matsch. Zwar gebe es einige Märkte, aber die Preise seien extrem hoch. «Die Menschen haben die Zahl ihrer Mahlzeiten reduziert», sagte Awad. «Sie essen jeden Tag Kartoffeln und trockenen Reis.» Es gebe nur eine schlecht ausgestattete Klinik.

Rukban liegt in einer von Rebellen kontrollierten Zone. Hilfstransporte kommen wegen Streitigkeiten mit der syrischen Regierung nur selten in das Flüchtlingslager. Jordanien hat nach einem Anschlag seine Grenze geschlossen.

Awad sagte, es sei noch unklar, wann der nächste Hilfskonvoi nach Rukban fahren könne. «Die Hilfe soll so lange wie möglich halten.» Zuvor hatte Anfang November ein Konvoi das Lager erreicht. Es war der erste Transport nach fast einem Jahr. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dragona 09.02.2019 12:39
    Highlight Highlight Erstaunlich dass im ganzen Artikel kein Wort darüber verlren wird, dass das Flüchtlichslager unter dem "Schutz" der US - Basis in Al-Tanf liegt und dass somit die US Regierung direkt verantwortlich für die Flüchtlinge sind. Der Hilfskonvoi erreichte das Lager aufgrund des Geleit der russischen Militärpolizei und der syrischen Regierung.
    Nein es waren die USA die in diesem Drama ein sehr unrühmliches Drecksspiel spielten.
    • Hierundjetzt 09.02.2019 14:30
      Highlight Highlight Immerhin bombardieren die Russen diesesmal keinen Rote Kreuz Konvois und werfen Chlorbomben auf Kinder-Spitäler. Weil aus Gründen

      DAS ist Fortschritt.

      Und pardon: welche „MP“ der Russen soll dort sein? Es gibt keine. Russland hat nur 4‘000 Mann dort. 3500 sind am risdischen Flottenstützpunkt Tartus am Mittelmeer stationiert. 500 zum Schutz des Diktators Assads in Damaskus.

      Wieder mal zuviel RT und Sputnik geguckt, was? 😂😂😂
    • Dong 09.02.2019 16:58
      Highlight Highlight @Hierundjetzt: Wenn ich das richtig verstanden, ist das eine der „Sicherheitszonen“, wo die USA die Rebellen vor der Assad-Regierung schützen. Die Rebellen sind allerdings sicherlich Al Qaida-kompatibel, also die, die man normalerweise selber bekämpft.
      Was soll das langfristig bringen? Glaubst du nicht auch, die Bewohner der Zone wünschen sich diese Kämpfer und ihren Gottesstaat vom Hals?
    • Hierundjetzt 09.02.2019 20:33
      Highlight Highlight Dong: ohne die USA, GB und Frankreich sowie in kleinerem Masse Deutschland (nur Aufklärung + Waffenlieferungen ua. Milan) hätten wir dort ein regelrechtes Massaker gehabt. Nur dank den USA gibts kein IS mehr. Das ist Fakt

      Den Russen ist absolut schnurz was mit der Zivilbevölkerung passiert. Ebenso unseren extremen Linken, die sich für Assad einsetzen, weil USA. 🙄

      Zum Glück hat wenigstens Sommaruga Augenmass bewiesen und Kontingentsflüchtlinge ins Land geholt.

      Das meinte ich mit meinem Kommentar.
    Weitere Antworten anzeigen

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel