DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waldbrände in Syrien: 24 Menschen wegen Brandstiftung hingerichtet

21.10.2021, 19:30
Waldbrände im Norden Syriens.
Waldbrände im Norden Syriens.Bild: keystone

Nach den schweren Waldbränden in Syrien im vergangenen Jahr hat die Regierung von Präsident Baschar al-Assad 24 Menschen wegen Brandstiftung hinrichten lassen. Sie seien verurteilt worden wegen «Terrorhandlungen, die zu Tod und zur Beschädigung staatlicher Infrastruktur sowie öffentlicher und privater Güter führten», hiess es am Donnerstag in Berichten syrischer Staatsmedien.

Die Verurteilten wurden dem Justizministerium zufolge am Mittwoch hingerichtet. Elf weitere Beteiligte seien im Zusammenhang mit den Bränden zu schwerer körperlicher Arbeit auf Lebzeiten verurteilt worden.

Vor einem Jahr hatten im Nordwesten Syriens schwere Waldbrände gewütet, die Zehntausende in die Flucht trieben und die auf Ackerland grossen Schaden anrichteten. Nach offiziellen Angaben kam es im September und Oktober des vergangenen Jahres zu fast 190 Bränden, die 280 Dörfer und Ortschaften erreichten. Insgesamt seien dabei 9000 Hektar bewaldetes oder landwirtschaftlich genutztes Land zerstört worden - etwa eine Fläche von 15 000 Fussballfeldern.

Das syrische Innenministerium erklärte Ende des vergangenen Jahres, Täter und Beteiligte einiger Brände identifiziert zu haben. Diese hätten ausgesagt, an mehreren Orten in den Provinzen Latakia, Tartus und Homs Feuer gelegt zu haben. Dort liegen Hochburgen der Anhänger Assads, der die Region auch persönlich besuchte und betroffenen Familien dort finanzielle Unterstützung versprach. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Abtreibung in den USA bald wieder verboten werden könnte
Der Supreme Court beginnt mit den Anhörungen einer Klage des Bundesstaates Mississippi. Sie verlangt, dass das bestehende Urteil bezüglich Abtreibung, «Roe v. Wade», aufgehoben wird.

Die Anhörung wird am 1. Dezember beginnen, doch Lynn Fitch, die Justizministerin von Mississippi, begründet in der «Washington Post» bereits im Vorfeld die Klage. Sie führt dabei zwei Argumente ins Feld:

Zur Story