International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by the Syrian official news agency SANA, Syrians inspect damages after deadly twin bombings struck the town of Qamishli, Syria, Wednesday, July 27, 2016. The bombings struck a crowd in the predominantly Kurdish town in northern Syria on Wednesday, killing and wounding dozens of people, Syria's state-run news agency and Kurdish media reported. State-run TV said a truck loaded with large quantities of explosives blew up on the western edge of the town of Qamishli, followed by an explosives-packed motorcycle few minutes later in the same area. (SANA via AP)

Die Täter benutzen für ihre Anschläge ein mit Sprengstoff beladenes Auto sowie ein Motorrad.
Bild: AP/SANA

Blutiger Anschlag in kurdischer Stadt in Syrien



Bei einem schweren Anschlag in Syrien sind mindestens 55 Menschen gestorben und mehr als 160 verletzt worden. Viele Personen liegen nach dem Angriffen auf kurdische Sicherheitskräfte und Behörden in der nordöstlichen Stadt Kamischli aber noch unter Trümmern begraben.

Das sagte der Direktor des Nationalen Spitals in Kamischli, Omar al-Akub, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Das Sprachrohr der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat in einer Botschaft im Internet für die Terroristen.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte explodierte eine Autobombe nahe einer Justizbehörde und einem Gebäude der Sicherheitskräfte. Aktivisten aus der Region berichteten von einem mit Sprengstoff gefüllten Lastwagen, der in die Luft geflogen sei. Es seien vor allem Zivilisten ums Leben gekommen. Einzelheiten zur zweiten Explosion gab es zunächst nicht.

Die kurdisch geführten und von den USA unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (DFS) rücken in Nordsyrien gegen die Terrormiliz vor. Sie hatten zuletzt die strategisch wichtige Stadt Manbidsch eingekreist und teilweise eingenommen.

Die Kurden gelten als effizienteste Anti-IS-Kämpfer. Die Dschihadisten sind für Vergeltungsanschläge bekannt, wenn sie auf dem Schlachtfeld in der Defensive sind. Kamischli liegt an der türkischen Grenze und wird teils von Kurden, teils von syrischen Regimetruppen kontrolliert.

Immer prekärer

Für hunderttausende Zivilisten hat sich die Lage in den umkämpften Gebieten Syriens in den vergangenen Wochen nochmals verschlimmert. In Aleppo und der vom IS kontrollierten Manbidsch im Norden des Landes seien mehr als 400'000 Menschen von humanitärer Hilfe abgeschnitten, berichtete ein Zusammenschluss von 24 Hilfsorganisationen, darunter Care, Oxfam, Save the Childern, die Welthungerhilfe und World Vision.

Die derzeitigen Entwicklungen seien «beschämend», erklärten die Hilfsorganisationen mit Blick auf die notleidenden Zivilisten in Aleppo, Manbidsch und anderen umkämpften Städten. Nach Angaben der Hilfsorganisationen führten Frontverschiebungen in Manbidsch dazu, dass tausende Zivilisten dort keinen Zugang zu Hilfe haben und ihre Häuser verlassen mussten.

In Aleppo wurde demnach vor knapp drei Wochen die letzte Versorgungsroute zu den von Rebellen gehaltenen Vierteln von den Regierungstruppen gekappt. (whr/sda/dpa/afp)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link to Article

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link to Article

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link to Article

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link to Article

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article