International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by the Syrian official news agency SANA, Syrians inspect damages after deadly twin bombings struck the town of Qamishli, Syria, Wednesday, July 27, 2016. The bombings struck a crowd in the predominantly Kurdish town in northern Syria on Wednesday, killing and wounding dozens of people, Syria's state-run news agency and Kurdish media reported. State-run TV said a truck loaded with large quantities of explosives blew up on the western edge of the town of Qamishli, followed by an explosives-packed motorcycle few minutes later in the same area. (SANA via AP)

Die Täter benutzen für ihre Anschläge ein mit Sprengstoff beladenes Auto sowie ein Motorrad.
Bild: AP/SANA

Blutiger Anschlag in kurdischer Stadt in Syrien



Bei einem schweren Anschlag in Syrien sind mindestens 55 Menschen gestorben und mehr als 160 verletzt worden. Viele Personen liegen nach dem Angriffen auf kurdische Sicherheitskräfte und Behörden in der nordöstlichen Stadt Kamischli aber noch unter Trümmern begraben.

Das sagte der Direktor des Nationalen Spitals in Kamischli, Omar al-Akub, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Das Sprachrohr der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat in einer Botschaft im Internet für die Terroristen.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte explodierte eine Autobombe nahe einer Justizbehörde und einem Gebäude der Sicherheitskräfte. Aktivisten aus der Region berichteten von einem mit Sprengstoff gefüllten Lastwagen, der in die Luft geflogen sei. Es seien vor allem Zivilisten ums Leben gekommen. Einzelheiten zur zweiten Explosion gab es zunächst nicht.

Die kurdisch geführten und von den USA unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (DFS) rücken in Nordsyrien gegen die Terrormiliz vor. Sie hatten zuletzt die strategisch wichtige Stadt Manbidsch eingekreist und teilweise eingenommen.

Die Kurden gelten als effizienteste Anti-IS-Kämpfer. Die Dschihadisten sind für Vergeltungsanschläge bekannt, wenn sie auf dem Schlachtfeld in der Defensive sind. Kamischli liegt an der türkischen Grenze und wird teils von Kurden, teils von syrischen Regimetruppen kontrolliert.

Immer prekärer

Für hunderttausende Zivilisten hat sich die Lage in den umkämpften Gebieten Syriens in den vergangenen Wochen nochmals verschlimmert. In Aleppo und der vom IS kontrollierten Manbidsch im Norden des Landes seien mehr als 400'000 Menschen von humanitärer Hilfe abgeschnitten, berichtete ein Zusammenschluss von 24 Hilfsorganisationen, darunter Care, Oxfam, Save the Childern, die Welthungerhilfe und World Vision.

Die derzeitigen Entwicklungen seien «beschämend», erklärten die Hilfsorganisationen mit Blick auf die notleidenden Zivilisten in Aleppo, Manbidsch und anderen umkämpften Städten. Nach Angaben der Hilfsorganisationen führten Frontverschiebungen in Manbidsch dazu, dass tausende Zivilisten dort keinen Zugang zu Hilfe haben und ihre Häuser verlassen mussten.

In Aleppo wurde demnach vor knapp drei Wochen die letzte Versorgungsroute zu den von Rebellen gehaltenen Vierteln von den Regierungstruppen gekappt. (whr/sda/dpa/afp)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum «IS» geflohene Britin wollte zurück nach England – jetzt ist ihr Baby tot

Eine in die internationalen Schlagzeilen geratene Britin aus den Reihen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihr nur wenige Wochen altes Baby verloren. Der erst Mitte Februar geborene Junge sei jetzt gestorben, teilte der Anwalt der Familie am Freitag in London mit. «Sein Tod ist bestätigt», twitterte Anwalt Tasnime Akunjee am Abend.

Die Britin Shamima Begum, die sich dem IS angeschlossen und in Syrien einen niederländischen IS-Kämpfer geheiratet hatte, wollte ursprünglich in ihre Heimat …

Artikel lesen
Link zum Artikel