meist klar
DE | FR
International
Türkei

Türkei schickt Truppen nach Libyen

Erdogan: «Unsere Soldaten sind jetzt dabei, schrittweise nach Libyen zu gehen»

05.01.2020, 21:0405.01.2020, 21:41
Mehr «International»
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan sagte dem Fernsehsender CNN Turk, Ankara habe mit der Truppenentsendung nach Libyen begonnen. (Archivbild)
Bild: AP

Nach der Ankündigung der Türkei eines militärischen Eingreifens in Libyen hat Ankara mit der Truppenentsendung in das nordafrikanische Land begonnen.

«Unsere Soldaten sind jetzt dabei, schrittweise dorthin zu gehen», sagte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Sonntag dem Fernsehsender CNN Turk.

Aufgabe der türkischen Soldaten in Libyen sei «Koordination» und die Einrichtung eines «Einsatzzentrums». Ein Kampfeinsatz sei nicht das Ziel der türkischen Soldaten, sagte Erdogan. Vielmehr sollten die türkischen Truppen «die legitime Regierung unterstützen und eine humanitäre Tragödie vermeiden».

Die international anerkannte Regierung in Libyens Hauptstadt Tripolis hatte formell um militärische Unterstützung gebeten. Die Türkei kündigte daraufhin ein militärisches Eingreifen Ankaras an, um die international anerkannte Regierung in ihrem Kampf gegen die Truppen des abtrünnigen libyschen Generals Chalifa Haftar zu unterstützen. Am Donnerstag gab das türkische Parlament grünes Licht für den Einsatz.

In Libyen herrscht seit dem Sturz und gewaltsamen Tod des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos. Die international anerkannte Einheitsregierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle. Haftar und seine selbst ernannte «Libysche Nationalarmee» kontrollieren den Osten des Landes, wo auch das Parlament seinen Sitz hat.

Haftar startete im April eine Offensive auf Tripolis. Seither wurden nach Uno-Angaben mehr als 280 Zivilisten getötet und mehr als 140.000 Menschen vertrieben. Der UN-Sicherheitsrat rief zuletzt im Dezember zu einer Waffenruhe in Libyen auf. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Flucht übers Mittelmeer
1 / 10
Die Flucht übers Mittelmeer
Der Präsident des Europäischen Parlamentes, Martin Schulz, spricht mit Überlebenden des verheerenden Schiffsunglücks vom 3. Oktober 2013.
quelle: epa/ansa / franco lannino
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alphonse Graf Zwickmühle
05.01.2020 21:11registriert Oktober 2018
Meine Güte wie im totalen Ausverkauf jeder dahergelaufene Pingel greift irgendwo wahllos rein und lässt dann alles schludrig durchwühlt zurück.
409
Melden
Zum Kommentar
10
Hunderte Lufthansa-Flüge fallen wegen Warnstreik aus
Passagiere der Lufthansa müssen am Dienstag improvisieren. Ein weiterer Warnstreik bei dem Unternehmen führt seit Montagabend zu zahlreichen Flugstreichungen.

Mehr als 100'000 Kundinnen und Kunden könnten laut Lufthansa betroffen sein. Der Streik soll in einzelnen Betriebsteilen bis 7.10 Uhr am Mittwoch dauern, in der Regel aber in der Nacht zum Mittwoch auslaufen.

Zur Story