DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan will jetzt auch die Wirtschaft «säubern» und Erzfeind Gülen verhaften



Turkey's President Recep Tayyip Erdogan speeches to the heads of chambers of commerce in Ankara, Turkey, on Thursday, Aug. 4, 2016. Erdogan vowed to go after businesses linked to a US-based Muslim cleric he accuses of having been behind Turkey's failed July 15 coup. The Turkish government characterizes the movement of Fethullah Gulen, who lives in self-imposed exile in Pennsylvania, as a terrorist organization. (Kayhan Ozer/Presidential Press Service, Pool Photo via AP)

«Wir werden kein Mitleid haben». Bild: AP/Presidential Press Service

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will die «Säuberungen» nach dem Putschversuch auch auf die Geschäftswelt ausdehnen. Europa zeigt sich nicht erfreut: Österreich forderte, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abzubrechen.

Erdogan kündigte am Donnerstag vor Wirtschaftsvertretern an, er werde türkischen Unternehmen alle Geschäftsbeziehungen zu Firmen untersagen lassen, die mit dem Prediger Fethullah Gülen verbunden seien sowie deren Erlöse einkassieren.

Erdogan hat der Bewegung des einst mit ihm verbündeten Gülen die Schuld am versuchten Militärputsch Mitte Juli gegeben. Gülen, der in den USA im selbstgewählten Exil lebt, bestreitet die Vorwürfe Erdogans. Am Donnerstag erliess ein Istanbuler Gericht Haftbefehl gegen Gülen wegen dem Putschversuch. Es ist nicht der Erste: Erdogan fordert immer wieder die Auslieferung Gülens.

FILE - In this Sunday, July 17, 2016 file photo, Islamic cleric Fethullah Gulen speaks to members of the media at his compound, in Saylorsburg, Pa. In a dispute between NATO allies, Turkey demands that the United States extradite Fethullah Gulen, a Pennsylvania-based Turkish cleric, to face charges of engineering a coup attempt. But despite indications that his followers were behind the failed military uprising, analysts say concerns about whether Gulen could get a fair trial complicate Turkey’s bid.  (AP Photo/Chris Post, File)

Fethullah Gülen.
Bild: AP/FR170581 AP

Gegen dessen Anhänger ging Erdogan mit einer breiten Verhaftungswelle in Armee, Verwaltung und dem Bildungssektor mit rund 60'000 Festnahmen vor. Nun will sich Erdogan offenbar die Wirtschaft vornehmen.

Die Gülen-Bewegung sei am stärksten in der Wirtschaft. Diese Verbindungen würden gekappt. Wer die Gülen-Bewegung finanziere, trage nicht weniger Schuld als die Putschisten selber, sagte Erdogan. «Wir werden kein Mitleid haben.»

Devisenreserven aufstocken

In seiner Rede forderte Erdogan zudem die Zentralbank auf, ihre Reserven an ausländischen Devisen auf mindestens 165 Milliarden Dollar aufzustocken. Die Geschäftsbanken sollten ihre Zinsen für Immobilienkredite auf rund neun Prozent reduzieren.

Der Staatschef hatte zuvor mehrfach bekräftigt, dass die Wirtschaft des Landes trotz des versuchten Militärputsches stark sei und bleibe. Die Rating-Agentur Standard & Poor's bezeichnet die Türkei aber inzwischen als «Hochrisiko»-Land.

Das Handelsministerium rechnet nach einem Bericht der Zeitung «Hürriyet» vom Dienstag in Folge des Putschversuches mit wirtschaftlichen Schäden von umgerechnet mindestens 97 Milliarden Franken.

Knatsch um EU-Beitritt

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern forderte angesichts der Entwicklung in der Türkei, die EU-Beitrittsverhandlungen zu beenden, die ohnehin nur eine «diplomatische Fiktion» seien. «Wir werden ein alternatives Konzept verlangen», sagte Kern im ORF-Fernsehen mit Blick auf den informellen EU-Gipfel am 16. September.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnte allerdings vor einem Abbruch der Beitrittsverhandlungen. Eine solchen Schritt hielte er für «einen schwerwiegenden aussenpolitischen Fehler».

Gleichzeitig betonte Juncker, dass ein EU-Beitritt der Türkei aktuell nicht in Frage komme. «Die Türkei, in dem Zustand in dem sie jetzt ist, kann nicht Mitglied der Europäischen Union werden», sagte er – vor allem nicht dann, wenn sie die Todesstrafe wieder einführen. Dies hätte den sofortigen Abbruch der Verhandlungen zufolge.

Einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei müssten «alle Mitgliedsstaaten – und zwar einstimmig – beschliessen», hob Juncker hervor. «Und diese Bereitschaft aller Mitgliedsstaaten sehe ich im gegebenen Moment nicht.»

Kritik aus Ankara

Die Regierung in Ankara reagierte dagegen scharf auf Kerns Forderung: «Es ist verstörend, dass seine Kommentare ähnlich wie die der Rechtsaussen klingen», sagte Europaminister Omer Celik in Ankara in Anspielung auf die Positionen der rechtspopulistischen FPÖ in Österreich.

Österreichs Aussenminister Sebastian Kurz konterte auf Twitter: Er weise die Kritik des türkischen Europaministers Ömer Celik scharf zurück. Die Türkei müsse ihre «Hausaufgaben machen» und sich selbst in Wortwahl und im «Vorgehen im Land mässigen». (sda/reu/dpa/afp)

Putsch in der Türkei

Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel