International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Security officers standing outside a building near Splendid Hotel in Ouagadougou where suspected Islamist fighters are holding hostages in this still image from a video grab, January 15, 2016. Security forces in Burkina Faso battled suspected Islamist fighters outside the hotel in the capital's business district on Friday, gendarmes and witnesses sources said.     REUTERS/RTB via REUTERS TV  

ATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO USE/DIGITAL DISPLAY AFTER 23:29 FEBRUARY 14, 2016. BURKINA FASO OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN BURKINA FASO. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Szenen wie im Krieg: Spezialeinheiten und Terroristen liefern sich Häusergefechte in Ouagadougou.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Explosionen und Schüsse in Burkina Faso: Dschihadisten töten über 20 Menschen in Hotel

Bei dem Anschlag auf ein Restaurant und Hotel in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou wollen die mutmasslichen Täter mehr als zwei Dutzend Menschen getötet haben. 63 werden von Spezialeinheiten befreit. 



Nach dem islamistischen Angriff auf das bei westlichen Ausländern beliebte Hotel «Splendid» in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou haben Einsatzkräfte nach Regierungsangaben 63 Menschen in Sicherheit gebracht. Unter den in der Nacht zum Samstag aus dem Gebäude geretteten Menschen seien 33 Verletzte, sagte Kommunikationsminister Rémis Dandjinou gegenüber einem Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP. 

Ein Spitalmitarbeiter hatte in der Nacht zum Samstag gesagt, es seien rund 20 Menschen bei der Attacke in dem westafrikanischen Land getötet worden. Das Innenministerium teilte später mit, Feuerwehrleute hätten auf der Terrasse des Restaurants zudem zehn Tote entdeckt. Die Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) schrieb von 30 getöteten «Kreuzzüglern». Das meldete die US-Organisation Site, die Dschihadisten-Propaganda analysiert.

Sicherheitskräfte begannen Augenzeugen zufolge gegen Morgen mit der Erstürmung des Hotels. In zwei Gruppen bahnten sie sich den Weg in den Haupteingang. Dabei hätten sie Regierungsangaben zufolge 33 Geiseln aus der Gewalt von Islamisten befreit. Darunter sei auch Arbeits- und Sozialminister Clement Sawadogo, teilte Kommunikationsminister Remis Dandjinou über Twitter mit. Der Einsatz gegen die Extremisten dauere an.

Die Täter hatten am Freitagabend zunächst in einem Restaurant das Feuer eröffnet und danach Geiseln in einem nahegelegenen Hotel genommen. Teile der Lobby des fünfstöckigen Gebäudes standen in Flammen. Zu dem Angriff bekannte sich die Terrororganisation Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi).

Ausgangssperre verhängt

Zahlreiche Menschen flohen aus der Umgebung. Vor dem Vier-Sterne-Hotel an der zentralen Kwame-Nkrumah-Allee standen ein Dutzend Fahrzeuge in Flammen. Frankreichs Botschafter Gilles Thibault teilte über Twitter mit, es sei eine Ausgangssperre von 23 Uhr bis 6 Uhr morgens (Ortszeit) verhängt worden.

Burkina Faso ist für gewöhnlich friedlich, doch gab es im angrenzenden Mali in den vergangenen Jahren wiederholt Überfälle militanter Islamisten auf von westlichen Ausländern frequentierte Hotels. Zuletzt griffen am 20. November mehrere Bewaffnete ein Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako an. Dabei wurden 20 Menschen getötet, darunter 14 Ausländer. (oku/sda/dpa/afp/reu)

(sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zweiter Al-Shabaab-Angriff in Somalia: Mindestens 27 Menschen sterben

Die Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia hat innerhalb von zwei Tagen zwei blutige Anschläge mit mehr als 27 Toten verübt.

Kämpfer griffen zunächst am Sonntag ein Hotel in der Hauptstadt Mogadischu an, dabei wurden 17 Menschen – darunter fünf Angreifer – getötet, wie der Chef der örtlichen Ambulanz berichtete.

Am Montag kam es dann laut eines hochrangigen Mitglieds des Militärs zu einem Angriff auf einen Stützpunkt im rund 220 Kilometer entfernten Baidoa. Dabei seien 10 Menschen getötet worden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel