DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Security officers standing outside a building near Splendid Hotel in Ouagadougou where suspected Islamist fighters are holding hostages in this still image from a video grab, January 15, 2016. Security forces in Burkina Faso battled suspected Islamist fighters outside the hotel in the capital's business district on Friday, gendarmes and witnesses sources said.     REUTERS/RTB via REUTERS TV  

ATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO USE/DIGITAL DISPLAY AFTER 23:29 FEBRUARY 14, 2016. BURKINA FASO OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN BURKINA FASO. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Szenen wie im Krieg: Spezialeinheiten und Terroristen liefern sich Häusergefechte in Ouagadougou.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Explosionen und Schüsse in Burkina Faso: Dschihadisten töten über 20 Menschen in Hotel

Bei dem Anschlag auf ein Restaurant und Hotel in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou wollen die mutmasslichen Täter mehr als zwei Dutzend Menschen getötet haben. 63 werden von Spezialeinheiten befreit. 



Nach dem islamistischen Angriff auf das bei westlichen Ausländern beliebte Hotel «Splendid» in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou haben Einsatzkräfte nach Regierungsangaben 63 Menschen in Sicherheit gebracht. Unter den in der Nacht zum Samstag aus dem Gebäude geretteten Menschen seien 33 Verletzte, sagte Kommunikationsminister Rémis Dandjinou gegenüber einem Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP. 

Ein Spitalmitarbeiter hatte in der Nacht zum Samstag gesagt, es seien rund 20 Menschen bei der Attacke in dem westafrikanischen Land getötet worden. Das Innenministerium teilte später mit, Feuerwehrleute hätten auf der Terrasse des Restaurants zudem zehn Tote entdeckt. Die Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) schrieb von 30 getöteten «Kreuzzüglern». Das meldete die US-Organisation Site, die Dschihadisten-Propaganda analysiert.

Sicherheitskräfte begannen Augenzeugen zufolge gegen Morgen mit der Erstürmung des Hotels. In zwei Gruppen bahnten sie sich den Weg in den Haupteingang. Dabei hätten sie Regierungsangaben zufolge 33 Geiseln aus der Gewalt von Islamisten befreit. Darunter sei auch Arbeits- und Sozialminister Clement Sawadogo, teilte Kommunikationsminister Remis Dandjinou über Twitter mit. Der Einsatz gegen die Extremisten dauere an.

Die Täter hatten am Freitagabend zunächst in einem Restaurant das Feuer eröffnet und danach Geiseln in einem nahegelegenen Hotel genommen. Teile der Lobby des fünfstöckigen Gebäudes standen in Flammen. Zu dem Angriff bekannte sich die Terrororganisation Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi).

Ausgangssperre verhängt

Zahlreiche Menschen flohen aus der Umgebung. Vor dem Vier-Sterne-Hotel an der zentralen Kwame-Nkrumah-Allee standen ein Dutzend Fahrzeuge in Flammen. Frankreichs Botschafter Gilles Thibault teilte über Twitter mit, es sei eine Ausgangssperre von 23 Uhr bis 6 Uhr morgens (Ortszeit) verhängt worden.

Burkina Faso ist für gewöhnlich friedlich, doch gab es im angrenzenden Mali in den vergangenen Jahren wiederholt Überfälle militanter Islamisten auf von westlichen Ausländern frequentierte Hotels. Zuletzt griffen am 20. November mehrere Bewaffnete ein Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako an. Dabei wurden 20 Menschen getötet, darunter 14 Ausländer. (oku/sda/dpa/afp/reu)

(sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Terror im Niger: Angreifer töten 137 Menschen in Dörfern

Bei einem erneuten Angriff in dem von Terror heimgesuchten westafrikanischen Staat Niger sind nach Angaben der Regierung 137 Menschen getötet worden.

«Bewaffnete Banditen» hätten am Sonntag mehrere Dörfer in der Region Tahoua in Südwesten des Landes angegriffen, teilte Regierungssprecher Zakaria Abdourahaman in einer Mitteilung am späten Montagabend mit. Zuvor hatte er von rund 40 Toten gesprochen. Zudem seien etliche Menschen verletzt worden, sagte Abdourahaman.

In der Region wurden demnach …

Artikel lesen
Link zum Artikel