International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Terror am Strand: Tunesische Behörden verhaften erste Verdächtige im Umfeld des Attentäters



Nach dem Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien mit 38 Toten hat die Regierung erste Festnahmen bekannt gegeben. Eine «erste Gruppe» sei gefasst worden, sagte der tunesische Innenminister Najem Gharsalli am Montag. 

Es handle sich dabei um «eine bedeutende Anzahl von Menschen aus dem Netzwerk», das hinter dem Täter gestanden habe, sagte Gharsalli bei einer gemeinsamen Medienkonferenz mit seinen Amtskollegen aus Deutschland, Frankreich und Grossbritannien.

«Wir sind hierhergekommen, um Solidarität zu zeigen mit dieser jungen und immer noch verletzlichen Demokratie»

Zum Anschlag am Freitag am Strand in Port El Kantaoui nahe Sousse hatte sich die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) bekannt. Ein tunesischer Student hatte 38 Menschen erschossen, bevor er selbst getötet wurde. Nach Angaben des tunesischen Gesundheitsministeriums wurden bislang 20 Tote identifiziert. 16 von ihnen stammen demnach aus Grossbritannien. 

Drei Tage nach dem Anschlag besuchten die vier Minister das Strandhotel «Imperial Marhaba» in Sousse, den Ort der Attacke. Sie versprachen Tunesien Hilfe im Kampf gegen Terrorismus. 

«Wir sind hierhergekommen, um Solidarität zu zeigen mit dieser jungen und immer noch verletzlichen Demokratie», sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière. «Wir sind entschlossen zu zeigen, dass Freiheit stärker ist als Terrorismus.» Deutschland unterstütze die Massnahmen Tunesiens zum Schutz der Touristen, sagte er.  

Grossbritanniens Innenministerin Theresa May betonte: «Wir werden gemeinsam daran arbeiten, unsere Werte zu verteidigen.» Es gehe darum gemeinsam sicherzustellen, «dass die Terroristen nicht gewinnen». (sda/afp/dpa)

Anschlag in Sousse, Tunesien

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Erneut zur Rechenschaft ziehen»: Trump-Regierung setzt Kuba wieder auf die Terrorliste

Kurz vor dem Ende von Präsident Donald Trumps Amtszeit hat seine Regierung Kuba wieder auf die US-Terrorliste gesetzt.

«Mit dieser Massnahme werden wir die kubanische Regierung erneut zur Rechenschaft ziehen und eine klare Botschaft senden: Das Castro-Regime muss seine Unterstützung für den internationalen Terrorismus und die Unterwanderung der US-Justiz beenden», erklärte Aussenminister Mike Pompeo.

Der Schritt dürfte die Bemühungen der künftigen Regierung von Joe Biden erschweren, die von Trumps Vorgänger Barack Obama angestossene Annäherung der Nachbarstaaten wieder aufzunehmen.

Die Obama-Regierung hatte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel