International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen



Aus über hundert Ländern sollen inzwischen junge Menschen nach Syrien gereist sein, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschliessen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des UN-Sicherheitsrats hervor. Einige sind weltweit berüchtigt wie Mohammed Emwazi alias Jihadi John. Andere wie der Schweizer Abu Suleiman al-Suisseri erlangen lediglich in ihrer Heimat Bekanntheit. Die übergrosse Mehrheit der total 25'000 bis 30'000 IS-Söldner ist namenlos. Doch zusammen genommen umspannen ihre Herkunftsländer inzwischen weite Teile der Welt.

Länder mit IS-Kämpfern

Bild

karte: watson

Die Länder ohne IS-Kämpfer (weiss auf der Karte) sind zunehmend spärlich, weshalb es sich vielleicht lohnt, die Karte umzudrehen:

Bild

karte: watson

Grob fallen vier mehr oder weniger IS-freie Räume auf:

Die meisten Länder in diesen Regionen weisen einen relativ geringen muslimischen Bevölkerungsanteil auf. Der konfessionelle Faktor allein ist aber keine hinreichende Erklärung, denn Ausnahmen gibt es überall:

In der Nachbarschaft des Islamischen Staats fallen zudem zwei Länder auf, aus denen keine Dschihadisten bekannt sind: Iran und Oman. Der schiitische Iran gilt als Erzfeind des IS und Oman hält sich traditionell aus jeglichen Streitigkeiten im Nahen Osten heraus.

Die schrumpfende Liste IS-freier Länder scheint eine Einschätzung zu bestätigen, die der deutsche Terrorismus-Experte Jürgen Todenhöfer kürzlich in einem Interview äusserte: Die Verlockungen des IS haben viel mit dem Alter und wenig mit Landesgrenzen zu tun.

«Junge Leute haben keine Bedeutung in einer Gesellschaft. Mit 20 oder 25 ist man nichts, man fragt sich, was aus einem werden soll und sucht nach dem Sinn des Lebens. Das gilt für alle diese Dschihadisten, nicht nur die 50 Prozent Verlierer, auch für die anderen, die brillante Staatsexamen hingelegt haben. Und dann kommt diese Gehirnwäsche, zumal für die Muslime, die im Westen zusätzlich marginalisiert werden: In Syrien findet eine historische Schlacht statt, die vor 1400 Jahren vorausgesagt worden ist. Zwischen Gut und Böse. Und ihr werdet die entscheidende Rolle spielen. Plötzlich hören Menschen, die vorher nichts waren und die keiner Ernst genommen hat: Ihr werdet eine historische Rolle spielen. Es wird auf jeden von euch ankommen. So verführt und manipuliert man junge Menschen wie Abu Qatada.»

Jürgen Todenhöfer quelle: watson-Interview

Das könnte dich auch interessieren

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ermittler suchen mögliche Komplizen des Angreifers von Nizza

Nach der brutalen Messerattacke in der Mittelmeer- Metropole Nizza mit drei Toten wollen Anti-Terror-Ermittler herausfinden, ob der Tatverdächtige möglicherweise von Komplizen unterstützt wurde.

Sie wollen auch genauer wissen, wie der Mann, der aus Tunesien stammen soll, nach Südfrankreich kam. Der von Polizisten schwer verletzte Terrorverdächtige kam in ein Krankenhaus und schwebt in Lebensgefahr, wie Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-François Ricard am Donnerstagabend berichtete.

Frankreichs …

Artikel lesen
Link zum Artikel