DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem Anschlag ist der Markt völlig zerstört
Nach dem Anschlag ist der Markt völlig zerstört
Bild: STRINGER/REUTERS

Nigeria: Boko Haram tötet mindestens 47 Menschen bei Anschlag auf Markt

11.08.2015, 19:12

Bei einem Anschlag auf einen Markt im Nordosten Nigerias sind mindestens 47 Menschen getötet worden. Mindestens 50 Menschen seien bei der Bombenexplosion auf dem Markt von Sabon Gari verletzt worden, sagte eine Krankenschwester in der Stadt Biu am Dienstag. In Nigeria verübt die Islamistengruppe Boko Haram immer wieder Anschläge wie diesen.

Die muslimischen Fanatiker von Boko Haram kämpfen seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Staates im muslimisch geprägten Norden Nigerias. Inzwischen hat Boko Haram seine Angriffe auch auf die Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad ausgedehnt.

In dem Konflikt wurden nach Angaben der Vereinten Nationen bislang mehr als 15'000 Menschen getötet.

Daran ist offenbar auch die nigerianische Armee nicht unschuldig; die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft ihr willkürliche Razzien mit Massenerschiessungen und -Folterungen vor, zudem sollen hohe Offiziere Militärgerät und Waffen an Boko Haram verkaufen und sich auf diese Art bereichern. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Taliban sprechen voraussichtlich nicht bei UN-Generaldebatte

Die Taliban werden trotz ihrer Anfrage voraussichtlich keinen Auftritt bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York erhalten. Der offiziell für Montag als Sprecher für das Land eingetragene Vertreter sei der bisherige Botschafter bei den Vereinten Nationen, Ghulam Isaczai. Das teilte UN-Sprecher Stephane Dujarric mit.

Nach der Machtübernahme in Afghanistan hatten die militant-islamistischen Taliban bei den UN beantragt, das Land auch offiziell auf der UN-Bühne vertreten zu können …

Artikel lesen
Link zum Artikel