DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 30 Personen verletzen sich bei einer Anti-Terror-Übung in Kenia.&nbsp;<br data-editable="remove">
Rund 30 Personen verletzen sich bei einer Anti-Terror-Übung in Kenia. 
Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Wie man eine Anti-Terror-Übung nicht (!) machen sollte: Kenianerin wirft sich vor Angst aus dem Fenster und stirbt

01.12.2015, 11:1001.12.2015, 11:28

Eine Tote und 30 Verletzte: Das ist das traurige Resultat einer Anti-Terror-Übung, die gestern an der «Strathmore University» in der kenianischen Hauptstadt Nairobi durchgeführt wurde.

«Die Übung ist durchgeführt worden, um zu testen, wie bereit die Studenten auf einen Terror-Angiff sind», teilt die kenianische Polizei heute Dienstag an einer Presskonferenz mit und versucht den Einsatz zu rechtfertigen. Doch der Ärger der Studenten und Anwohner ist ein Tag nach der komplett aus dem Ruder gelaufenen Übung gross. 

Augenzeugen berichteten, dass mitten in den Vorlesungen plötzlich Schüsse und Explosionen zu hören waren. Die Studenten versuchten sich darauf umgehend in Sicherheit zu bringen, versteckten sich oder kletterten nach draussen. 

Angeblich habe es auf Social Media am Tag zuvor Ankündigungen gegeben, dass in einer grösseren Universität des Landes eine Anti-Terror-Übung stattfinden werde. Absolut unzureichend, wie sich gestern herausstellte. Viele Studenten und Mitarbeiter traf die Übung völlig unvorbereitet.

Für die 33-jährige Esther Kidambi war die Terror-Gefahr sogar so real, dass sie sich vor Angst aus dem dritten Stock aus dem Fenster warf. Dabei zog sich die Catering-Mitarbeiterin derart schwere Kopfverletzungen zu, dass sie ihnen später im Spital erlag. 

Erst im April dieses Jahres kamen an der Garissa Universität im Osten Kenyas bei einem Terroranschlag 148 Menschen ums Leben. Verantwortlich für das Blutbad zeichnete sich die Terrormiliz «Al-Shabaab». (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Soldaten töten Dutzende Boko-Haram-Anhänger bei Attacke im Tschad

Insgesamt 26 Soldaten sind im zentralafrikanischen Tschad bei einem Angriff der Terrormiliz Boko Haram ums Leben gekommen und 14 weitere verletzt worden. Nach Angaben von General Azem Bermandoa Agouna hatte sich die Attacke in der Nacht zu Donnerstag in der Region um den Tschadsee ereignet.

Dutzende der Angreifer seien getötet worden, sagte der General ohne konkrete Zahlenangaben. Im Tschad regiert seit dem plötzlichen Tod von Langzeitherrscher Idriss Déby Itno im April ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel