DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Angst vor Bomben: London lässt Flugzeuge in Ägypten am Boden



Grossbritannien verzögert aus Sorge vor Terroranschlägen den Start von Flugzeugen im ägyptischen Scharm el Scheich. Es werde am Abend keine weiteren Abflüge in Richtung Grossbritannien geben, teilte die Regierung am späten Mittwochnachmittag mit. Zunächst solle britischen Experten Zeit gegeben werden, die Sicherheitsvorkehrungen vor Ort zu überprüfen. Die Regierung ging davon aus, dass dies noch am Mittwoch abgeschlossen werde.

«Wir betonen, dass es eine Vorsichtsmassnahme ist», hiess es in der Mitteilung. «Aber nachdem mehr Informationen zutage gekommen sind, machen wir uns Sorgen, dass das Flugzeug durchaus durch einen Sprengkörper zum Absturz gebracht worden sein kann.»

Nach dem Start in Scharm el Scheich war am Samstag ein Flugzeug über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. 224 Menschen waren ums Leben gekommen. Die Unglücksursache ist noch unklar. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum ist die berüchtigte Schockvideo-Website «LiveLeak» vom Netz

Verkehrsunfälle, Enthauptungs-Videos, blutige Schlägereien: Die Schockvideo-Website LiveLeaks verbreitete 15 Jahre lang die schlimmsten User-Clips. Doch dann kam die Kehrtwende.

Wenn irgendwo in der Welt Fürchterliches passierte, zeigte LiveLeaks Handyaufnahmen aus erster Hand.

«Ein Ende des Schreckens», kommentiert spiegel.de. Und meint damit den Fakt, dass die berühmt-berüchtigte Website geschlossen wurde. Freiwillig, angeblich. Von den Machern selbst, die nun auf unblutige Viral-Hits setzen.

Wer liveleaks.com aufruft, landet bei itemfix.com. Ein erster Augenschein zeigt, dass die Website tatsächlich jugendfrei ist und lustige Grimassen zeigt statt Schmerz und Leid.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel