International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Osamas Brief an seine Tochter: «Was sind die neusten lustigen Nachrichten?»



epa04758841 An undated handout picture provided by the Office of United States Director of Central Intelligence (ODNI) on 20 May 2015 of a letter titled 'Ramadan' recovered during the 2011 raid on al-Qaeda leader Osama bin Laden's compound in Pakistan. The US government on 20 May 2015 released a list of now declassified documents recovered during the 2011 raid on al-Qaeda leader Osama bin Laden's compound in Pakistan that provide insight into the terrorist leader's thinking in the years before he was killed. The list of documents includes hundreds of letters to family members and associates as well as statements on anti-government demonstrations in Egypt, the wars in Afghanistan and Iraq, and other current events.  EPA/ODNI/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/ODNI

Die amerikanischen Geheimdienste haben am Mittwoch Hunderte Dokumente von Osama Bin Laden veröffentlicht. Die Papiere stammen aus Bin Ladens Besitz und wurden beim Sturm seines Verstecks im nordpakistanischen Abbottabad sichergestellt. Darunter findet sich die Korrespondenz mit Mitgliedern des Terrornetzwerkes al-Kaida und zahlreiche Briefe an Familienmitglieder. 

Die Briefe geben nicht nur einen Einblick in die Gedankenwelt des Terroristenführers, sondern auch in die komplizierten Familienverhältnisse des Bin-Laden-Clans. Es wird deutlich, dass sich Osama erhoffte, seine weit verzweigte Familie wieder zusammenzuführen.

In einem der Briefe schreibt Osama an eine seiner Töchter, erkundigt sich nach seinen Enkelkindern und fragt nach den «neusten lustigen Nachrichten».

Bin Ladens Brief an eine seiner Töchter

Im Namen des barmherzigen und gnädigen Gottes, 

An meine teuerste Tochter, Umm-Mu'adh

Friede sei mit dir

Wie geht es dir und was gibt es Neues? Mein Gott, ich vermisse dich so sehr. Ja, ich vermisse dich, meine gottesfürchtige Tochter. Möge Gott dich behüten und dich für alles belohnen, was du für mich getan hast. Möge Gott auch deine Eltern belohnen für die wohlgeratene Erziehung, sodass der Himmel ihr endgültige Bestimmungsort sein wird. Ich sehne mich nach den wundervollen Tagen, die ich mit dir verbracht habe, vor allem während des Reisens. Du warst die beste Begleitung überhaupt. Möge Gott dich behüten. 

Wie geht es Sa'ad? Wie kommt er mit seinem Koran-Studium voran, und lernt er andere Dinge? Sorgt dafür, dass du und sein Vater euch gut um ihn kümmert, er hat grosses Potential. Bringt ihm mindestens die grundlegenden Kenntnisse des Lesens, Schreibens und der Mathematik bei, und erzählt ihm vom Leben des Propheten. 

Was sind die neusten lustigen Nachrichten? Und wie geht es seiner Schwester Khawlah? Ich wünschte, ich könnte sie reden hören. Wie ich im letzten Brief geschrieben habe, vermissen dich hier alle und hoffen, dich bald wieder zu sehen. Möge Gott uns bald zusammenbringen. Es ist besser, mit so wenig Gepäck wie möglich zu reisen und nur das Nötigste einzupacken. 

Uns geht es gut, Gott sei Dank. Das Einzige, was uns fehlt, ist deine Gesellschaft. Bitte vergib mir, falls ich dich wütend gemacht habe – und vergib mir, dass es so oft vorkam. Wenn es die Sicherheitslage erlaubt, richte bitte meine Grüsse auch an die Leute aus, mit denen du dich umgibst. Bitte entschuldige, dass dieser Brief so kurz ist, die Kraft [zum Schreiben] kommt und geht. Pass auf dich auf und richte meine Grüsse an Abu-Mu'adh, Sa'ad und Khawlah aus. Gib ihnen diese Botschaft, die mir meine Grossmutter einst gab: «Ich vermisse dich sehr. Möge Gott uns bald wieder vereinen. Hör auf deine Mutter und deinen Vater und gehorche ihnen und provoziere sie nicht.» Vergiss uns nicht in deinen Gebeten, vor allem beim Martyrium. Gratuliere zur Entledigung der Tyrannen, die diese Nation so lange unterdrückt haben und möge, so Gott will, auch der Rest von ihnen gehen. 

Möge Gott mit dir sein.

Der Brief wurde von amerikanischen Geheimdiensten aus dem arabischen übersetzt. Über den Zeitpunkt der Abfassung ist nichts bekannt. (wst)

AK-47: Ein Gewehr erobert die Welt im Sturm

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel