International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bericht zeigt: Polizei unterliefen bei Kopenhagener Anschlägen schwere Fehler

Nach den Terroranschlägen in Kopenhagen im Februar ist in Dänemark Kritik an Sicherheitsdienst und Polizei laut geworden. Ein offizieller Bericht enthüllt Schwächen bei der inneren Sicherheit. Der Chef des Sicherheitsdienstes trat zurück.



Laut dem 140 Seiten starken Bericht, den die Polizei der dänischen Regierung am Mittwochabend vorlegte, verstrichen nach dem ersten Angriff auf ein Kulturcafé fast vier Stunden, bis sechs Beamte zum Schutz der örtlichen Synagoge abgestellt wurden.

Dort erschoss der Attentäter Omar El-Hussein später einen jüdischen Wachmann. Zuvor hatte er die anwesenden Polizisten an der Nase herumgeführt, indem er sich betrunken stellte. Als er sich an einem Laternenpfahl festhielt, machten die Sicherheitsleute Kommentare darüber, dass «er sich wohl übergeben wird». Nur Sekunden vor dem Angriff hatte einer der Beamten die Hände in den Hosentaschen.

Darüber, wie viel Zeit zwischen dem ersten Angriff und dem Beginn der Bewachung der Synagoge verstrichen sei, habe der Sicherheitsdienst PET die Regierung zudem falsch informiert, kritisierte Dänemarks Justizministerin Mette Frederiksen.

Chef von Sicherheitsdienst tritt zurück

Wenige Stunden vorher hatte PET-Chef Jens Madsen seinen Rücktritt angekündigt. Ob dieser im Zusammenhang mit dem Bericht stehe, sagte Frederiksen nicht, erklärte aber: «Es ist ganz klar, dass es in dieser Sache Grund zur Kritik gibt.»

Omar Abdel Hamid El-Hussein hatte am Valentinstag bei einem Angriff auf ein Kulturcafé, in dem eine Diskussion zur Meinungsfreiheit stattgefunden hatte, einen Regisseur erschossen. In der Nacht zum Sonntag verübte der 22-Jährige den zweiten Anschlag auf die Synagoge, bevor die Polizei ihn tötete. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 07.05.2015 15:29
    Highlight Highlight Für Kanada, Frankreich oder Dänemark ist der Alptraum noch lange nicht vorbei. In den islamischen Hochburgen dieser Länder herrscht eine ziemlich angespannte Stimmung. Auch neue Karikaturen sorgen für weiteren Unmut. Aber es ist gut, dass die Kanadier, Franzosen und Dänen nicht einknicken und den Fanatikern die Stirn bieten. Energisches Vorgehen der Sicherheitskräfte und keine Nahchsicht für radikale Islamisten, Salafisten etc. ist europaweit angesagt.

«Die reale lebendige Version von Hannibal Lecter» – «Golden State Killer» gesteht Morde

Er war unter dem Namen «Golden State Killer» bekannt – nun hat sich James DeAngelo in 13 Mord-Anklagen für schuldig bekennt. Beim Prozess kamen schockierende Details von den Tatorten ans Licht.

Im Rollstuhl wird der «Golden State Killer» in den Raum gefahren, ein gebrechlicher 74-Jähriger in orangeroter Gefängniskluft. «Schuldig» sagt Joseph James DeAngelo immer wieder mit schwacher, krächzender Stimme auf jeden der 13 Mordvorwürfe. Auch in der 13-fachen Anklage wegen Entführungen im Rahmen seiner Gewalttaten räumt er seine Schuld ein. Hinzu kommen über 160 Verbrechen, von Vergewaltigung bis Raub und Einbruch, die schon verjährt sind. Stundenlang zieht sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel