International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pariser Lehrer hat Messer-Attacke erfunden

Der Lehrer in einer Schule bei Paris, der angeblich von einem maskierten Mann mit einem Teppichmesser angegriffen wurde, hat zugegeben, dass er den Vorfall erfunden hat. Er hatte zuerst behauptet, der Täter habe sich auf die Terrororganisation «Islamischer Staat» berufen.



Der Lehrer, der im Kindergarten Jean-Perrin im Vorort Aubervilliers unterrichtet, hat laut einem Bericht der Zeitung «Libération» zugegeben, dass er gar nicht Opfer einer Messer-Attacke wurde, sondern diese erfunden hat. 

Zuvor hatte er behauptet, er habe gerade den Unterricht vorbereitet, als ein maskierter Mann den Klassenraum betreten habe. Dieser soll Malerkleidung, Handschuhe und Militärstiefel getragen haben. Mit einem Teppichmesser sei er auf ihn zugegangen und habe ihn am Hals verletzt. Anschliessend sei der Angreifer geflüchtet. 

Der 45-jährige Pädagoge hatte ferner behauptet, der Täter habe bei seiner Attacke gerufen: «Das ist Daesch, das ist eine Warnung. Das ist nur der Anfang.» Daesch ist das arabische Akronym für die Terrororganisation «Islamischer Staat». Allerdings lehnt die Gruppe selbst diese Abkürzung ab und stellt die Verwendung des Worts «Daesch» in ihrem Herrschaftsbereich unter Strafe.

Die Angaben des Lehrers hatten dazu geführt, dass die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Mordversuchs im Zusammenhang mit einem Terror-Vorhaben einleitete. In Frankreich herrscht einen Monat nach den islamistischen Anschlägen vom 13. November mit 130 Toten in Paris Angst vor weiteren Attacken.

Die Polizei hatte allerdings von Anfang an vor voreiligen Schlussfolgerungen gewarnt. Die Hintergründe der Tat seien unklar, hiess es. 

Zwar hatte der «IS» erst im November in einem Online-Propagandamagazin zu Angriffen auf Lehrer in Frankreich aufgerufen. Die Dschihadisten begründeten dies mit dem «fanatischen Laizismus», der den Kindern in französischen Schulen aufgezwungen werde. Die Lehrer seien «Feind Gottes», die sich in einem «offenen Krieg gegen die muslimische Familie» befänden. (dhr/syd/AFP/Reuters/AP/spon)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 20.12.2015 13:22
    Highlight Highlight Solche armen Irren gibt es überall und immer mal wieder, die einfach partout Aufmerksamkeit erheischen wollen und dabei nicht selten zu klassisch betrügerischen Mitteln greifen um auch politisch etwas Beachtung zu erhalten.

    Für mich unvergesslich, die damalige Affäre um die junge brasilianische Rechtsanwältin in Zürich, die dabei noch erheblich weiter ging :

    http://www.nzz.ch/selbstverletzung-steht-im-vordergrund-1.1995971

  • URSS 14.12.2015 18:36
    Highlight Highlight Nachtrag
    Das der "Täter" gerufen hat, " Das ist Daesch" hätte hellhörig machen sollen. Denn die Idiotischen Schlümpfe hassen es wie die Pest wenn sie Daesch gerufen werden....
  • URSS 14.12.2015 17:42
    Highlight Highlight Macht der Trottel noch gratis Werbung für den Idioten Schlümpfe Verein...
    Was für ein armseliges Leben muss dieser " Lehrer"haben...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article