International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pariser Lehrer hat Messer-Attacke erfunden

Der Lehrer in einer Schule bei Paris, der angeblich von einem maskierten Mann mit einem Teppichmesser angegriffen wurde, hat zugegeben, dass er den Vorfall erfunden hat. Er hatte zuerst behauptet, der Täter habe sich auf die Terrororganisation «Islamischer Staat» berufen.



Der Lehrer, der im Kindergarten Jean-Perrin im Vorort Aubervilliers unterrichtet, hat laut einem Bericht der Zeitung «Libération» zugegeben, dass er gar nicht Opfer einer Messer-Attacke wurde, sondern diese erfunden hat. 

Zuvor hatte er behauptet, er habe gerade den Unterricht vorbereitet, als ein maskierter Mann den Klassenraum betreten habe. Dieser soll Malerkleidung, Handschuhe und Militärstiefel getragen haben. Mit einem Teppichmesser sei er auf ihn zugegangen und habe ihn am Hals verletzt. Anschliessend sei der Angreifer geflüchtet. 

Der 45-jährige Pädagoge hatte ferner behauptet, der Täter habe bei seiner Attacke gerufen: «Das ist Daesch, das ist eine Warnung. Das ist nur der Anfang.» Daesch ist das arabische Akronym für die Terrororganisation «Islamischer Staat». Allerdings lehnt die Gruppe selbst diese Abkürzung ab und stellt die Verwendung des Worts «Daesch» in ihrem Herrschaftsbereich unter Strafe.

Die Angaben des Lehrers hatten dazu geführt, dass die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Mordversuchs im Zusammenhang mit einem Terror-Vorhaben einleitete. In Frankreich herrscht einen Monat nach den islamistischen Anschlägen vom 13. November mit 130 Toten in Paris Angst vor weiteren Attacken.

Die Polizei hatte allerdings von Anfang an vor voreiligen Schlussfolgerungen gewarnt. Die Hintergründe der Tat seien unklar, hiess es. 

Zwar hatte der «IS» erst im November in einem Online-Propagandamagazin zu Angriffen auf Lehrer in Frankreich aufgerufen. Die Dschihadisten begründeten dies mit dem «fanatischen Laizismus», der den Kindern in französischen Schulen aufgezwungen werde. Die Lehrer seien «Feind Gottes», die sich in einem «offenen Krieg gegen die muslimische Familie» befänden. (dhr/syd/AFP/Reuters/AP/spon)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 20.12.2015 13:22
    Highlight Highlight Solche armen Irren gibt es überall und immer mal wieder, die einfach partout Aufmerksamkeit erheischen wollen und dabei nicht selten zu klassisch betrügerischen Mitteln greifen um auch politisch etwas Beachtung zu erhalten.

    Für mich unvergesslich, die damalige Affäre um die junge brasilianische Rechtsanwältin in Zürich, die dabei noch erheblich weiter ging :

    http://www.nzz.ch/selbstverletzung-steht-im-vordergrund-1.1995971

  • URSS 14.12.2015 18:36
    Highlight Highlight Nachtrag
    Das der "Täter" gerufen hat, " Das ist Daesch" hätte hellhörig machen sollen. Denn die Idiotischen Schlümpfe hassen es wie die Pest wenn sie Daesch gerufen werden....
  • URSS 14.12.2015 17:42
    Highlight Highlight Macht der Trottel noch gratis Werbung für den Idioten Schlümpfe Verein...
    Was für ein armseliges Leben muss dieser " Lehrer"haben...

Schweizer Tourist stirbt in Korsika beim Klippenspringen

Ein 50-jähriger Schweizer Tourist verstarb am Montag nach einem 15-Meter-Sprung von einer Klippe bei der Ortschaft Chisa in Korsika. Das berichten mehrere französische Medien. Das Unglück ereignete sich demnach kurz vor 17:00 Uhr bei der berühmten Badestelle «Les Trois Bassins» im Fluss Travo.

«Er sprang aus 15 Meter Höhe in ein Loch, das 8 bis 10 Meter tief ist. Offenbar hat er sich am Grund des Wassers eingeklemmt», sagte der Sprecher der örtlichen Feuerwehr zur Nachrichtenagentur AFP. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel