DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Opfer des Terroranschlags in Tunesien steigt auf 25

19.03.2015, 12:4619.03.2015, 13:00

Nach dem blutigen Terroranschlag auf das tunesische Nationalmuseum ist die Zahl der Toten nach Angaben des tunesischen Gesundheitsministeriums weiter gestiegen. Insgesamt 25 Menschen seien bei dem Angriff getötet worden, darunter 20 Touristen, teilte das Ministerium am Donnerstag mit.

Einzelheiten nannte es nicht. Bisher war von 17 Ausländern die Rede, die bei dem schwersten Anschlag in Tunesien seit mehr als einem Jahrzehnt ums Leben gekommen seien. Ihre Herkunft ist weiterhin nicht eindeutig geklärt. 

Am Donnerstag erklärte das Aussenministerium in London, eine Britin sei unter den Todesopfern. Nach Angaben der Regierungen in Rom, Tokio und Warschau vom Donnerstag starben zudem vier Italiener, drei Japaner und zwei Polen. Tunesischen Angaben zufolge kamen ausserdem Touristen aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Kolumbien, Australien sowie drei Tunesier ums Leben. 

Bei zwei Toten handelt es sich laut Gesundheitsministerium um von Spezialeinheiten getötete Extremisten. Die Zahl der Verletzten wurde mit 47 angegeben. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist weiter unklar. (wst/sda/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mädchen werden gegen Lebensmittel getauscht – «... sonst verhungern afghanische Familien»
Mit der Machtübernahme der Taliban ist Afghanistan in eine tiefe humanitäre Krise gestürzt. Millionen von Menschen sind von Hunger bedroht. In ländlichen Regionen sehen sich hungernde Familien deshalb zu verzweifelten Massnahmen gezwungen: Sie verkaufen ihre Töchter.

Die Lage in Afghanistan ist prekär. Der Winter steht bevor und 18,8 Millionen Menschen leiden täglich Hunger, warnte das Welternährungsprogramm (WFP) bereits vor einem Monat. Das entspricht fast der Hälfte der gesamten Bevölkerung. Bis Ende Jahr dürfte diese Zahl gar noch auf 22,8 Millionen ansteigen. Die Verzweiflung ist gross. So gross, dass viele Familien zu unvorstellbaren Massnahmen greifen: Sie verkaufen ihre minderjährigen Töchter für Geld.

Zur Story