International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Trauer in Thailand nach Amoklauf mit 29 Toten



People attend a memorial service at the Terminal 21 Korat shopping mall in Nakhon Ratchasima, Thailand, Monday, Feb. 10, 2020. Authorities in northern Thailand began releasing bodies to relatives after security forces cornered and killed a soldier who carried out the country's worst mass shooting in an hours long siege at a shopping mall. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Thailand trauert um die Opfer des Amoklaufs. Bild: AP

Nach dem Amoklauf in Thailand mit 29 Toten haben Familien und Freunde bei buddhistischen Trauerfeiern der Opfer gedacht. Hinterbliebene kamen am Montag unter Tränen in ein Leichenschauhaus in der Stadt Nakhon Ratchasima und brachten eingerahmte Fotos ihrer getöteten Angehörigen mit.

An mehreren Orten der Stadt fanden am Montag buddhistische Trauerfeiern für die Todesopfer statt. Blutspritzer und Einschusslöcher an einem buddhistischen Tempel erinnerten an die Tragödie, die sich am Wochenende unter anderem an diesem Ort abspielte. Vor einem Einkaufszentrum, ebenfalls von Einschusslöchern gezeichnet, lagen zahlreiche Blumen und Beileidsbotschaften. Ein buddhistischer Mönch hielt ein Gebet ab.

Ein thailändischer Soldat hatte am Samstag insgesamt 29 Menschen getötet und rund 40 weitere verletzt. Er erschoss unter anderem drei Menschen in einer Kaserne, danach stahl er ein Armeefahrzeug und Waffen und fuhr in die Innenstadt von Nakhon Ratchasima, wo er in dem Einkaufszentrum weitere Menschen tötete. Dort verschanzte er sich über Nacht und wurde am Sonntagmorgen von Spezialeinheiten erschossen.

Kritik an Regierungschef

Regierungschef Prayut Chan-O-Cha geriet wegen seines Umgangs mit der Tragödie zunehmend in die Kritik. Zahlreiche Menschen empörten sich in sozialen Netzwerken, Prayut habe sich bei seinem Besuch in der Stadt mit den Menschen abgeklatscht, Selfies aufgenommen und zudem gelächelt, bevor er auf einer Pressekonferenz die Fragen von Journalisten abwehrte.

«Es sollte kein Lächeln, keine Witze und keine Berührung der Hände geben - so als seien die Menschen Ihr Fanclub», schrieb der berühmte Blogger Sorakon Adulyanon, auch genannt Noom Muang Chan, im Online-Dienst Facebook.

Prayut äusserte sich schliesslich auf die Kritik. «Wir sind alle traurig über das, was passiert ist», schrieb er auf Facebook. Er habe den Menschen «moralische Unterstützung» bieten wollen. «Meine Äusserung mag missverstanden worden sein oder vielen Menschen Unbehagen bereitet haben.»

Zudem bestritt der Regierungschef Vorwürfe, wonach die Armee in der betroffenen Kaserne fahrlässig mit den schweren Waffen umgegangen sei. Waffenlager würden nicht «ohne Überwachung» gelassen, bekräftigte Prayut.

Über die Identität des Täters war zunächst wenig bekannt. Der Angreifer hatte nach Angaben von Prayut wegen eines Hausverkaufs ein «persönliches Problem». Während der Tat veröffentlichte der Angreifer Fotos und Videos auf Facebook. (aeg/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

230
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

230
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Ich habe nie damit gerechnet, dass so eine Abstimmung zu meinen Lebzeiten durchkommt»

Ernst Ostertag, der bekannteste Schwulenaktivist der Schweiz, erlebt mit der Annahme des Diskriminierungsgesetzes «ein starkes neues Stück» der Schwulengeschichte. Am Abstimmungssonntag erzählt er im Gespräch, warum er an dieses Resultat geglaubt hat und wieso er die Gegner nie verurteilen würde.

Herr Ostertag, vor kurzem feierten Sie Ihren 90. Geburtstag. Ist das Abstimmungsresultat nun ein verspätetes Geschenk an Sie? Ernst Ostertag: Das ist es! Und es ist das schönste Geschenk, das man mir zu meinem 90. Geburtstag machen konnte. Ich bin heute am Abstimmungsmorgen aufgestanden und war ziemlich angespannt. Ich war mir nicht sicher, ob das Gesetz angenommen wird. Denn so viele Menschen sind heimlich gegen uns – da weiss niemand, was schliesslich in die Urne geworfen wird. Doch als …

Artikel lesen
Link zum Artikel