DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mini-Kuh «Rani» zieht in Bangladesch tausende Schaulustige an – trotz Lockdown

Riesen-Hype um die 51 cm kleine Kuh «Rani»: Über 35'000 Menschen haben die Mini-Kuh letzte Woche in Bangladesh besucht. Doch jetzt ist (vorerst) Schluss.
12.07.2021, 16:0012.07.2021, 16:09

In Bangladesch wollen sich Tausende Menschen eine Mini-Kuh anschauen – obwohl gerade ein landesweiter Lockdown herrscht. Der Bauernhof, der die Kuh namens Rani beherbergt, hatte kürzlich verkündet, sie sei mit 51 Zentimetern Höhe die kleinste Kuh der Welt.

Die kleine Kuh ist gerade mal 51 cm gross.
Die kleine Kuh ist gerade mal 51 cm gross.

Inzwischen habe der Hof seine Tore für Besucherinnen und Besucher angesichts der schnell steigenden Corona-Zahlen im Land geschlossen, sagte der Manager des Betriebs, Tanvir Hasan, der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

In der vergangenen Woche hätten mehr als 35'000 Menschen die 23 Monate alte Rani, die kleiner als viele Hunde ist, in der Farm südwestlich der Hauptstadt Dhaka besucht. Viele hätten Fotos mit ihr machen wollen.

Bislang hält die Kuh Manikyam aus Bangladeschs Nachbarland Indien den Titel im Guinness-Buch der Rekorde für die kleinste Kuh der Welt. Sie war demnach 2014 61.1 Zentimeter gross. Das Guinness-Buch habe Interesse gezeigt, zu verifizieren, ob es sich nun bei Rani um die kleinste Kuh handelt, sagte Hasan. Seine Firma habe alle dazu benötigten Dokumente eingereicht.

Rani sei im vergangenen Jahr von einem Rinderhändler im Norden von Bangladesch gekauft worden und lebe inzwischen mit 152 Rindern auf der Farm. Am Tag lebe das knapp 51 Zentimeter lange und 26 Kilo schwere Tier mit den grösseren Artgenossen zusammen; es übernachte in einem abgetrennten bequemeren Bereich.

Hier noch einige flauschige Kühe:

1 / 10
Flauschige Kühe
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Einschätzung des Chef der zuständigen regionalen Viehbehörde, Sajedul Islam, dürfte die kleine Bhutti-Kuh kaum mehr in die Höhe wachsen – vermutlich stamme die Kleinwüchsigkeit von Inzucht (Genetic inbreeding depletion). Solche Tiere lebten generell kürzer als Artgenossen und hätten eher Krankheiten. Islam hat die Kuh nach eigenen Worten kürzlich besucht; sie sei gesund gewesen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rind und Schildkröte werden ziemlich beste Freunde

1 / 19
Rind und Schildkröte werden ziemlich beste Freunde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel