International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Newtopia-Zuschauer, jetzt müsst ihr stark sein: Nichts an der Sendung ist real



Seit einigen Wochen läuft auf Sat.1 eine Reality-Show. Ihr Prinzip ist einfach und klingt auf den ersten Blick spannend: Eine Gruppe von 15 Menschen wird auf einen Bauernhof für ein Jahr ausgesetzt. Mit einem Startgeld und wenigen Habseligkeiten sollen sie vor laufender Kamera eine neue Gesellschaft gründen. Dabei ist es ihnen freigestellt, nach welchen Gesetzen und Regeln sie ihre so genannte Utopie aufbauen wollen und welche Ziele sie sich setzen.

In der Theorie ein spannendes Sozialexperiment. Was einige sich schon lange dachten, andere als Verschwörungstheorie abtaten, ist nun bestätigt worden: Bei der Sendung handelt es sich um «Scripted Entertainment». Wie das deutsche Medienmagazin DWDL schreibt, ist fast alles, was passiert, von einem Redaktionsteam bestimmt. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Enthüllt hat dies eine technische Panne: In der Nacht auf Montag dokumentierte eine von der Produktion vergessene Kamera ein Treffen zwischen der Produzentin und den Kandidaten des vermeintlichen Reality-Experiments, das niemand sehen sollte. Die Teambesprechung wurde live übertragen und zeigt exemplarisch auf, wie «Scripted Entertainment» funktioniert. 

Produktion wollte «mehr Spannung» in der Sendung

Gegen zwei Uhr in der Nacht wurden die Kandidaten, in der Sendung «Pioniere» genannt, durch ein akustisches Signal geweckt. Alle Live-Kameras zeigten in diesem Moment nur den Kuhstall, während eine Rundum-Kamera das darauf folgende Meeting zeigt. Mit dabei ist die Produzentin Jacqueline Bossdorf, die sich für ihre Trunkenheit entschuldigt und einen Bierkasten vorbeibringt. 

Thema des Meetings: der Frust einiger Pioniere, die sich über eine Regieanweisung aufregten. Vier Kandidaten wurden einige Stunden zuvor im Technik-Raum instruiert, «mehr Spannung in die Sendung» zu bringen. Sie sollten Kühe verkaufen und aus der Scheune ein Newtopia-Restaurant machen, damit sie mehr Geld verdienen können. Die vier «auserwählten» Pioniere sollten diesen Vorschlag am Montagmorgen in der Gruppendiskussion, die Live ausgestrahlt wird, mit den anderen besprechen.

Produzentin Bossdorf entschuldigte sich an der nächtlichen Sitzung dafür. Ein Pionier erklärte daraufhin, man fühle sich wie «ein Vollidiot», wenn man nicht weiss, ob ein Vorschlag von einem Kandidaten selbst oder von der Regie komme. Er ergänzte: «Wenn der Sender etwas will, dann soll er das allen sagen und nicht nur einigen Kandidaten.»

Sat.1 entschuldigt sich

Der deutsche Fernsehsender Sat.1 entschuldigte sich nach der öffentliche Demontage am Montagmorgen. In einem Facebook-Beitrag heisst es: «Diese Aktion war nicht mit dem Sender abgesprochen.» Solche Gespräche seien nicht im Interesse von Sat.1.

Wie die Zukunft von «Newtopia» aussieht, ist derweil unklar. Hinter dem TV-Format steckt die Produktionsfirma Talpa Germany des bekannten Produzenten John de Mol. Die britische Produktionsfirma ITV Studios wollte Talpa zum Preis von 500 Millionen Euro übernehmen. (pma/dwdl.de)

«Newtopia» – das Set

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 13.04.2015 19:28
    Highlight Highlight Es ist ja leider keine Überraschung mehr, dass es bei solchen Sendungen so abläuft. Das einzige was mich überrascht, ist dass es tatsächlich noch Leute gibt, die so etwas noch ernst nehmen und glauben...
  • Patrick Vollmer 13.04.2015 19:09
    Highlight Highlight Watson übertreibt sehr sehr stark.

    Ja ich gucke es täglich. Und werde es auch weiter schauen. Kommt ja sonnst auch nichts besseres auf anderen Sendern.
  • c_meier 13.04.2015 17:00
    Highlight Highlight schaut diese Sendung überhaupt jemand?
    • The Destiny // Team Telegram 13.04.2015 17:13
      Highlight Highlight Nein wieso auch, warum wurde überhaupt ein Artikel erstellt?

      Ich schaue seit ca2.5 Jahren kein tv mehr, oder seit auf rtl2 nur noch sitcoms und dieser andere Müll laufen.(Habe das Zeitgefühl etwas verloren)


«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel