DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Newtopia-Zuschauer, jetzt müsst ihr stark sein: Nichts an der Sendung ist real

13.04.2015, 15:0913.04.2015, 16:24
1 / 7
«Newtopia» – das Set
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seit einigen Wochen läuft auf Sat.1 eine Reality-Show. Ihr Prinzip ist einfach und klingt auf den ersten Blick spannend: Eine Gruppe von 15 Menschen wird auf einen Bauernhof für ein Jahr ausgesetzt. Mit einem Startgeld und wenigen Habseligkeiten sollen sie vor laufender Kamera eine neue Gesellschaft gründen. Dabei ist es ihnen freigestellt, nach welchen Gesetzen und Regeln sie ihre so genannte Utopie aufbauen wollen und welche Ziele sie sich setzen.

In der Theorie ein spannendes Sozialexperiment. Was einige sich schon lange dachten, andere als Verschwörungstheorie abtaten, ist nun bestätigt worden: Bei der Sendung handelt es sich um «Scripted Entertainment». Wie das deutsche Medienmagazin DWDL schreibt, ist fast alles, was passiert, von einem Redaktionsteam bestimmt. 

Enthüllt hat dies eine technische Panne: In der Nacht auf Montag dokumentierte eine von der Produktion vergessene Kamera ein Treffen zwischen der Produzentin und den Kandidaten des vermeintlichen Reality-Experiments, das niemand sehen sollte. Die Teambesprechung wurde live übertragen und zeigt exemplarisch auf, wie «Scripted Entertainment» funktioniert. 

Produktion wollte «mehr Spannung» in der Sendung

Gegen zwei Uhr in der Nacht wurden die Kandidaten, in der Sendung «Pioniere» genannt, durch ein akustisches Signal geweckt. Alle Live-Kameras zeigten in diesem Moment nur den Kuhstall, während eine Rundum-Kamera das darauf folgende Meeting zeigt. Mit dabei ist die Produzentin Jacqueline Bossdorf, die sich für ihre Trunkenheit entschuldigt und einen Bierkasten vorbeibringt. 

No Components found for watson.rectangle.

Thema des Meetings: der Frust einiger Pioniere, die sich über eine Regieanweisung aufregten. Vier Kandidaten wurden einige Stunden zuvor im Technik-Raum instruiert, «mehr Spannung in die Sendung» zu bringen. Sie sollten Kühe verkaufen und aus der Scheune ein Newtopia-Restaurant machen, damit sie mehr Geld verdienen können. Die vier «auserwählten» Pioniere sollten diesen Vorschlag am Montagmorgen in der Gruppendiskussion, die Live ausgestrahlt wird, mit den anderen besprechen.

Produzentin Bossdorf entschuldigte sich an der nächtlichen Sitzung dafür. Ein Pionier erklärte daraufhin, man fühle sich wie «ein Vollidiot», wenn man nicht weiss, ob ein Vorschlag von einem Kandidaten selbst oder von der Regie komme. Er ergänzte: «Wenn der Sender etwas will, dann soll er das allen sagen und nicht nur einigen Kandidaten.»

Sat.1 entschuldigt sich

Der deutsche Fernsehsender Sat.1 entschuldigte sich nach der öffentliche Demontage am Montagmorgen. In einem Facebook-Beitrag heisst es: «Diese Aktion war nicht mit dem Sender abgesprochen.» Solche Gespräche seien nicht im Interesse von Sat.1.

Wie die Zukunft von «Newtopia» aussieht, ist derweil unklar. Hinter dem TV-Format steckt die Produktionsfirma Talpa Germany des bekannten Produzenten John de Mol. Die britische Produktionsfirma ITV Studios wollte Talpa zum Preis von 500 Millionen Euro übernehmen. (pma/dwdl.de)

«Newtopia» – das Set

1 / 7
«Newtopia» – das Set
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Johnsons Geburtstagsparty war ein «Mitarbeitern-Treffen» mit Kuchen und 30 Gästen
Immer mehr Ärger für Boris Johnson: Mit Kuchen, Ständchen und 30 Gästen soll der britische Premierminister einem Bericht zufolge mitten im Lockdown im Juni 2020 seinen Geburtstag gefeiert haben. Und wieder einmal war es ein «kurzes Treffen von Mitarbeitern im Anschluss an eine Besprechung».

Laut dem Sender ITV hatte Johnsons Frau Carrie eine Überraschungsparty für den konservativen Politiker in dessen Amtssitz 10 Downing Street organisiert. Private Treffen in Innenräumen waren damals nicht erlaubt. Die Regierung dementierte den Bericht im Grundsatz nicht.

Zur Story