International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 2, 2017, file photo, Tucker Carlson, host of

Star-Moderator bei Fox News: Tucker Carlson. Bild: AP/AP

«Schande über dich» – skandalöse Aussagen von Fox-News-Star Carlson veröffentlicht

Tucker Carlson steht erneut in den Schlagzeilen. Er hat sich wiederholt abschätzig über Frauen geäussert. Rückendeckung erhält er von der Trump-Familie.



Trumps Lieblingssender ist in der Kritik. Einer der bekanntesten Moderatoren von Fox News, Tucker Carlson, äusserte sich wiederholt abschätzig über Frauen. Veröffentlicht wurden die Aussagen am Wochenende von der Nonprofit-Organisation Media Matters.

Demnach schaltete sich Carlson zwischen 2006 und 2011 ungefähr eine Stunde pro Woche in die Radiosendung «Bubba the Love Sponge» ein. Dort sprach er mit den Gastgebern über verschiedene kulturelle und politische Themen, in zuweilen vulgärsten Tönen. Seit 2009 arbeitet Carlson für Fox News, zuvor war er bei MSNBC tätig.

In den veröffentlichten Ausschnitten ist zu hören, wie Carlson eine Eheschliessung von Minderjährigen in Schutz nimmt. Des Weiteren bezeichnete er die Tochter seiner Arbeitskollegin Martha Stewart als «cunty», auf Deutsch etwa «fotzig». Und Paris Hilton und Britney Spears seien die «grössten weissen Huren Amerikas».

Grundsätzlich meint er über Frauen:

«Ich liebe Frauen. Aber sie sind extrem primitiv. Sie sind einfach. Sie sind nicht schwer zu verstehen.»

Folgender Dialog gibt einen Eindruck, wie die Gespräche in der Männerrunde zu und her gingen.

Tucker Carlson: «Ich habe gerade diese Geschichte gelesen und habe darüber nachgedacht, wie wir sie in unsere Show kriegen können. Über dieses Kind, den 13-Jährigen, der, wie sie sagen, missbraucht wurde von seiner Lehrerin, die 28 Mal in einer Woche Sex mit ihm hatte ... Sie hat mit diesem Kind 28 Mal in einer Woche geschlafen. Nun frage ich euch ...»

The Love Sponge: «In einer Woche?»

Carlson: «Du hast einiges an Erfahrung. Du bist rumgekommen, richtig? Würdest du das auch schaffen?»

The Love Sponge: «Könnte ich Sex haben, also nicht mit einem Kind, könnte ich mit einer Frau schlafen ...»

Carlson: «Könntest du mit einer 165-Pfund-Frau 28 Mal in einer Woche schlafen? Bist du dazu physisch in der Lage oder ziehst du vor diesem Kind den Hut?»

The Love Sponge: «Yeah. Dieses Kind sollte einen Friedensnobelpreis oder so etwas erhalten.»

Carlson: «Die Medal of Freedom vom Präsidenten!»

Dieser Gesprächsausschnitt ist kein Ausrutscher, die Unterhaltungen zogen sich über Jahre im gleichen Stil hin. Im folgenden Video gibt es mehr davon:

Die Ausschnitte lassen keine Zweifel: Tucker Carlson ist misogyn. Der Moderator wurde denn auch scharf kritisiert. Schauspielerin Alyssa Milano twitterte: «Schande über dich. Du hast Töchter.» User riefen zum Boykott seiner Show auf, da Fox News erst dann die Reissleine ziehe, wenn die Einschaltquote fallen würde.

Carlson will sich nicht entschuldigen

Und was machte Tucker Carlson nach der Veröffentlichung der Gesprächsausschnitte? Er zeigte weder Reue noch entschuldigte er sich. Er rief stattdessen alle Kritiker dazu auf, in seine Show zu kommen und mit ihm zu diskutieren.

Auf Twitter schrieb Carlson:

«Media Matters hat mich dabei erwischt, wie ich vor mehr als einem Jahrzehnt in einer Radiosendung etwas Unanständiges gesagt habe. Anstatt die übliche rituelle Reue auszudrücken, wie wäre es damit? Ich bin jede Woche abends eine Stunde lang live im Fernsehen. Wenn du wissen willst, was ich denke, kannst du zusehen. Jeder, der mit meinen Ansichten nicht einverstanden ist, kann gerne kommen und erklären, warum.»

Damit zeigt Carlson ähnlich wenig Scham wie US-Präsident Donald Trump, der regelmässig seine Show schaut. Die Radio-Gespräche ähneln stark jenem «Locker-Room-Talk», der kurz vor den Präsidentschaftswahlen veröffentlicht wurde. Darin prahlte Trump damit, wie einfach er Frauen rumkriege: «Grab 'em by the pussy!» Wir erinnern uns.

Es verwunderte denn auch nicht, dass Carlson von der Präsidentenfamilie umgehend Rückendeckung erhielt. Donald Trump Jr. tat die Aussagen Carlsons als Satire ab und schrieb: «Die Linke ist nur hinter Tucker Carlson her, weil er ihre Agenda so effektiv zerstört. Deshalb machen die das.»

Tucker Carlson sorgte bereits vergangenen Monat für Schlagzeilen, als er während eines Interviews ausrastete. Dem Moderator platzte der Kragen, als der niederländische Historiker Rutger Bregman ihn kritisierte. Carlson beendete das Gespräch damals mit den Worten:

«Warum fickst du dich nicht selbst, du winziges Gehirn? Du bist ein Idiot. Ich habe versucht, dir eine Anhörung zu geben, aber du warst zu nervig.»

Die Ausschnitte, die Media Matters am Wochenende veröffentlichte, mögen zwar teilweise über zehn Jahre alt sein. Verändert hat sich Carlson seither aber offenbar nicht. (cma)

Holländer treibt Carlson zur Weissglut, hier kannst du dir den Ausraster anhören:

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

So sieht man aus, wenn man Trump 31 Minuten lang zuhören muss

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PHM 11.03.2019 18:47
    Highlight Highlight Offenbar hat Donnie Jr.'s Privatunterricht aber auch nicht wirklich viel gebracht... 🙈

    Den Trumps muss man also nicht nur die Auswirkungen von Gerrymandering, den Unterschied zwischen Wetter und Klima oder die Durchschnittsgrösse einer kaukasischen Hand erklären, sondern auch noch die eigene Sprache.
    Benutzer Bild
  • Magnum44 11.03.2019 18:45
    Highlight Highlight Dürfte sich nicht gross vom Durchschnittszuschauer unterscheiden.
  • Yogi Bär 11.03.2019 18:42
    Highlight Highlight Dieser Kerl löst bei mir nur noch Brechreize aus!
  • Follower 11.03.2019 16:53
    Highlight Highlight Wenn solche Leute in führender Position sind, dann geht’s wirklich bergab und auch noch schnell.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 11.03.2019 16:24
    Highlight Highlight Da befindet er sich ja mit Trump in bester gesellschaft, sehr niedrig.
    "Aber sie sind extrem primitiv. Sie sind einfach. Sie sind nicht schwer zu verstehen."
    Da hat er wohl von sicher selber auf die Frauen geschlossen, klassischer Fehler.
    Nur mit der Reue hat er nicht unrecht, weshalb soll er sich entschuldigen, seine Zuschauer werden Tucker sehen wollen, weil sie solche Aussagen a) unterstützen oder b) sie ihnen zumindest egal sind, da nützt auch der Aufschrei linker Schauspielerinnen nichts, wer sich auf diese bezieht wird wohl kaum Fox sehen.
    Die sind schon alle bei MSNBC.
  • P. Silie 11.03.2019 16:03
    Highlight Highlight ..von MSNBC zu FOX... das alleine ist bemerkenswert, handelt es sich bei MSNBC um einen arg links lastigen Sender und bei FOX um einen konservativen... Carlson, quasi der Horst Mahler unter den TV Anchors...
    • Magnum 11.03.2019 18:11
      Highlight Highlight Ein linkslastiges TV-Network in den USA? Du bist mir ja ein ganz lustiger. MSNBC ist im Besitz von Comcast und dürfte in etwa rechtsliberal sein, während Fox News zum Rechtsaussen-Sektensender für Donalds harten Kern der Deplorables verkommen ist, die Hillary im Knast sehen und Journalisten am liebsten abknallen möchten. Mit konservativ hat dieses Faux News schon sehr lange nichts mehr am Hut, sorry.
      Aber ja: links und rechts verraten als relative Verortung oft mehr über den Standort des Verortenden als über das Objekt selbst. QED.
    • P. Silie 13.03.2019 10:40
      Highlight Highlight @ Magnum: Analog, wie weit Links muss man sein, um MSNBC als 'rechts-liberal' zu sehen?! 🤔
    • Magnum 13.03.2019 11:45
      Highlight Highlight @P. Silie
      Es ist nun einmal so, dass in den Staaten keine linken Medien mit kommerziellem Erfolg operieren. Und dass die beiden grossen Parteien in etwa der SVP und der FDP entsprechen - einmal abgesehen von AOC und anderen, selbsternannten Sozialdemokraten.
      Wer in vollem Ernst von "links" in Zusammenhang mit Medien oder Demokraten in den USA phantasiert, steht selbst wohl sehr, sehr weit rechts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • m:k: 11.03.2019 15:30
    Highlight Highlight Wer bis jetzt noch nicht gemerkt hat, was für ein übler Mensch Carlson ist, wird seine Meinung auch nach dieser Verharmlosung von Kindesmissbrauch nicht ändern.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 11.03.2019 15:42
      Highlight Highlight Tja, der Leithammel legt in sachen Primitivität vor, die schafe blöken im exalt gleich primitiven Niveau mit.
      Fox war ja schon lange ein sehr primitiver Sender, doch mitterweile haben die echt den Tiefpunkt erreicht.
  • kuwi 11.03.2019 15:28
    Highlight Highlight Das soll ein Journalist sein? Den würde ich auf der Stelle feuern.
    • Magnum44 11.03.2019 18:46
      Highlight Highlight Fox ist ein Unterhaltungssender, nicht News.
    • kuwi 11.03.2019 23:27
      Highlight Highlight Darum wohl Trumps Lieblingskanal...
  • Dominik Treier (1) 11.03.2019 15:27
    Highlight Highlight Also das Zitat, welches er da über Frauen rauslässt, hätte er besser 1 zu 1 vor dem Spiegel vorgetragen...
  • Töfflifahrer 11.03.2019 15:02
    Highlight Highlight Und das wirklich schockierende ist, es wird nichts passieren.
  • Joe Smith 11.03.2019 14:57
    Highlight Highlight Mit der «üblichen rituellen Reue» hat er allerdings nicht ganz unrecht. Dieses allgegenwärtige unehrliche Entschuldigungs-Ritual nervt mich schon lange.
    • RichPurnell 11.03.2019 15:14
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, dass er sich entschuldigt. Das nimmt ihm eh keiner ab!

      Es geht darum, dass jemand der sich u.a. über Kindesmissbrauch lustig(!) macht aus irgendwelchen öffentlichen Kanälen entfernt gehört!
    • Nick Name 11.03.2019 16:13
      Highlight Highlight Das ist ein hervorragender rhetorischer Kniff dieses A......... Er bringt es so fertig, weitere Leute zumindest teilweise hinter sich zu haben, die inhaltlich mit seinen Ausflüssen eigentlich nicht einverstanden sind. Er erweckt den Anschein, als wäre sein Gesprächsangebot eine erfrischende Variante zum allgemein Erwarteten.

      Aber wer sagt denn, er solle die übliche Reue zeigen (die meistens tatsächlich für die Füchse ist)? Es gäbe ganz sicher viel angemessenere Reaktionen: z.B. sich völlig aus der Öffentlichkeit zurückziehen und gemeinnützigen Dienst leisten – in einem Frauenhaus.
      WC putzen.
    • DocShi 11.03.2019 16:45
      Highlight Highlight Entschuldigung sollte ernst gemeint sein. Schon richtig aber so Leute gehören mit oder ohne Entschuldigung weg vom Fenster.
    Weitere Antworten anzeigen
  • paulina palinska 11.03.2019 14:55
    Highlight Highlight seine armen 3 töchter
  • Chriguchris 11.03.2019 14:42
    Highlight Highlight Symptomatisch für die USA, moralische Überheblichkeit.... er macht sich über andere lustig, äussert sich abwertend und abschätzig, fühlt sich überlegen, dabei ist er selber einer der Schlimmsten...
    • Stormrider 11.03.2019 22:52
      Highlight Highlight Etwas einfach von einer Person auf 350 Millionen Leute zu verallgemeinern, und ziemlich beleidigend.
    • Chriguchris 12.03.2019 10:50
      Highlight Highlight Lieber symptomatisch bedeutet einfach, dass es viele solche Menschen in den USA gibt. Ich bezichtige weder die Gesamtheit der Bevölkerung noch eine genau Zahl. Aber leider gibt es viele Menschen mit der gleichen Einstellung wie Carlson in den USA deshalb symptomatisch.
    • Stormrider 12.03.2019 15:33
      Highlight Highlight Ok, Akzeptiert.
    Weitere Antworten anzeigen

Ocasio-Cortez nimmt Trump und Cohen auseinander – und das mit Folgen

Die jüngste Abgeordnete hat in nur vier Minuten den US-Präsidenten weiter in die Ecke gedrängt.

Die Anhörung von Michael Cohen sorgt in den Staaten weiterhin für viel Gesprächsstoff.

Stundenlang musste sich der ehemalige Anwalt von Donald Trump den Fragen von demokratischen und republikanischen Kongress-Abgeordneten stellen. Diese waren nicht immer gleich interessant, manchmal ging es den Politikern wohl eher darum, sich selber zu profilieren, als neue Erkenntnisse über Trumps Geschäftspraktiken zu erlangen. Kein Wunder, klebte doch die halbe USA vor den Bildschirmen.

Eine, welche wohl das …

Artikel lesen
Link zum Artikel