International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es geht doch nichts über eine gepflegte Diskussion in grosser Runde.
screenshot youtube/sixx

Ich gestehe: Ich schaue jeden Tag «Big Brother» – und es ist grossartig

Als «Big Brother» vor 15 Jahren an den Start ging, war die Sendung ein absolutes Muss. Wer nicht mitreden konnte, war schlichtweg out. Heute ist es wohl genau umgekehrt. Völlig zu Unrecht.



Menschen, die eine Woche lang nur Kohlsuppe essen dürfen, die für mehrere Stunden zu zweit aneinander gekettet werden und denen für zehn Tage alle Kosmetikprodukte weggenommen werden – will man diesen Leuten beim Leben zuschauen? Logisch will man das! Zumindest wenn man mal ganz ehrlich mit sich selbst ist.

Denn vor 15 Jahren, als Zlatko und Jürgen ins «Big-Brother»-Haus gezogen sind, waren wir ja auch alle ganz heiss darauf. Zwar erinnern sich wohl nur noch die wenigsten an John, den Sieger der ersten Staffel (ich musste selbst kurz seinen Namen recherchieren), trotzdem gab es damals auf sämtlichen Schulhöfen, Betriebskantinen und Pausenräumen kaum ein anderes Gesprächsthema. Und die Schweizer Version war nicht minder beliebt.

Klar, damals war die Idee, einander wildfremde Menschen in ein Haus zu sperren und diese 24 Stunden am Tag zu filmen, total ausgeflippt. Dennoch gibt es eigentlich keinen Grund dafür, dass das Belegen eines Töpferkurses heute gesellschaftlich anerkannter ist, als «Big Brother» zu schauen.

Zeit für ein bisschen Nostalgie: Die Titelmusik der ersten Staffel

abspielen

YouTube/telemedia GmbH

Zugegeben, auch ich hatte die Sache spätestens nach der zweiten Staffel gesehen und habe mich deshalb lange Zeit zu Sätzen wie «Warum läuft der Scheiss denn immer noch, das braucht doch echt kein Schwein» hinreissen lassen. Bis ich eines Besseren belehrt wurde.

Im Delirium auf den Geschmack gekommen

Angefangen hat alles mit einem Jetlag, der mich dazu gezwungen hat, an einem Sonntagmorgen mehrere Stunden vor der Glotze zu hängen. Wie in einer Art Delirium hing ich also auf meinem Sofa und blieb beim Zappen – auf fast schon magische Art – zwischen all den Tele-Shopping-Sendungen, die um diese Zeit auf zahlreichen Sendern laufen, bei Sixx hängen. Dem Sender, auf dem sonst nur «Grey's Anatomy» und «Sex and the City» in der Dauerschleife laufen. Logisch, ich hätte auch ein bisschen Arte oder 3sat gucken können, «Big Brother» schien in dem Moment aber geradezu wie gemacht für meinen Geisteszustand.

Weil sonntags praktischerweise alle Folgen der Woche hintereinander gezeigt werden, blieb mir dann auch lange genug Zeit, um alle Bewohner kennen und lieben zu lernen. Seitdem habe ich keine einzige Episode mehr versäumt – und ich bin nicht bereit, mich dafür zu schämen. Denn Sharon, Lusy, Kevin, Atchi und Co. sind echt unterhaltsam!

big brother screenshot youtube

Sharon, eine der Schlüsselfiguren der aktuellen Staffel.
screenshot youtube/sixx

Kein Wunder, denn «Big Brother» hat sich für die 12. Staffel lustige Regeln wie zum Beispiel «die Bewohner dürfen über Tag nicht schlafen» einfallen lassen. Menschen beim Schlummern zuzugucken, ist ja auch echt langweilig und – unausgeschlafene Menschen sind viel reizbarer als tiefenentspannte Gemüter. Was sich wiederum positiv auf den Unterhaltungsfaktor auswirkt.

Streiten bis der Arzt kommt mit Hans-Christian

Apropos reizbar: Das bringt mich gleich zu Hans-Christian, dem Ösi-Super-Rüpel («Ich scheiss auf die Gesellschaft!»), der sich während der ersten Wochen praktisch mit jedem einzelnen seiner Mitbewohner und Mitbewohnerinnen angelegt hat. Eine kleine Kostprobe gefällig? Sehr gerne!

(Damit du das Video nicht anschauen musst, würde ich ja gerne ein paar Beispiele aufzählen – aber Hans-Christians absurde Art ist einfach nicht in Worte zu fassen. Und ich verspreche dir: Es lohnt sich!)

Hans-Christian und Atchi in Hochform:

abspielen

YouTube/naughtyEagle

Mit der Zeit drängt sich die Frage auf: «Ist Hans-Christian möglicherweise nur ein halbwegs guter Schauspieler und sein gesamter Auftritt in Wahrheit gescriptet?» Und wenn schon! Diesen Mann muss man einfach erlebt haben. Nach ein paar Wochen geht der provokante Ego-Streithahn den Zuschauern dann aber wohl doch zu sehr auf den Zeiger (mir übrigens auch) – und er fliegt raus.

Kevin und Sharon machen sich unersetzbar

Wer glaubt, dass ab sofort Friede-Freude-Eierkuchen im Haus herrscht, der irrt sich. Denn nur schon die On-Off-Beziehung zwischen Sharon und Kevin sorgt für jede Menge Läster- und Diskussionspotenzial. Erst sind alle Mitbewohner der Meinung, Sharon spiele ein falsches Spiel mit dem «armen Kevin, der echt ehrliche Gefühle hegt».

Nachdem diese Version einmal durchs komplette Haus getratscht wurde, und jeder einen kleinen Teil davon verändert hat, ist man sich am Ende einig: «Sharon ist wirklich wirklich in Kevin verliebt und wird jetzt von Kevin – der Schlampe – abgewiesen. Wie gemein.» Es ist ein bisschen wie beim Telefon-Spiel. Herrlich.

Ein kleiner Rückblick: Als noch alles gut war

abspielen

YouTube/Promi Big Brother

Sharon und Kevin selbst verstricken sich derweil in unendliche Diskussionen, weil ihm aufgegangen ist, dass er ja eigentlich gar nicht mit einer Stripperin zusammen sein will und sie überzeugt davon ist, dass er sie «totaaal falsch einschätzt». Sharon ist nämlich Mama von einem Baby und damit eigentlich ne recht klassische Hausfrau. Also genau das, was Kevin sucht. Findet sie.

Ganz aktuell sind «Shavin» übrigens getrennt. Oder gerade wieder am Anbändeln? Ach, das wissen sie im Moment wohl selber nicht so genau. So oder so: Die Idee der beiden, bereits nach kürzester Zeit intim zu werden, war jedenfalls alles andere als blöd und hat Sharon schon mindestens einmal den Arsch gerettet: Ihre Mitbewohner haben sie zwar auf die Nominierten-Liste gesetzt, die Zuschauer voteten aber klar für Sharons Verbleib im Haus.

Ganz nebenbei: Gemachte Brüste sind bei der aktuellen Staffel ein GROSSES Thema

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier seht ihr Lusy (was sie von Beruf macht, habe ich bisher nicht mitbekommen).
gif: youtube

Animiertes GIF GIF abspielen

Dass die 23-jährige Sharon Stripperin ist, wird mindestens einmal pro Folge erwähnt.
gif: youtube

Wo kein Streit ist, wird welcher produziert

Sollte es im Haus wider Erwarten doch zu langweilig oder gar harmonisch werden, denkt sich «Big Brother» immer wieder kleine Schikanen aus, die garantiert für Streit sorgen – und die Truppe springt jedes Mal drauf an. Hier ein kleines Beispiel: An einem eher ruhigen Tag soll Christian (der insgesamt eher unscheinbar ist) je zwei seiner Mitbewohner vor eine Herausforderung stellen.

Eine davon lautet: «Das Team, das du auswählst, darf eine Woche lang nur Rohkost essen.» Christian entscheidet sich für Ása und Lusy. Ása stammt ursprünglich aus Island, isst gerne viel (und macht daraus keinen Hehl) und wird – ihrer Aussage nach – stets und ständig von unsichtbaren Elfen begleitet, die ihr manchmal auch Sachen wegnehmen. Ja nee, ist klar.

Was man Ása jedoch nicht wegnehmen sollte, ist das Essen. Und so wird die Rohkost-Woche für sie – und damit auch ihr Umfeld – zur Zerreissprobe. Nachdem sie anfangs gar nicht weiss, was auf sie zukommt («Rohkost? Ich weiss gar nicht, was ich mir darunter vorstellen muss!») begreift sie schnell, dass das nichts für sie ist. Und so geht die Blondine eine Woche allen anderen Bewohnern – und den Zuschauern – mit ihrem Hungerproblem auf die Nerven. Die Rechnung folgt auf dem Fusse: Ása wird rausgewählt.

Das ist Ása (links) zusammen mit Sharon:

big brother screenshot youtube

screenshot youtube/sixx

Dass wir es bei Bewohnern des Hauses nicht gerade mit der gebündelten Intelligenz zu tun haben, ist mir völlig klar. Aber wenn wir mal ehrlich sind, ist das bei der ersten Staffel – die wir alle so cool fanden – auch nicht anders gewesen.

Und ganz genau so ist es doch auch beim «Bachelor», bei «Bauer, ledig, sucht», beim «Dschungelcamp», bei «Germany's Next Topmodel» und bei «Schwiegertochter gesucht» – und trotzdem gibt es genug Leute, die sich diese Sendungen anschauen. Und darum lautet mein Fazit: Wenn schon Trash-TV, dann doch bitte «Big Brother»!

Und jetzt dürft ihr anfangen, mich anzupöbeln.

Schaust du «Big Brother»?

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pointer 09.11.2015 16:20
    Highlight Highlight Ach, würde Sie in dieser Zeit doch bloss Katzenvideos auf YouTube anschauen oder Ottenvideos, das ginge auch.
  • Statler 09.11.2015 14:47
    Highlight Highlight Was an Big Brother «grossartig» sein soll, kann ich beim besten Willen nicht erkennen (geschweige denn bei allen anderen «Reality Soaps», die da so in der Kiste flimmern).
    Ob man sich sowas antut, sie jeder/m selbst überlassen.
    Was mich etwas irritiert ist nur, einen meterlangen Artikel darüber auf Watson zu sehen, der das Format auch noch in den Himmel lobt.
    Ihr habt Euch bisher wirklich wohltuend von den anderen Boulevard-Medien abgesetzt (wohlwissend, dass eine gewisse Menge Boulevard für die Klicks nötig ist). Aber Nieveau-Limbo muss nun wirklich nicht sein...
  • Typu 09.11.2015 07:03
    Highlight Highlight Ne sorry das zu gucken ist wirklich zu blöd. Kann ich kein verständnis aufbringen.
  • Damien 09.11.2015 00:13
    Highlight Highlight "Wer nicht mitreden konnte, war schlichtweg out."

    Und wir wissen ja alle, dass es nichts Beschämenderes gibt als bei Big Brother Fans out zu sein.
  • sambeat 08.11.2015 22:27
    Highlight Highlight Nur Mist, Bullshit, Hartz-TV.
    Ich gebe zu, der ersten Staffel habe ich auch gewisses Interesse gewidmet. War lustig, aber nicht wichtig. Wer sich das heute noch anschaut (und den Dschungelcampkack, etc.) hat einfach zu viel Zeit oder ein Manko, welches man auszugleichen versucht.
    • sambeat 08.11.2015 22:47
      Highlight Highlight Passt auf, der Donnergott ist unter uns und verteilt schön gleichmässig Blitze, wo er kann ;)
      An Zeus, den ollen Blitzeschleuderer: Schau Dir diese Sendung ruhig weiterhin an, das verbietet Dir niemand. Im Gegenteil, wir möchten, dass es Dir gut geht! ;)
  • dnsd 08.11.2015 22:27
    Highlight Highlight Vielleicht kaufst du dir mal ein Buch?
  • Triumvir 08.11.2015 22:23
    Highlight Highlight Ich gestehe auch, dass mir meine Lebenszeit für solch einen Schrott einfach zu wertvoll ist. Deshalb Nein, ich guck so etwas nicht. P.S. Genauso wenig schaue ich all die anderen pseudo Realityformate (Bachelor etc.)...

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel