DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der deutsch-türksiche «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel sitzt in der Türkei in Untersuchungshaft.
Der deutsch-türksiche «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel sitzt in der Türkei in Untersuchungshaft.bild: radar reuters

Erdogan schliesst Auslieferung von Journalist Deniz Yücel an Deutschland aus

14.04.2017, 01:2014.04.2017, 03:07

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine Auslieferung des inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel an Deutschland ausgeschlossen. Die Deutschen verweigerten auch die Auslieferung türkischer Staatsbürger, sagte Erdogan.

Daher würden Deutsche wie Yücel nicht überstellt, betonte er am Donnerstagabend gegenüber dem Sender TGRT in Istanbul. «Wenn uns einer von denen in die Hände fällt, werden sie dieselbe Behandlung erfahren.» Zu einer möglichen Auslieferung von Inhaftierten wie Yücel sagte er: «Auf keinen Fall, solange ich in diesem Amt bin niemals.»

Erdogan bezog sich auf Vorwürfe, wonach Deutschland keine türkischen Terrorverdächtigen ausliefert. Die deutsche Regierung fordert die Freilassung des «Welt»-Korrespondenten Yücel, der in der Türkei unter Terrorverdacht in Untersuchungshaft sitzt.

Zu Vorwürfen, Yücel habe Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gehabt, sagte Erdogan: «Natürlich, auf jeden Fall. Uns liegt Bildmaterial vor. Das war ein richtiger Agent und Terrorist.»

Yücel war Ende Februar in der Türkei in Untersuchungshaft genommen worden. Als Begründung hatte der Haftrichter Terrorpropaganda und Volksverhetzung angeführt.

Im Gerichtsprotokoll war von Spionage aber keine Rede. Diese Beschuldigung erhob später Erdogan. Beweise für ihre Vorwürfe legten bisher weder die Justiz noch der Präsident vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
14.04.2017 05:29registriert Januar 2016
Tyrann.
274
Melden
Zum Kommentar
8
Ukraine will Weg zu EU-Beitritt meistern – das Nachtupdate ohne Bilder

Die Ukraine zeigt sich zuversichtlich, den Weg hin zu einer EU-Mitgliedschaft zu meistern. Zugleich aber spitzt sich die militärische Lage rund um die umkämpfte Grossstadt Lyssytschansk im Osten des Landes zu. Russland behauptete, dort Stellungen der Ukrainer durchbrochen zu haben. Im gesamten Land gab es in der Nacht zum Samstag einmal mehr Luftalarm. Die USA sicherten dem von Russland angegriffenen Land weitere militärische Hilfe zu.

Zur Story