International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pariser Taxifahrer demolieren Uber-Autos – und posieren stolz davor



Der Streit zwischen Taxifahrern und dem kalifornischen Fahrdienst Uber in Paris eskaliert: Bei einer Demonstration haben Täxeler massiven Sachschaden bei Fahrzeugen verursacht, bei denen es sich mutmasslich um Uber-Autos handelt. Die Facebook-Seite Taxis de France zeigte kurzzeitig, wie Taxifahrer stolz vor beschädigten Autos posieren.

Bild

Bild: Facebook

Die Bilder, die eingeschlagene Scheiben, zerstörte Reifen und umgekippte Autos zeigen, wurden mittlerweile gelöscht.

Pariser Taxifahrer haben aus Protest gegen den Fahrdienstvermittler Uber den Verkehr auf Autobahnen und Zufahrten zum wichtigsten Flughafen der Stadt blockiert. 

Auf der Ringautobahn um die französische Hauptstadt zündeten Demonstranten am Donnerstagmorgen Reifen an, wie Bilder zeigen. Der Flughafen Charles de Gaulle warnte, die Zufahrtsstrassen seien blockiert, und empfahl Fluggästen, mit dem Zug anzureisen, berichtet die Nachrichtenagentur DPA. 

Die Wut richtet sich gegen das Angebot Uberpop, mit dem Privatleute für das US-Unternehmen Gäste chauffieren. Uberpop ist in Paris eigentlich verboten.

Die Aggression der französischen Taxifahrer richtet sich aber nicht nur gegen Uber und deren Fahrer, sondern offenbar auch gegen Gäste. Ein 26-Jähriger sagte gegenüber The Local, er sei von einer Gruppe Taxifahrer verprügelt worden, nachdem er gesagt habe, es sei nicht überraschend, dass Kunden Uber bevorzugen. 

Bild

Der 26-jährige Alexandre, angeblich von Taxifahrern verprügelt. Bild: Twitter

Dem Mann wurden nach eigenen Angaben die Nase und der Kiefer gebrochen. Er veröffentlichte ein Bild auf Twitter, das sein malträtiertes Gesicht zeigt. Die Taxigewerkschaft hält fest, dass es keinen Beweis gebe, dass einer ihrer Fahrer in die Schlägerei involviert war. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 25.06.2015 14:15
    Highlight Highlight meine güte... sowas kann echt nur ein mensch ohne jeglichen charakter bringen
  • Philipp 25.06.2015 11:31
    Highlight Highlight Vielleicht sollten die TaxifahrerInnen in sich gehen und sich fragen, weshalb die Gäste Über bevorzugen. Auch in der Schweiz! In Zürich werde ich jedenfalls nur Über nehmen!

Der Anti-Verschwörungstheoretiker

Rudy Reichstadt spürt von Paris aus gefährlichen Falschmeldungen nach. Seine Arbeit sei ein «Kampfsport», sagt er. Gewinnen kann er kaum.

Rudy Reichstadt sitzt in seinem kargen Pariser Büro, das aus zwei Tischen und einem Berg leerer Kartonkisten besteht. Die genaue Adresse will er nicht in der Zeitung lesen. Bereits in der Vergangenheit hat er schon aggressiven Besuch von Rechtsextremen gekriegt. «Wir bewirken mit unserer Arbeit eine irrsinnige Feindseligkeit», erzählt der 39-Jährige ganz nüchtern.

Der Franzose hat sich mit seiner Organisation «Conspiracy Watch» («Beobachtungsstelle für Verschwörungstheorien») dem Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel