International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Separatisten verkünden einseitige Feuerpause in der Ostukraine



Nach dem Aussenministertreffen zur Ukraine-Krise in Berlin haben die prorussischen Separatisten eine einseitige Waffenruhe im Donbass verkündet. «Von unserer Seite herrscht Ruhe», sagte Separatistenführer Wladislaw Dejnego der Agentur Interfax am Dienstag in Luhansk.

Die Aufständischen reagierten damit auf einen Aufruf der Aussenminister Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs, die Mitte Februar in Minsk vereinbarte Feuerpause einzuhalten.

epa04703388 (L-R) French Foreign Minister Laurent Fabius, Ukrainian Foreign Minister Pavlo Klimkin, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier and Russian Foreign Minister Sergei Lavrov pose for a group photo as they attend a meeting to examine the implementation of the Minsk peace accords agreed in February to end the fighting in eastern Ukraine at Villa Borsig, the official guest house of the foreign ministry, in Berlin, Germany, 13 April 2015.  EPA/CLEMENS BILAN / POOL

Aussenministertreffen in Berlin: Laurent Fabius (Fr), Pavlo Klimkin (Ukr), Frank-Walter Steinmeier (Dt) und Sergei Lavrov (Ru). Bild: EPA/AFP POOL

Der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow kritisierte Verstösse gegen die Waffenruhe von beiden Seiten des Konflikts. Die Aussenminister veröffentlichten in Berlin eine Erklärung zu dringend nötigen Schritten für einen Friedensprozess in der Ostukraine. Dazu gehört auch der Abzug von weiteren schweren Waffen

Minister Lawrow betonte, dass nicht nur der militärische Teil des Abkommens von Minsk erfüllt werden müsse, sondern auch dessen politische, wirtschaftliche und humanitäre Seiten. «Es ist falsch und schädlich, dass die Wirtschaftsblockade des Donbass fortgesetzt wird, dass keine Sozialhilfe, keinen Renten gezahlt werden.»

In Berlin sei auch die Bildung von Arbeitsgruppen vereinbart worden, in denen Vertreter die Konfliktparteien über die Zukunft des Donbass beraten, sagte Lawrow. Allerdings lehnt die ukrainische Regierung einen solchen Dialog bisher ab. (wst/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump droht mit Entzug weiterer Akkreditierung für Journalisten

US-Präsident Donald Trump will nach CNN-Korrespondent Jim Acosta möglicherweise auch anderen Journalisten die Akkreditierung für das Weisse Haus entziehen. Journalisten benötigen diese Zulassung, um beispielsweise über Pressekonferenzen des Präsidenten berichten zu können.

«Ich habe die Entscheidung noch nicht getroffen, aber es könnte auch andere betreffen», sagte Trump am Freitag in Washington vor seinem Abflug nach Frankreich. Trump forderte, dass Journalisten das Weisse Haus und den …

Artikel lesen
Link to Article