International
Ukraine

So verlief der Aufstand der Wagner-Truppe

Ein Verrat ohne Konsequenzen: Das war der Aufstand der Wagner-Truppe in Russland

Das Machtduell zwischen Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin und Russlands Präsidenten Wladimir Putin ist vorerst beendet. Der Aufstand, den Putin zuerst als «Hochverrat» bezeichnete, bleibt für die Söldnertruppe ohne Konsequenzen.
24.06.2023, 22:3225.06.2023, 12:24
Mehr «International»

Die Nuklearmacht Russland wird von einem beispiellosen Machtkampf erschüttert. Der Konflikt zwischen Präsident Wladimir Putin und dem Chef der berüchtigten Söldnertruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, eskalierte am Samstag zu einem bewaffneten Aufstand.

Prigoschins Einheiten brachten Militäreinrichtungen im Süden des Landes, nahe der Grenze zur Ukraine, unter ihre Kontrolle. Eine bewaffnete Wagner-Kolonne brach Richtung Moskau auf und machte Fortschritte – wurde am Samstagabend aber nach Angaben Prigoschins wieder zurück in ihre Lager beordert, um Blutvergiessen zu vermeiden.

«Jetzt ist der Moment gekommen, wo Blut vergossen werden könnte.»
Jewgeni Prigoschin

«Unsere Kolonnen drehen um und gehen in die entgegengesetzte Richtung in die Feldlager zurück», sagte er in einer von seinem Pressedienst auf Telegram veröffentlichten Sprachnachricht. Bislang sei «nicht ein Tropfen Blut unserer Kämpfer» vergossen worden, sagte Prigoschin. «Jetzt ist der Moment gekommen, wo Blut vergossen werden könnte.» Deshalb sei es Zeit, die Kolonnen umdrehen zu lassen.

Zuvor hatte der Pressedienst des belarussischen Machthabers, Alexander Lukaschenko, mitgeteilt, dass dieser Prigoschin nach Absprache mit Putin überzeugt habe, aufzugeben. Prigoschin erwähnte Lukaschenko in seiner Sprachnachricht nicht ausdrücklich.

In this handout photo taken from video released by Prigozhin Press Service, Yevgeny Prigozhin, the owner of the Wagner Group military company, records his video addresses in Rostov-on-Don, Russia, Sat ...
Nach Rückzug-Ankündigung: Wagner-Chef Prigoschin.Bild: AP Prigozhin Press Service

Es war zunächst nicht klar, ob Prigoschin Zugeständnisse gemacht oder in Aussicht gestellt wurden, um den Vormarsch auf Moskau zu stoppen.

Ebenso blieb zunächst unklar, ob sich Prigoschins Söldner wieder aus den von ihnen besetzten Militäreinrichtungen in der Millionenstadt Rostow am Don zurückziehen würden. Dort befindet sich das Hauptquartier des russischen Militärbezirks Süd – eine Kommandozentrale für den Krieg gegen die Ukraine. Aus dem Kreml gab es zunächst keine Reaktion zum angekündigten Stopp des Vormarsches.

«Marsch der Gerechtigkeit»

Der seit Monaten schwelende Machtkampf zwischen Prigoschin und der russischen Armeeführung war in der Nacht zum Samstag eskaliert. Der 62-Jährige beschuldigte Verteidigungsminister Sergej Schoigu, den Befehl zu einem Angriff auf ein Militärlager der Wagner-Truppe gegeben zu haben. Die Einheit hatte in Moskaus Angriffskrieg gegen die Ukraine an der Seite regulärer russischer Truppen gekämpft und eine wichtige Rolle etwa bei der Eroberung der Stadt Bachmut im östlichen Gebiet Donezk gespielt. Allerdings gab es seit Monaten Streit um Kompetenzen und um Munitionsnachschub.

Nach dem angeblichen Angriff auf das Wagner-Lager – den das Verteidigungsministerium prompt dementierte – kündigte Prigoschin einen «Marsch der Gerechtigkeit» an, um die Verantwortlichen in Moskau zu bestrafen. Was ihm auch gelang: Prigoschins Angaben nach befanden sich die Spitzen seiner Einheiten zuletzt nur noch rund 200 Kilometer von der russischen Hauptstadt entfernt.

epa10709131 Servicemen from private military company (PMC) Wagner Group block a street in downtown Rostov-on-Don, southern Russia, 24 June 2023. Security and armoured vehicles were deployed after Wagn ...
Militärangehörige der Wagner-Gruppe blockieren eine Strasse in der Innenstadt von Rostow am Don in Südrussland.Bild: EPA

Die mehreren Tausend Wagner-Kämpfer waren für Moskau bislang eine der wichtigen Gruppen im Angriffskrieg gegen die Ukraine, der am Samstag genau 16 Monaten dauerte. Prigoschin wirft dem russischen Verteidigungsministerium seit Langem falsche Taktik und schlechte Führung vor. Seine Kritik richtete sich bislang vor allem gegen Verteidigungsminister Schoigu und Generalstabschef Waleri Gerassimow – Putin sparte er aus. Nun hielt er jedoch auch dem Kremlchef vor, sich schwer zu irren. Unklar war zunächst, welche Auswirkungen der innerrussische Konflikt auf den Kriegsverlauf hat.

«Das ist ein Stoss in den Rücken unseres Landes und unseres Volkes.»
Wladimir Putin

Prigoschin galt bisher als Vertrauter Putins. Bislang konnte er sich Kritik erlauben, für die andere längst bestraft worden wären. Am Samstagmorgen jedoch bezeichnete Putin seinen Ex-Vertrauten Prigoschin als «Verräter». «Das ist ein Stoss in den Rücken unseres Landes und unseres Volkes», sagte Putin. Wer Waffen erhebe und bewaffneten Aufstand organisiere, werde bestraft, sagte er in seiner TV-Ansprache. Die Behörden ermitteln bereits seit Freitagabend gegen den mit Staatsaufträgen reich gewordenen Oligarchen und drohten ihm mit einer Haftstrafe von 12 bis 20 Jahren. Ob die Strafverfahren nach der Ankündigung Prigoschins, seine Truppen zurückzuziehen, eingestellt werden, ist bislang unklar.

Der Söldnerchef warf Putin noch am Mittag vor, die Lage völlig falsch einzuschätzen. «Der Präsident irrt sich schwer», sagte er in einer Sprachnachricht auf seinem Telegram-Kanal. Die eigene Rolle beschrieb er mit den Worten: «Wir sind Patrioten unserer Heimat.» Prigoschin kündigte an, «Korruption, Lügen und Bürokratie» in Russland zu beenden. Damit forderte der Söldnerchef, der nach eigenen Angaben über etwa 25'000 Kämpfer verfügt, erstmals auch Putin offen heraus. Die russischen Streitkräfte haben etwa 1,5 Millionen Angehörige.

Russian President Vladimir Putin is seen on monitors as he addresses the nation after Yevgeny Prigozhin, the owner of the Wagner Group military company, called for armed rebellion and reached the sout ...
Ansprache an die Nation zum Aufstand: Russlands Präsident Wladimir Putin am Samstag in einer Videoübertragung.Bild: keystone

Moskaus Bürger sollten zu Hause bleiben

Vor Prigoschins Ankündigung, den Vormarsch nach Moskau zu stoppen, fordert der Bürgermeister der russischen Hauptstadt, Sergej Sobjanin, die Menschen auf, zu Hause zu bleiben und erklärte den Montag aus Sicherheitsgründen zu einem arbeitsfreien Tag. «In Moskau ist der Anti-Terror-Notstand ausgerufen worden. Die Lage ist schwierig», räumte Sobjanin auf seinem Telegram-Kanal ein. Es gehe um die «Minimierung der Risiken», es könne zu Strassensperrungen kommen.

Der Machthaber der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, stellte sich unterdessen an die Seite Putins und kündigte die Entsendung seiner Truppen an, um den Aufstand niederzuschlagen. Tschetschenische Kämpfer sind – wie bis vor Kurzem die Wagner-Einheiten – an der Seite der regulären russischen Armee gegen die Ukraine im Einsatz. Der für seinen brutalen Führungsstil bekannte Kadyrow und Prigoschin gelten seit Längerem als Kontrahenten.

Selenskyjs Antwort

In der Ukraine wurde die jüngste Entwicklung im Nachbarland genau verfolgt. Präsident Wolodymyr Selenskyj betonte: «Jeder, der den Weg des Bösen wählt, zerstört sich selbst.» Der bewaffnete Aufstand sei ein klares Zeichen für Putins Schwäche, schrieb Selenskyj beim Kurznachrichtendienst Twitter. «Lange Zeit bediente sich Russland der Propaganda, um seine Schwäche und die Dummheit seiner Regierung zu verschleiern. Und jetzt ist das Chaos so gross, dass keine Lüge es verbergen kann.» Am Abend legte Selenskyj nach und rief zu Putins Sturz auf. «Je länger dieser Mensch im Kreml ist, umso grösser wird die Katastrophe», sagte Selenskyj in seiner allabendlichen Videobotschaft – diesmal aber auf Russisch und an die Russen gerichtet. Putin sei bereits nicht mehr in Moskau und verstecke sich.

Das dementierte der Kreml. «Putin arbeitet im Kreml», sagte Sprecher Dmitri Peskow am Samstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Zuvor gab es Gerüchte, Putin könnte in Richtung St. Petersburg aufgebrochen sein.

Regierungen weltweit beobachten die Lage

Die Entwicklung in Russland wurde im Westen aufmerksam verfolgt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) liess sich nach Angaben eines Regierungssprechers «laufend unterrichten». Er beriet sich auch mit US-Präsident Joe Biden, Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und dem britischen Premier Rishi Sunak. Im Auswärtigen Amt kam ein Krisenstab zusammen. Aussenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sprach demnach mit ihren Kollegen aus den anderen G7-Staaten über die Lage.

Alles ohne Konsequenzen

Am Samstagabend wurde dann noch klar, dass der Aufstand in Russland keine Konsequenzen nach sich ziehen würde. Der Kreml vermeldete, dass das Strafverfahren gegen den Chef der russischen Privatarmee Wagner, Jewgeni Prigoschin, wegen des bewaffneten Aufstands gegen die Militärführung eingestellt wird. Prigoschin selbst werde nach Belarus gehen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Samstag der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Derweil lief der Krieg in der Ukraine weiter

In der Ukraine tobten die Kämpfe ungeachtet der Eskalation in Russland weiter. Bei einem russischen Raketenangriff auf die Hauptstadt Kiew wurden in der Nacht zum Samstag drei Menschen getötet und elf weitere verletzt, wie die dortige Staatsanwaltschaft mitteilte. Der Angriff mit zahlreichen Opfern war eine der folgenschwersten russischen Attacken auf Kiew in jüngerer Zeit. Kiew wird seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine am 24. Februar 2022 immer wieder mit Raketen und Drohnen angegriffen.

Im östlichen Donezker Gebiet erzielte die ukrainische Armee nach eigenen Angaben Geländegewinne. «Die Ostgruppierung der Truppen hat heute eine Offensive an mehreren Abschnitten zugleich begonnen», schrieb Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar bei Telegram. Dabei seien die russischen Truppen um die Stadt Bachmut zurückgedrängt worden. An anderen Frontabschnitten im Luhansker und Donezker Gebiet seien Angriffe russischer Einheiten abgewehrt worden. Die Angaben der Kriegsparteien lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

(kma mit material der sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukraine Dammbruch: So werden Mensch und Tier gerettet
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
171 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ThrashMetalHead
24.06.2023 22:39registriert Januar 2020
Das ganze wirkt nun schon etwas inszeniert, aber wozu? Sollte das irgendwie eine Warnung an das Volk darstellen, um zu warnen dass man bei einem 'echten' Aufstand reagieren kann? Oder wollten die einfach den Westen verarschen?
11016
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
24.06.2023 22:53registriert Mai 2019
Man fragt sich, was da in RU vor sich geht.

Geht es womöglich nur um eine von Putin geplante Inszenierung, um die Reihen näher zusammenrücken?

Putin hat Prigoschin seit Beginn des Angriffskriegs stets gewähren lassen und geduldet, um bei Schoigu und Gerassimow Druck aufzusetzen.

Gut möglich, dass die beiden alten Freunde, die sich seit Putins Tagen in St. Petersburg bestens kennen, etwas im Schilde führen, dass wir (noch) nicht sehen.

Dass nun aber sogar Lukaschenka noch eine Rolle spielen soll, lässt tief blicken.

Oder will RU einfach vom sich abzeichnenden Misserfolg in der UA ablenken?
8319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
24.06.2023 23:00registriert August 2014
"Ein Verrat ohne Konsequenzen"

Prigoschin hat gerade demonstriert, dass Russland militärisch so am Ende ist, dass man mit ein paar 1000 Mann starken Privatarmee innerhalb von 24 Stunden eine der wichtigsten Armeebasen im Süden Russlands einnehmen und bis 200 km vor Moskau vorrücken kann. Und dass Putin noch nicht einmal mehr die Kraft hat, ihn dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Aber komplett Russland weiss jetzt, dass es auch im Land Kräfte gibt, die Putin stürzen wollen und es auch könnten. Wagner dürfte unter Umständen ordentlichen Zulauf von Freiwilligen erhalten jetzt.
435
Melden
Zum Kommentar
171
Die 6 wichtigsten News zum Biden-Rückzug in der Nacht
Joe Biden verkündete am Sonntagabend (Schweizer Zeit) seinen Rückzug – und löste ein Feuerwerk aus. Alle wichtigen Entwicklungen in der Nacht auf Montag im Überblick.

Nach dem Rückzug von Joe Biden von seiner Position als Kandidat für die US-Präsidentschaftswahlen im November überschlugen sich die Ereignisse kurzzeitig. Die Demokraten müssen einen neuen Kandidaten – oder, nach aktuellem Stand, eine Kandidatin – finden.

Zur Story