DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die US-Verkehrssicherheitsbehörden verdächtigen VW, eine Unfallstatistik gefälscht zu haben.&nbsp;<br data-editable="remove">
Die US-Verkehrssicherheitsbehörden verdächtigen VW, eine Unfallstatistik gefälscht zu haben. 
Bild: EPA/DPA / EPA FILE

US-Behörden ermitteln: Hat VW auch technische Mängel und Sicherheitsprobleme bei seinen Autos einfach vertuscht?

03.11.2015, 14:3903.11.2015, 19:05

Für den Volkswagen-Konzern könnte es in den USA noch dicker kommen. Neben der Umweltbehörde, die im Abgas-Skandal ermittelt, hat nun auch noch die Verkehrsaufsicht den Autohersteller ins Visier genommen. Geprüft wird, ob VW Unfalldaten vorschriftsgemäss übermittelt hat. Dabei geht es um Fehler bei Pflichtmeldungen zu Unfällen mit Verletzungen und Todesfällen an die US-Verkehrsaufsicht NHTSA.

VW teilte am Dienstag mit, eine externe Prüfung eingeleitet zu haben, um sicherzustellen, dass die Daten korrekt an die Aufsicht übermittelt werden. Die Prüfung sei allerdings nicht aus eigener Initiative entstanden, erklärte ein NHTSA-Sprecher auf Nachfrage. Die Behörde habe die unabhängige Untersuchung bei Volkswagen eingefordert. Man begrüsse aber das Engagement des Unternehmens, die Sache nun aufzuklären.

Auffällige Statistik

Die Regulierer waren aufmerksam geworden, weil VW in der Unfallstatistik verglichen mit anderen Herstellern ungewöhnlich selten auftauchte. Der Finanzdienst Bloomberg hatte nach eigenen Recherchen in der NHTSA-Datenbank bereits im Oktober über verdächtige Unregelmässigkeiten berichtet.

Nun legte Bloomberg nach: Anhand von Gerichtsdokumenten sei zu belegen, dass VW in Klagen zu Unfällen mit mindestens drei Verletzten und einem Todesfall verwickelt gewesen sei, die der Verkehrsaufsicht nicht gemeldet worden seien. Sie könne einzelne Fälle nicht kommentieren, sagte eine VW-Sprecherin auf Nachfrage.

VW ist nicht der erste Autokonzern, den sich die NHTSA wegen solcher Regelverstösse vorknöpft. Gegen Fiat Chrysler wird ebenfalls ermittelt. Honda brummte die Behörde im Januar eine Strafe von 70 Millionen Dollar wegen mehr als 1700 nicht vorschriftsgemäss gemeldeten Unfällen auf. Für VW kommen die Ermittlungen zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Wegen manipulierten Abgaswerten drohen in den USA ohnehin schon hohe Strafen und teure Rechtsstreitigkeiten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Riesiges Fischsterben in der Oder - haben Chemieabfälle zur Katastrophe geführt?

Die deutsche Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat bei der Aufklärung des Fischsterbens in der Oder anfängliche Probleme bei der Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Polen zugegeben. Sie habe nun eine bessere Koordinierung vereinbart, sagte die Grünen-Politikerin am Samstagabend bei einem Besuch in Frankfurt (Oder) nahe der Grenze. Die Ursachen sind weiter unbekannt. Spekuliert wird, dass Chemie-Abfälle in den Fluss gekippt wurden. Polens Polizei setzte für Hinweise auf Täter 210 000 Euro Belohnung aus.

Zur Story