International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04999558 (FILE) A file photo dated 25 September 2015 of the corporate logo of German car maker Volkswagen (VW) in front of the storage towers of Volkswagen's so-called 'Autostadt' (car city) in Wolfsburg, Germany. Media reports on 28 October 2015 said that Volkswagen reports a 3.5-billion-euro (3.9-billion-dollar) loss for the third quarter as it absorbs the impact of its emissions cheating scandal.  EPA/RAINER JENSEN

Die US-Verkehrssicherheitsbehörden verdächtigen VW, eine Unfallstatistik gefälscht zu haben. 
Bild: EPA/DPA / EPA FILE

US-Behörden ermitteln: Hat VW auch technische Mängel und Sicherheitsprobleme bei seinen Autos einfach vertuscht?



Für den Volkswagen-Konzern könnte es in den USA noch dicker kommen. Neben der Umweltbehörde, die im Abgas-Skandal ermittelt, hat nun auch noch die Verkehrsaufsicht den Autohersteller ins Visier genommen. Geprüft wird, ob VW Unfalldaten vorschriftsgemäss übermittelt hat. Dabei geht es um Fehler bei Pflichtmeldungen zu Unfällen mit Verletzungen und Todesfällen an die US-Verkehrsaufsicht NHTSA.

VW teilte am Dienstag mit, eine externe Prüfung eingeleitet zu haben, um sicherzustellen, dass die Daten korrekt an die Aufsicht übermittelt werden. Die Prüfung sei allerdings nicht aus eigener Initiative entstanden, erklärte ein NHTSA-Sprecher auf Nachfrage. Die Behörde habe die unabhängige Untersuchung bei Volkswagen eingefordert. Man begrüsse aber das Engagement des Unternehmens, die Sache nun aufzuklären.

Auffällige Statistik

Die Regulierer waren aufmerksam geworden, weil VW in der Unfallstatistik verglichen mit anderen Herstellern ungewöhnlich selten auftauchte. Der Finanzdienst Bloomberg hatte nach eigenen Recherchen in der NHTSA-Datenbank bereits im Oktober über verdächtige Unregelmässigkeiten berichtet.

Nun legte Bloomberg nach: Anhand von Gerichtsdokumenten sei zu belegen, dass VW in Klagen zu Unfällen mit mindestens drei Verletzten und einem Todesfall verwickelt gewesen sei, die der Verkehrsaufsicht nicht gemeldet worden seien. Sie könne einzelne Fälle nicht kommentieren, sagte eine VW-Sprecherin auf Nachfrage.

VW ist nicht der erste Autokonzern, den sich die NHTSA wegen solcher Regelverstösse vorknöpft. Gegen Fiat Chrysler wird ebenfalls ermittelt. Honda brummte die Behörde im Januar eine Strafe von 70 Millionen Dollar wegen mehr als 1700 nicht vorschriftsgemäss gemeldeten Unfällen auf. Für VW kommen die Ermittlungen zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Wegen manipulierten Abgaswerten drohen in den USA ohnehin schon hohe Strafen und teure Rechtsstreitigkeiten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Woher der Tesla-Gewinn wirklich kommt – und warum das ein Problem werden könnte

Mit sauberen Autos zum Börsen-Liebling: Die beeindruckende Tesla-Erfolgsgeschichte ist fast zu schön, um wahr zu sein. Tatsächlich kommen die Gewinne des Shooting Stars aus anderen Geschäften.

Ein Börsenwert von knapp 500 Milliarden US-Dollar, ein Kursplus von deutlich mehr als 600 Prozent – allein innerhalb eines Jahres: Der Run auf die Tesla -Aktie hat viele Leute unvorstellbar reich gemacht. Allen voran natürlich CEO Elon Musk (49). Sein Vermögen beträgt inzwischen 108 Milliarden Euro. Du weisst es natürlich, aber trotzdem: Das sind einhundertachttausend Millionen Euro. Etwa zweimal der Staatshaushalt von Ungarn.

Immer wieder neu entfacht wurde der Boom durch die jüngsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel