wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Unfall

Pritschenwagen stürzt in Schlucht: Mindestens 17 Tote in Guatemala

Pritschenwagen stürzt in Schlucht: Mindestens 17 Tote in Guatemala

06.10.2022, 03:13
Bei einem Unfall in Guatemala starben mindestens 17 Menschen.
Bei einem Unfall in Guatemala starben mindestens 17 Menschen.Bild: Twitter

Beim Absturz eines Pritschenwagens in eine Schlucht sind im Osten von Guatemala mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden bei dem Unglück am Mittwoch 13 weitere Personen verletzt, als das mit zahlreichen Fahrgästen besetzte Fahrzeug nahe der ländlichen Ortschaft Jocotán einen tiefen Abgrund herunterstürzte.

Medienberichten zufolge hatten sich die Menschen auf den Weg gemacht, um in der Kreisstadt Chiquimula Hilfsgelder des UN-Welternährungsprogramms abzuholen. Das Unglück ereignete sich offenbar, nachdem der Fahrer aus dem Fahrzeug ausgestiegen war, um ein mechanisches Problem zu beheben. Der Pritschenwagen geriet ins Rollen und stürzte in die Schlucht. Die meisten Toten waren Frauen. Auch ein fünf Jahre altes Kind kam bei dem Unglück ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Darum kauft sich Putin jetzt fast schrottreife Tanker zusammen
Russland scheint sich eilig alte Öltanker zu sichern, um dem Ölpreisdeckel zu entgehen. Es bedient sich dabei offenbar an einem Schattenmarkt.

Obwohl Russland öffentlich das Gegenteil beteuert, scheint sich der Kreml offenbar wegen des Ölpreisdeckels der EU und der G7-Staaten Sorgen um sein Ölgeschäft zu machen.

Zur Story