International
US-Wahlen 2024

US-Präsidentschaftswahl: So will Nikki Haley Trump noch abfangen

Republican presidential candidate former UN Ambassador Nikki Haley shakes hands during a campaign stop, Tuesday, Jan. 16, 2024, in Bretton Woods, N.H. (AP Photo/Charles Krupa)
Nikki Haley am Dienstag in Bretton Woods (New Hampshire). Zwölf Auftritte sind bis zur Vorwahl am 23. Januar geplant.Bild: keystone

Nach der Iowa-Schlappe setzt Nikki Haley alles auf eine Karte

Die Vorwahl in Iowa verlief enttäuschend für Nikki Haley. Nun hofft sie auf einen Erfolg nächste Woche im Staat New Hampshire. Und verstärkt ihre Angriffe auf Donald Trump.
17.01.2024, 19:5718.01.2024, 15:53
Mehr «International»

Nach der ersten Vorwahl in Iowa am Montag ist das Bewerberfeld bei den Republikanern auf drei Personen geschrumpft, einige Nobodys ausgenommen. Donald Trump hat mit einem überaus deutlichen Vorsprung gesiegt. Die teilweise panikartigen Reaktionen waren jedoch übertrieben: Das Endresultat entsprach den letzten Umfragewerten.

Iowa ist in mancher Hinsicht ein Spezialfall, weisser und evangelikaler als der Durchschnitt des Landes. Ein Erfolg im ländlich geprägten Bundesstaat im Mittleren Westen ist zudem kein «Freibillett» für den Einzug ins Weisse Haus. Eher im Gegenteil: Joe Biden kam vor vier Jahren auf den vierten Platz, und Donald Trump verlor 2016 gegen Ted Cruz.

Jetzt hat der Ex-Präsident triumphiert. Das muss nichts bedeuten. Trump hat manche politische Regel ausser Kraft gesetzt. Dennoch will zumindest Nikki Haley die Flinte nicht in die weiten Kornfelder von Iowa werfen, obwohl ihr dritter Platz hinter Ron DeSantis enttäuschend war. Doch ihre Perspektiven sind besser als jene von DeSantis.

Abfuhr für DeSantis

Der Gouverneur von Florida hatte sehr viel Zeit in Iowa verbracht und alle 99 Bezirke im Agrarstaat beackert. Am Ende gewann er in keinem einzigen. Haley konnte sich immerhin in einem durchsetzen, wenn auch mit einer winzigen Stimme Vorsprung auf Trump. Nun geht sie bei der Vorwahl am kommenden Dienstag in New Hampshire «all-in».

Zwölf Auftritte will Trumps ehemalige UNO-Botschafterin im kleinen Ostküsten-Staat absolvieren. Die beiden Fernsehdebatten hingegen lässt sie aus, weil Donald Trump eine Teilnahme nach wie vor verweigert. «Es gibt sonst niemanden, mit dem ich debattieren muss», sagte sie am Dienstag auf CNN mit einem Seitenhieb auf Ron DeSantis.

Haley will Trump angreifen

Gleichzeitig machte Haley eine vollmundige Ankündigung: «Ich werde Trump angreifen.» Genau das hat sie bislang mit Rücksicht auf dessen Fans weitgehend vermieden. «Wir können nicht vier weitere Jahre Chaos ertragen. Wir werden das nicht überleben», betonte sie. Auf Fox News attackierte die 51-Jährige Trump und Biden wegen ihres Alters.

Former UN Ambassador Nikki Haley, right and Florida Gov. Ron DeSantis, left, pointing at each other during the CNN Republican presidential debate at Drake University in Des Moines, Iowa, Wednesday, Ja ...
Ron DeSantis und Nikki Haley beim letzten Fernsehduell am 10. Januar, wie immer ohne Donald Trump.Bild: keystone

«Wir wollen keine 80-Jährigen mehr in Washington. Und wir wollen nichts mehr von Ermittlungen hören. Es reicht», sagte Haley. Ihr Wahlkampfteam verschickte ein Memo, in dem es hiess, Trump sei «verwundbarer als angenommen». In einem Werbespot eines Pro-Haley-Komitees wird der Ex-Präsident als Rowdy und Lügner bezeichnet.

In Umfragen stark aufgeholt

In New Hampshire könnten solche Botschaften verfangen. Die Wählerschaft ist konservativer, aber auch eigenwilliger als anderswo im vorwiegend liberalen Nordosten. Der republikanische Gouverneur Chris Sununu ist einer der wenigen Trump-Kritiker in der Partei und dennoch populär. Er hat sich im Wahlkampf für Nikki Haley ausgesprochen.

In den Umfragen liegt die frühere Gouverneurin von South Carolina hinter Trump, doch in den letzten Wochen hat sie stark aufgeholt. Und in New Hampshire dürfen auch «Unabhängige», die den grössten Teil der Wählerschaft ausmachen, an der republikanischen Primary teilnehmen. Sie sollen Haley zum Überraschungscoup verhelfen.

«Ein irrsinnig schmaler Grat»

Ein weiterer Sieg in ihrem Heimatstaat South Carolina am 24. Februar (wo Trump in den Umfragen allerdings deutlich in Front liegt) soll ihr ein Momentum für den Super Tuesday am 5. März verschaffen. Dazu beitragen soll ihre Wählbarkeit. Haley verweist auf Umfragen, laut denen sie Amtsinhaber Joe Biden im November klar besiegen würde.

Republican presidential candidate former President Donald Trump embraces former candidate Vivek Ramaswamy at a campaign event in Atkinson, N.H., Tuesday, Jan. 16, 2024. (AP Photo/Matt Rourke)
Donald T ...
Donald Trump erhielt am Dienstag die Unterstützung des aus dem Rennen ausgestiegenen Vivek Ramaswamy.Bild: keystone

Amerikanische Politexperten zweifeln dennoch an ihren Erfolgschancen gegen Donald Trump. Haley bewege sich auf «einem irrsinnig schmalen Grat», meinte der republikanische Parteistratege Mike Dennehy aus New Hampshire gegenüber Politico. Wenn sie Trump massiv angreife, könne sie bei Unabhängigen punkten, aber die Republikaner verlieren.

Irritationen zum Rassismus

Haley kennt dieses Dilemma genau, weshalb sie sich bislang hütete, Donald Trump allzu offen zu attackieren. Gleichzeitig exponierte sich die Tochter indischer Einwanderer im Fox-News-Interview vom Dienstag mit der Aussage, die USA seien «nie ein rassistisches Land» gewesen. Obwohl sie einräumte, in ihrer Kindheit Rassismus erlebt zu haben.

Ein Sprecher ihres Wahlkampfteams versuchte, den Widerspruch mit einer spitzfindigen Erklärung aufzulösen: «Es hat immer Rassismus in Amerika gegeben, aber Amerika war nie ein rassistisches Land.» Schon kürzlich hatte Nikki Haley für Stirnrunzeln gesorgt, als sie bei der Frage nach den Gründen für den Bürgerkrieg den wichtigsten «vergass»: die Sklaverei.

Mit solchen Aussagen triggert Haley vielleicht die devoten Trump-Fans, auf die sie so wenig verzichten kann wie die republikanische Partei insgesamt. Ob sie den Umschwung schaffen und Trump besiegen kann, bleibt aber zweifelhaft. Haley habe «einen plausiblen, aber sehr engen Pfad zur Nomination», sagte ein US-Politikanalyst der «Financial Times».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
«Florida-Mann auf Kamera festgehalten, wie er einem Fremden in die Einfahrt kackt.»

via cbs miami

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hellseherin liest bei Fox News die Zukunft für Trump und Biden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amboss
17.01.2024 20:24registriert April 2014
Ich denke, sie macht das schon richtig.
Es geht nicht darum, Trump zu besiegen, das ist wohl illusorisch.
Es geht darum, beteit zu sein, wenn etwas unvorhergesehenes passiert. ZB eine Anklage hat erfolg, oder trumps gesundheit. Um Trump herum lodert einiges...
663
Melden
Zum Kommentar
avatar
alles auf rot
17.01.2024 22:19registriert September 2016
Trump würde ihre Nominierung nicht akzeptieren. Die erneute Präsidentschaft ist der einzige Weg für ihn, nicht ins Gefängnis zu müssen. Und die Republikaner scheinen unerschütterlich hinter ihm zu stehen.
Wenn nicht einer vorher an Altersschwäche stirbt, wird es Trump gegen Biden.
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
18.01.2024 00:24registriert April 2016
Das beste Szenario wäre: Hailey gewinnt die Vorwahlen. Trump täubelet und tritt trotzdem an oder gründet sogar eine eigene Partei. Schlaftablette Biden wird wiedergewählt und es gibt 4 weitere Jahre ohne grosses Chaos aus den USA.
242
Melden
Zum Kommentar
24
Diese Nepalesin bestieg zehnmal den Mount Everest – Netflix erzählt ihre Geschichte
Lhakpa Sherpa ist die erste Nepalesin, die den Mount Everest erklomm und überlebte. Netflix begleitet sie auf ihrer zehnten Rekord-Besteigung.

Von der Tellerwäscherin zu einer der bedeutsamsten Frauen in der Bergsteiger-Community: Die Geschichte von Lhakpa Sherpa könnte glatt aus einem Film stammen.

Zur Story