International
USA

Trump gewinnt Vorwahl der Republikaner im US-Bundesstaat Iowa

Trump gewinnt Vorwahl der Republikaner im US-Bundesstaat Iowa – Santis auf Platz zwei

16.01.2024, 05:40
Mehr «International»
Republican presidential candidate former President Donald Trump speaks at a caucus site at Horizon Events Center, in Clive, Iowa, Monday, Jan. 15, 2024. (AP Photo/Andrew Harnik)
Donald Trump
Donald Trump am Montag in Clive, Iowa. Bild: keystone

Bei der ersten Vorwahl der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur hat sich der Gouverneur von Florida Ron DeSantis den zweiten Platz gesichert – mit weitem Abstand hinter Ex-Präsident Donald Trump. Das meldeten die Fernsehsender Fox News und CNN in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) auf Basis eigener Prognosen. Die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, landete demnach auf dem dritten Platz. DeSantis und Haley hatten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Platz geliefert. Trump setzte sich bei der ersten Vorwahl des Wahljahres als klarer Sieger unter den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern durch.

Der Sieg Trumps war erwartet worden. Der 77-Jährige führte in Umfragen mit grossem Abstand. DeSantis dürfte mit Blick auf seinen zweiten Platz aufatmen. Denn in Umfragen hatte er in den vergangenen Monaten stetig an Unterstützung verloren und war bei den TV-Duellen der Republikaner auffällig blass geblieben. Der erzkonservative 45-Jährige hatte sich im Wahlkampf besonders auf Iowa konzentriert und war intensiv durch den Bundesstaat getourt, in dem sehr viele evangelikale Christen leben.

In den USA bestimmt die Parteibasis ihre Kandidatin oder ihren Kandidaten für die Präsidentenwahl. Das Abstimmungsverfahren der Vorwahlen ist komplex und von Staat zu Staat unterschiedlich. Der Auftakt der republikanischen Vorwahlen Iowa läutet das Wahljahr ein. Am 5. November findet schliesslich die eigentliche Präsidentenwahl statt. Iowa hat zwar zahlenmässig geringe Bedeutung für die Kandidatenkür. Doch wer in dem kleinen Bundesstaat im Mittleren Westen gut abschneidet, kann mit Rückenwind bei den künftigen Abstimmungen rechnen.

Die Entscheidung fiel nicht in Wahllokalen, sondern bei kleinen Parteiversammlungen, sogenannten Caucus-Treffen. Sie fanden am Montagabend (Ortszeit) an ganz verschiedenen Orten bei extremer Kälte statt. Die Anhänger der Republikaner kamen trotz Temperaturen von minus 20 Grad und mehr in Kirchen oder Gemeindesälen zusammen, um für ihren Favoriten oder ihre Favoritin zu stimmen.

Ein Wintersturm hatte den Wahlkampf am Wochenende beeinträchtigt – etliche Wahlkampfauftritte wurden abgesagt. Auf den Sturm folgte dann extreme Kälte, der Wetterdienst warnte vor «lebensgefährlichen» Bedingungen.

Umfragen hatten Trump vorab durchgehend klar in der Favoritenrolle bei der Abstimmung gesehen. Er liegt mit weitem Abstand vor seinen parteiinternen Mitstreitern. Interessant wird sein, wie stark Trumps Ergebnis in Iowa am Ende ausfällt und wer an zweiter Stelle landet. Dies war zunächst noch nicht klar.

Der frühere Präsident ist zwar mitten im Wahlkampf mit vier strafrechtlichen Anklagen konfrontiert – unter anderem wegen seines Feldzuges gegen seine Niederlage bei der Präsidentenwahl 2020. Das ändert aber bisher nichts an der Beliebtheit des Republikaners in seiner Partei. Trump hatte bei der Wahl damals gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Seine Niederlage erkennt er bis heute nicht an, sondern verbreitet weiter Lügen, er sei durch massiven Wahlbetrug um einen Sieg gebracht worden.

Bei den Demokraten läuft das Prozedere der Vorwahlen in diesem Jahr etwas anders. Das Rennen bei ihnen gilt ausserdem als ausgemacht. Amtsinhaber Biden will für seine Partei noch einmal ins Weisse Haus einziehen. Ernstzunehmende Konkurrenz in seiner Partei hat der 81-Jährige nicht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WendeZeit
16.01.2024 04:34registriert Januar 2024
Es ist unglaublich und beängstigend dass so ein Dude von so vielen Menschen unterstützt und gewählt wird! Ich bin ohne Worte und hoffe dass viele junge aufgeschlossene Leute dagegen steuern, good luck Amerika…..
574
Melden
Zum Kommentar
19
Mindestens 229 Tote –Massen-Beerdigungen nach Erdrutschen in Äthiopien

Die verzweifelte Suche nach Überlebenden geht nach mehreren Erdrutschen im Südwesten Äthiopiens weiter. Mindestens 229 Menschen sind nach Regierungsangaben bereits tot geborgen worden.

Zur Story