International
USA

Weil Haley nicht ohne Trump will – TV-Duell der Republikaner fällt flach

Weil Haley nicht ohne Trump will – TV-Duell der Republikaner fällt flach

17.01.2024, 01:0817.01.2024, 07:04
Mehr «International»
FILE - This combination of 2023 photos shows, from left, former President Donald Trump, Florida Gov. Ron DeSantis, former U.N. Ambassador Nikki Haley, former Vice President Mike Pence and South Caroli ...
Ein Triell gibt es nicht – ein Duell (zumindest beim nächsten Termin) auch nicht mehr.Bild: keystone

Eine Woche vor der Vorwahl der Republikaner im US-Bundesstaat New Hampshire haben die Fernsehsender ABC News und WMUR-TV das sechste TV-Duell der republikanischen Präsidentschaftsbewerber abgesagt – wegen fehlender Teilnehmer. «Unsere Absicht war es, eine Debatte im Anschluss an die Vorwahlen in Iowa zu veranstalten», hiess es in einer Stellungnahme der Sender am Dienstag (Ortszeit). «Aber wir wussten immer, dass dies von den Bewerbern und dem Ausgang des Rennens abhängen würde.»

Bei der ersten Vorwahl der Republikaner in Iowa am Montag hatte der ehemalige US-Präsident Donald Trump einen klaren Sieg eingefahren. Den zweiten Platz in Iowa holte mit deutlichem Abstand Floridas Gouverneur, Ron DeSantis. Nikki Haley, einst US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, landete knapp dahinter an dritter Stelle. Der viertplatzierte Unternehmer Vivek Ramaswamy stieg noch in der Nacht (Ortszeit) aus dem Rennen aus und stellte sich hinter Trump.

Am Dienstag hatte sich Haley dann geweigert, ohne Konkurrent Trump an künftigen TV-Duellen teilzunehmen. Den ersten fünf Debatten war dieser mit dem Argument ferngeblieben, dass er eine Teilnahme wegen seiner hohen Umfragewerte nicht nötig habe. Eine von ABC News und WMUR-TV gesetzte Frist verstrich, ohne dass Haley oder Trump ihre Anwesenheit bei der für Donnerstag geplanten Debatte bestätigten. Am Sonntag soll es bei CNN eigentlich ein weiteres Duell geben. Ob dieses stattfinden wird, war zunächst unklar.

Wer Kandidat der Republikaner werden möchte, muss sich zuerst in parteiinternen Abstimmungen in den einzelnen Bundesstaaten durchsetzen. Derzeit deutet alles darauf hin, dass Trump sich am Ende durchsetzen wird und es zu einer Neuauflage des Wahlkampfs zwischen ihm und dem demokratischen Amtsinhaber Joe Biden kommt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Acai
16.01.2024 23:17registriert März 2017
Falls Trump tatsächlich der Kandidat der Republikaner wird, dann hoffe ich insgeheim, dass die Demokraten in letzter Sekunde doch noch einen frischen jüngeren Kandidaten oder eine Kandidatin hervorzaubern. Jemand, der begeistern kann wie damals Yes-we-can-Obama. Biden ist zwar definitiv ein guter Präsident, aber irgendwie anerkennen das viele Amis nicht.
(Soweit bin ich schon, dass ich auf ein Wunder hoffe)
347
Melden
Zum Kommentar
14
«Es ist Zeit für jüngere Stimmen» – Bidens Begründungen für den Rückzug im Video

Gestern Abend um 20 Uhr Ortszeit in Washington D.C. (2 Uhr nachts Schweizer Zeit) trat Joe Biden im Oval Office im Weissen Haus vor die Nation, um über seinen Rücktritt zu sprechen und zu erklären, wie er die restliche Zeit in seinem Amt nutzen will.

Zur Story