DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verurteilter Harvey Weinstein in Hochsicherheitsgefängnis verlegt

19.03.2020, 17:41

Der wegen Sexualverbrechen zu 23 Jahren Haft verurteilte frühere Hollywood-Produzent Harvey Weinstein ist in ein Hochsicherheitsgefängnis im Norden des US-Bundesstaats New York verlegt worden.

Weinstein sei einen Tag vor seinem 68. Geburtstag am Donnerstag in die Wende Correctional Facility in der Nähe der Stadt Buffalo etwa sechs Autostunden nördlich der Millionenmetropole New York gebracht worden, berichteten US-Medien.

Die Haftanstalt hat rund 950 Insassen, darunter auch Mark David Chapman, der verurteilt worden ist, den Beatles-Sänger John Lennon erschossen zu haben. Ein Sprecher von Weinstein bezeichnete die Entscheidung zur Verlegung in dieses Gefängnis als «hart».

Der gesundheitlich angeschlagene Weinstein war vor rund einer Woche wegen Sexualverbrechen zu 23 Jahren Haft verurteilt und danach in ein Krankenhaus gebracht worden. Anschliessend kam er in das Gefängnis Rikers Island auf einer Insel der Millionenmetropole New York. In dem Gefängnis im Norden des Bundesstaates New York werde der frühere Hollywood-Mogul nun voraussichtlich nur vorübergehend bleiben, bis sein weiterer Verbleib endgültig geklärt werden könne, hiess es. Ihm droht zudem ein weiterer Prozess wegen Sexualverbrechen in Los Angeles. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen

1 / 18
MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen
quelle: ap/ap / damian dovarganes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreichische Polizei nimmt 15 Schlepper fest

Ein nun aufgedecktes Schleppernetzwerk hat nach Angaben der österreichischen Polizei mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht. Die meisten davon hätten sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, wie ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St.Pölten am Samstag berichtete. Innerhalb weniger Tage seien 15 mutmassliche Schlepper festgenommen worden, die Menschen aus Syrien, dem Libanon und Ägypten transportiert hätten.

Zur Story